611. Die grosse deutsche Özil-Krise? (TVS 17/18)

Schockiert und verstört musste ich nach meiner Rückkehr aus dem Sommerurlaub feststellen, dass unser wunderschönes Heimatland in der Zwischenzeit beinahe kulturell auseinandergebrochen wäre, während ich auf der anderen Seite des Globus so faul-fröhlich dem Müßiggang frönte und die Hoden im Poolwasser schaukelte. Auslöser für eine unserer größten Krisen der Nachkriegszeit war überraschenderweise das Schicksal eines einzelnen sportlichen jungen Deutschtürken mit Gelsenkirchener Migrationshintergrund. So ganz verstehe ich immer noch nicht was eigentlich passiert ist, dennoch versuche ich die tragischen Ereignisse einmal kurz und sachlich Revue passieren zu lassen.

Zusammen mit zwei Kumpels vom Kickerverein hatte der mandeläugige Mittelfeld-Melancholiker Mesut einem frierenden alten Opa anscheinend ein paar gebrauchte Trikots geschenkt und sich bei der Übergabe zu einem typischen Grinse-Selfie überreden lassen. Kurz darauf kam heraus dass es sich bei dem verkniffenen Mummelgreis mit dem schütteren Haupthaar und spärlichen Nasenflaum um den türkischen Despoten Erdogan handelte, und Özil versehentlich mit dem unbedachten Fan-Foto ganz generell einen virtuellen Daumen Hoch für Folter, Diktatur und das Ende der Pressefreiheit gegeben hatte. Diese Aktion verursachte spontane nationale Schnappatmung, ausufernde Diskussionen in den landesweiten Debattierclubs sowie lautstarke Kritik aus den Reihen der Politik, um damit erfolgreich von allen wirklich wichtigen Problemen abzulenken. Exakt das Gleiche war zwar schon dreimal zuvor geschehen, aber erst bei der vierten geknipsten Schwitzeshirt-Schenkung war der Nation das Blitzlicht der Erkenntnis aufgegangen, wie bumsblöd das doch war, dem feixenden Rumpelstilzchen vom Bosporus einfach so, ohne Weihnachtem oder Geburtstag, solch ein teures Teil zu schenken.

Letztlich führte all dies Gemaule zu schlechter Laune in der Bevölkerung, Verschärfung der Flüchtlingskrise, einer nie dagewesenen Hitzewelle und bei Mesut selbst zum schmerzhaften Gefühl des permanenten Missverstandenwerdens in einer voll ungerechten Welt. Dieser schmerzliche Rückfall in die emotionale Wirrnis der Pubertät, vermischt mit dem Salz der heimlich nachts allein geweinten Tränen, ließ die Füße aufquellen, mündete in müdem Spiel und dadurch im vorzeitigen WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft. Kurz darauf verkündete Sad Old Özil in einer mehrteiligen Twitter-Anthologie seinen Rücktritt aus der selbigen wegen andauerndem Gemecker der doofen DFB-Spitze und deren offensichtlichem Rassismus seinen Gelsenkirchener Wurzeln gegenüber.

Whatever – das freiwillige Nationalelf-Tschüssikowski des vergnatzten Fußballers wurde zum alles beherrschenden Medienthema und warf zahlreiche essentielle Fragen für unser Land auf, z.B.: Wie stark ist der latente Rassismus bei uns? Ist Özil ein mutiger Held der multikulturellen Moderne oder bloß eine millionenschwere, eingeschnappt-verzogene Fußball-Pussi? Werden Kollegah und Farid Bang aus Protest ihren Echo zurückgeben? Und vor allem, Hand aufs Herz: Wen interessiert diese künstlich aufgeblasene Kinderkacke eigentlich?

Trödel-Terror

Das deutsche Fernsehen wird bedroht von einem unaufhaltsamen, gigantischen Trödel-Show-Tsunami der tödlichen Langeweile. Kaum eine Woche vergeht, ohne dass eine neue kurios-kauzige Krempel-Show aus der muffigen Mülltüte irgendeines Senders gezogen wird, um uns langsam aber sicher durch anhaltende penetrante Ödnis in die mentale Bewegungsstarre zu befördern. Die nächste dürfen wir endlich wieder einmal von unseren Gebühren selbst bezahlen: Oliver Petszokat lässt für die ARD ollen Plunder restaurieren, umdesignen und upcyclen. Also die gleiche alte Schnarchscheiße wie immer, aber mit neuem Pseudo-Trend, dem ‚boomenden Upcycling’! Was soviel bedeutet wie konstantes TV-Downcycling, Brainkilling und Abfucking.

Reality-Fake

Es war zu befürchten: nachdem die sprachgestörten Intelligenz-Allergiker, Diplom-Proleten und Tätowiertinten-Endlager der Pseudo-Arschgeigen-Reality-Soap BERLIN – TAG & NACHT ein erschreckender Quotenerfolg wurden, legte RTL2 ein weiteres Großstadt-Idioten-Serengeti nach mit KÖLN 50667. Und weil leider auch das funktionierte, bastelt man nun am dritten Teil der TV-Trottel-Trilogie, diesmal aus Leipzig! Titel steht noch nicht fest, aber mein Vorschlag wäre LEIPZIG – ARSCH & EIMER oder LECK MICH, LEIBZICH!

Hot Shit

Auf eins kann man sich verlassen: wann immer irgendwo auf der Welt etwas wirklich Spektakuläres mit gesellschaftlicher Relevanz passiert, so wie zB Terroranschläge, politische Umwälzungen oder Wetter, dann packt die ARD das Thema gnadenlos am Sack und sendet direkt nach der Tagesschau einen mega-aktuellen ARD-BRENNPUNKT! So wie kürzlich zum Thema ‚Hitzewelle in Deutschland’, wo wir journalistisch knallhart recherchiert erfuhren dass es gerade ziemlich warm war in Deutschland, hohe Temperaturen zu verstärkter Schweißbildung führen können und dass einige Menschen zu viel Hitze gar nicht mal so toll finden, die Regierung aber wieder mal trotzdem nichts dagegen tut. Öffentlich-rechtliches Qualitätsfernsehen mit Sonnenstich. Freuen wir uns auf die nächsten Brennpunkte: Schneefall, Frühnebel und Weihnachtszeit!

611. Die grosse deutsche Özil-Krise? (TVS 17/18)2018-08-20T03:20:29+00:00

610. Freiwillige Blödigkeit (TVS 16/18)

Auch wenn es vielleicht schockierend oder gar respektlos klingen mag, so lassen Sie mich doch folgende traurige Wahrheit mutig aussprechen: das Gehirn ist ein stinkfaules Scheiß-Organ, das irgendwo im Schädelinneren blödig in lauwarmer Brägensuppe herumschwimmt und meist untätig chillaxt anstatt seine ihm gegebenen Fähigkeiten erfolgreich zu nutzen, um die eigene Existenz zu optimieren und unsere Welt zu einem schöneren Ort zu machen!

In den längst vergangenen Jahrhunderten der aktiv gelebten Dummheit, als noch heidnische Kulte, alberner Aberglaube und die katholische Kirche regierten, war die Nutzung des eigenen Denkapparats von vielen Institutionen oft noch bei Strafe verboten. Wer zu viel forschte, fragte und nachdachte, der landete zum Dank nicht selten mit einem Kopf weniger im Verließ oder glühendem Hintern auf dem Scheiterhaufen. Dennoch setzten sich Vernunft, Wissenschaft und Forschungsdrang der Menschen mehr und mehr durch. Ein wichtiges Mittel der intellektuellen Aufklärung war dabei stets die Sprache in Wort und Schrift, denn dank ihr war es möglich auch komplexe Fragen und Sachverhalte zu erläutern, zu diskutieren und zu verbreiten. Eine erzwungene Reduktion der selbigen galt als unfreiwillige Limitierung des eigenen Verstands, wie zB von George Orwell mit der staatlichen ‚Neusprech’ in seiner Dystopie ‚1984’ eindrucksvoll beschrieben.

Geht es dem Homo Sapiens jedoch zu gut, ergeht er sich meist in Füße hochlegender Trägheit. Wobei sich auch das arbeitsscheue Hirn nur allzu gern dem Müßiggang anschließt und sagt: Wozu soll ich eigentlich denken, wenn ich es gar nicht muss? Ist doch auch ganz schön wenn andere das für mich tun! Oder wenn ich meinen intellektuellen Turbo-Motor spritsparend im Standgas tuckern lassen kann, statt mit Vollgas und quietschenden Synapsen immer nur den Brägen qualmen zu lassen. Deshalb erfand der Mensch den Alkohol, Zigaretten, Kaugummi, Fischstäbchen, Starbucks, Schmink-Tutorials, die sms, Selfies, das Duckface, Top-Model-Castings, Boulevard-Magazine, elektrische Eierkocher, Nagelstudios, Sonnenbänke, Gangsta-Rap, die Amigos, das Fernsehen,  Scripted Reality, crazy YouTuber, RTL und vieles mehr. Twitter brachte uns erstmals dazu, freiwillig auf unser komplexes Artikulationsvermögen zu verzichten und die eigene Sprache auf 140 Zeichen mit grinsenden Emoji-Visagen und affektierten Rautezeichen zu reduzieren. Instagram verbannte die unnütze Sprache gleich komplett, was letztlich zu interessanten philosophischen Fragen führte: Wer ist eigentlich der größere Vollidiot? Jener, der sein verkacktes Mittagessen oder den eigenen Arsch mit Fischmaul-Kussmund vor dem Spiegel fotografiert – oder derjenige, der die Futter-und-Kimmen-Fotos fremder Bumsköppe ohne Gegenwehr anschaut und teilt? Langsam schleichend gelingt jedenfalls das, was die reaktionären Machtsysteme nicht mal zu erträumen wagten: die Menschheit begibt sich nach und nach ganz von selbst in die stabile Seitenlage der gedanklichen Bewegungslosigkeit. Die stumpfe Blödigkeit ist die Wellness-Massage des überanspruchten Verstands. Denn auch ein geschundenes Gehirn darf ja wohl mal einfach faul auf dem Rücken liegen und einen fahren lassen, oder?

RIP VIVA

Nach Jahren der qualvollen Siecherei kneift der einstige deutsche MTV-Bruder VIVA zum Ende 2018 endgültig den Pöter zu. Schade eigentlich, denn der anfangs noch häufig als Beklopptenbutze für hibbelige Labernasen belächelte Musikvideo-Kanal bewies sich lange Zeit als unerwartete Talentschmiede, die einige unserer interessantesten Moderatoren und Schauspieler hervorbrachte. Wie meist übernahmen dann aber leider irgendwann Gier, Trägheit und kreative Mutlosigkeit den Sender und ließen ihn langsam am ausgestreckten Arm verhungern. So traurig es auch ist: höchste Zeit dass jemand die Geräte abschaltet. Er hat ja nur noch gelitten. Und wir auch.

Snarch-Countdown

Der fast vergessene Familiensender mit dem wabbeligen alten Wasserball aus dem seit Jahren die Luft rausgeht, einigen vielleicht noch bekannt als SAT1, befindet sich derzeit anscheinend in einer Art rauschhaftem Kreativ-Taumel. Denn nach Jahren des gesendeten Stillstands plant man nun eine völlig verwegene, große neue Unterhaltungs-Show: DIE UNGLAUBLICHSTEN… Eine Art Ranking-Show, in der von Allesmoderier-Fee Sonya Kraus mit Countdown irgendwelche unglaublichen Sachen vorgestellt werden. Ein hoch innovatives Format, das es so noch nie gegeben hat. Also außer bei RTL, Pro7, im ZDF, sämtlichen Dritten und eigentlich auch sonst überall. Ich würde applaudieren, wenn ich nicht so heftig gähnen müsste.

Bachelor Overkill

Wäre die Fernsehwelt gerecht oder zumindest mäßig intelligent, gäbe es schon längst keine schmierigen Bumsanbahnungs-Shows mit prominenzgeilen Hobby-Prostituierten und machomäßigen Haremswärtern mehr. Da sie dies leider nicht ist, erwartet uns in Kürze nicht nur eine neue Staffel der BACHELORETTE (sexy junges TV-Luder auf der Suche nach dem passenden GV-Assistenten), sondern auch die zweite Season von BACHELOR IN PARADISE, wo einfach die schlimmsten ehemaligen Teilnehmer noch mal in Rudeln recycelt und zur quotenstarken Querfeldein-Knatterung aufeinander gehetzt werden.

610. Freiwillige Blödigkeit (TVS 16/18)2018-08-01T19:23:26+00:00

609. Mutti ist an allem schuld (TVS 15/18)

Deutschland befindet sich im Umbruch mit Tendenz zur Zerbröselung. Irgendwie läuft gerade nichts wirklich rund für uns, es scheint einfach die Luft raus aus der kraftvollen deutschen Power-Nation. Das peinlich verpatzte Vorrunden-Aus für die einst gleichsam geschätzte wie gefürchtete germanische Lederball-Liga war dabei nur die Arschbombe, die das Fass zum Überlaufen brachte. Niemand weiß in dem Moment, in dem diese Zeilen geschrieben werden, ob zum Zeitpunkt der Veröffentlichung unser Land noch in der gewohnten Form existiert. Vielleicht gab es inzwischen Neuwahlen, einen Putsch des Heimatministeriums oder einen Sturm auf das Kanzleramt, vielleicht wurden die Aktien der BRD GmbH auch wie von vielen längst befürchtet an die Börse gestellt und von Nestlé und Griechenland aufgekauft.

Glücklicherweise konnte inzwischen der bzw. die alleinige Schuldige an dem ganzen Dilemma ausfindig gemacht werden. So analysierte das sich gern grunzend im pathetischen Populismus-Pfuhl suhlende Blitzbrain und ehrenamtliche AfD-Maskottchen Claus Strunz nach dem 0:2 gegen Südkorea nämlich brotmesserscharf im SAT1-Frühstücksfernsehen, dass die fatale Fußball-Niederlage in erster Linie auf die vermurkste Politik von Angela Merkel zurückzuführen sei. Die nicht enden wollende Flüchtlingskrise, ihre aufdringlichen Selfies mit illegalen Einwanderern, der interne Streit mit den buckligen Bayern-Hobbits weil sie durch ihre Starrköpfigkeit den senilen Papa aus dem Haus treibt und dazu noch diese komische Geschichte mit dem undankbaren Özil, der sein altes Trikot irgendeinem grinsenden Schnauzbart-Türken schenkte – emotional derart vorbelastet kann man halt kein Weltmeister werden. Danke, Merkel! Erst wochenlanges Dauer-Sondieren und Koalitions-Kuscheln und dann nur Unruhe im Puff.

Kurz gesagt: die Alte nervt! Tut sie ja irgendwie schon lange, aber bisher hielt sie wenigstens die Wohnung sauber und stellte immer pünktlich das Essen auf den Tisch. Trotzdem keine Ahnung, welch debil-nationalfeindliche Minderheit diese seltsam lähmende Frau überhaupt je gewählt hat – wir Deutschen können das jedenfalls nicht gewesen sein! Hätten wir allerdings eine Führung mit mehr Dampf auf dem Kessel, gäbe es als Bundestrainer auch keinen launischen Langweiler wie Löw und ohne Jogi kein Versagen! Plausible Schlussfolgerung: ohne das Human Sitzfleisch Merkel hätten wir keine Flüchtlinge auf der Welt, die Deutschen wären weiterhin Weltmeister und würden glücklich singend durch die Straßen tanzen, ihre Gärten pflegen und auf Einhörnern reiten. Die Logik des Absurden hat gesiegt. Aber selbst wenn man der rautenhändigen Gallionsfigur des stürmisch-stoischen Stillstands bisher wirklich alles irgendwie nachsehen konnte – das Aus vor dem WM-Achtelfinale KANN diese Nation ihr nicht verzeihen!

Wir lernen: ein Land in der Krise tickt letztlich auch nicht anders als jedes andere psychisch angeknackste Wesen auf der Couch. Es realisiert und erkennt die persönlichen Schwächen und Fehlverhalten vielleicht, begründet die lethargische Unfähigkeit zum eigenen Handeln aber stets mit der einzig ewig gültigen Erkenntnis der Psychoanalyse: Schuld ist am Ende immer Mutti!

National-Entrümpelung

Man müsste glauben dass bei derart viel Trödel-Shows im deutschen Firlefanz-Fernsehen inzwischen wirklich absolut jeder zugemüllte Messie-Muffelkeller von fleißigen TV-Teams leer geräumt und blitzeblank gekärchert sein sollte. Wobei vorher natürlich jeder noch irgendwie halbwegs verscherbelbare Schimmelschrottscheiss vor der Kamera an einen der zahllosen kurios knitterigen Krempel-Käufer publikumswirksam vertickt wurde. Pustekuchen – die heimische Mülltonne bleibt ein Quoten-Fass ohne Boden. Daher schickt jetzt sogar der Möchtegern-Jungs-Channel D-Max ein Rudel Ramsch-Rabauken los: DIE STUBERS – EINE FAMILIE RÄUMT AUF! An- und Verkauf für echte Kerle. Wie gut dass wir Deutschen einfach nix wegschmeißen können.

Eigenlob-Aktion

Großes Problem der ARD: wie versenkt man regelmäßig unauffällig all die vielen Gebührengelder, ohne in neue Ideen oder innovatives Programm investieren zu müssen, das am Ende bloß anstrengt und vom doofen Publikum eh nicht honoriert wird? Einfache Lösung: mit egoman-pathetisch aufgeblasener Eigenpromotion! Die ist trotz aller pompös-provinziellen Peinlichkeit erfreulich teuer und auch wenn die Zuschauer lachen, glaubt man sie am Ende vielleicht wenigstens selbst und fühlt sich ganz toll. So wie jetzt die große ‚Public-Value-Aktion’ WIR SIND DEINS. ARD. Medien-Onanie auf höchstem Niveau!

Promipärchen-Promopuff

Man hatte ja die Hoffnung, das sackdoofe SOMMERHAUS DER STARS würde sich wegen nervender Überflüssigkeit und erfolgloser Dahindümpelei irgendwann selbst abschaffen, aber in den fernsehfaulen Ferienmonaten ist RTL anscheinend jede Mittelmäßigkeit gut genug. Und so öffnet die Schwachmaten-Schwitzhütte der peinlichen Pseudo-Promi-Paare auch jetzt wieder seine Tele-Tore, um uns mit belanglosen Bumshirn-Banalitäten aus der Bematschtenbutze auf die Eier zu gehen. Diesmal mit dabei: der Bauch von Jens Büchner, die Titten von Micaela Schäfer und jede Menge der üblichen Ärsche.

609. Mutti ist an allem schuld (TVS 15/18)2018-07-15T22:00:36+00:00

608. Der Promi zum Lesen (TVS 14/18)

Ein bizarr-befremdlicher Trend hat still und leise seine vom Irrsinn infizierten Eier in der Medienwelt abgelegt und brütet nun die vom Publikum ungewollten Kinder aus: das namensgleiche Print-Magazin zum schief lächelnden Schablonen-Promi! Keiner weiß so recht von wo diese mysteriöse Medien-Modewelle zu uns herüber schwappte und was sie eigentlich von uns will, aber plötzlich war sie da und inzwischen vermehren sich ihre Auswüchse auf dem Zeitschriftenmarkt so zahlreich wie riemig dahingerammelte Karnickelkinder. BARBARA – das schöne Schöneberger-Heftchen. Jokos bedrucktes Brillenputztuch JWD. Der Katzenberger ihre zusammengetackerte knallbunte Klopapiersammlung DANIELA. Lukullisches Lesefutter mit Lirum-Larum-Löffelstiel-Leckermaul LAFER. Der kleine Alltags-Arzt zum Abheften mit ECKHART VON HIRSCHHAUSENS GESUND LEBEN. Gerade frisch angekündigt das Fun-Over-Fifty-Frauenmagazin BIRGIT SCHROWANGE – LUST AUF MEHR.

In manchen Fällen (wie zB bei Schro und Hirsch) versuchte man, einem bereits länger dahin dümpelnden Ladenhüter durch einen pfiffigen Famous-Face-Zusatz einen neuen Verkaufs-Drive zu verpassen. Bei anderen Titeln wiederum hoffte man, diverse diffus umherirrende Artikel und Themen durch eine passende Prominenz-Patenschaft einfach unter einem schützenden Schirm des schönen Scheins unbemerkt verstauen zu können. Am Ende aber blieb alles meist nicht mehr als ein belanglos buntes BlaBla-Blätterwerk mit bizarrem Bekanntfressen-Aufdruck, dessen Sinn und Zweck sich selbst dem treuesten Papierstapel-Kunden der alten Schule nicht so recht erschließen mag. Und dennoch ist ein Ende des Hypes um das prätentiös personenprotzige Print-Produkt noch lange nicht abzusehen.

Glaubt man gewöhnlich unzuverlässigen Quellen, so befinden sich bereits diverse brandneue Personality-Illustrierte in Vorbereitung. LIES DEN HENSSLER! – DAS FACHORGAN ZUM FISCH EINWICKELN steht kurz vor der Veröffentlichung, ebenso SYLVIE MEIS – DER HEISSE SCHEISS wie auch BORIS’ BECKERBLUME – TIPPS FÜR EHE, IMAGE UND FINANZEN. Aus dem Bereich der Politik erwarten uns SÖDER! – NOTHING ELSE MATTERS, Angela Merkels Monatsheft MUTTI IM LEERLAUF – DAS PHLEGMAGAZIN FÜR FLOTTEN STILLSTAND UND LETHARGIE und von Seiten der AfD die germanisch-geriatrische Geronten-Gazette GAULAND – DER VOGELSCHISS IM BLÄTTERWALD. Wobei verständlicherweise auch diverse TV-Sender ihre zotteligen Zugpferde mit dümmlichem Druckwerk unterstützen wollen, so wie DIE GEISSENS – ÜBERTEUERT-ÜBERHEBLICH-ÜBERBEWERTET, das Klum-Journal HEIDIS HEROES – SEI SCHÖN UND GEHORCHE! oder auch THE BOYS & BABES OF BACHELOR – BUMS MICH BERÜHMT! Bei der Menge der zu erwartenden Produkte dürfte es keine Überraschung sein, dass auch ich meine eigene Personality-Publikation plane. Allerdings schwanke ich noch zwischen den Titeln KALK-ANZEIGER, MOPS IM SPIEGEL oder FAT FOR FUN.

Ohrenfolter

Impro-Comedy ist immer gern gesehen im Privat-TV: man holt die üblichen Schmunzelstars aus der Schublade, spart ein echtes Drehbuch und lässt sie ohne Plan irgendwas machen, seit SCHILLERSTRASSE am liebsten via Ohrknopf-Ansage. Wenn dem Publikum vorher gesagt wird, dass das lustig sein soll, lacht es meist brav mit, und selbst das schlechteste Ergebnis ist immer noch unterhaltsamer als die beste Scripted Reality vom Nachmittag. Jetzt versucht es auch RTL noch mal mit einer SAT1-Kopie und Kichermaschine Ralf Schmitz in HOTEL VERSCHMITZT – AUF DIE OHREN, FERTIG, LOS! Ich jedenfalls verspüre schon allein beim Titel intensives Hirnjucken.

Kuchenschlacht

Dass Kochen im Fernsehen ganz gut funktionieren kann, haben sämtliche Sender ja schon bis zum Erbrechen in allen Variationen durch exerziert. So langsam wird es allerdings langweilig an den Töpfen, daher wird nun immer öfter das Backblech gebuttert. Neuerster RTL-Kaffeeklatsch-Coup in puncto nachmittägliche Verzehrformate:  HAUTSACHE SÜSS, wo jeweils vier Profi- und Hobbybäcker sich ihre Tortenschlacht um die leckerste Backware liefern. In der Jury wechselnde begeistere Kuchenfresser und Süßspeisenvernichter aus der Region. Schon mal den Schnaps zur intellektuellen Verdauung bereitstellen!

Märchenmord

Schon vor über Ewigkeiten abgedreht, dann verschämt versteckt und jetzt zur Sommerversendung wieder aus der Gruft der Absonderlichkeiten zurückgeholt: ES WAR EINMAL… AUF IBIZA. Der mehr als gruselig klingende Versuch von RTL2, in gewohnt minderwertiger Qualität Märchenklassiker als moderne Scripted Reality zu verhunzen. So wie SCHNEEWITTCHEN UND DIE SEXY SEVEN, in dem eine dösige BERLIN – TAG & NACHT – Stammelschwester auf der Flucht vor der Schwiegermutter bei einer Gruppe sexy Mottoparty-Betreiber untertaucht. Klingt alles nach dem sehr fiesen Fluch einer besonders dummen Fernseh-Hexe – für das Publikum auf jeden Fall ohne Happy End.

608. Der Promi zum Lesen (TVS 14/18)2018-07-02T02:10:38+00:00

607. Abschalten zur Sommerpause (TVS 13/18)

Abschalten zur Sommerpause

Jedes Jahr das gleiche: kaum kommt die Sonne raus, legt sich das Fernsehen faul auf den Rücken und verfällt in stinfkaule Sommerstarre! Was soviel heißt wie: circa drei Monate keine neuen Programme, keine großen Shows, kaum Stars – nur jede Menge Wiederholungen, Wiederholungen der Wiederholungen und mittelmäßiger Murks, der schon ewig zu Recht im Giftschrank der Produzenten vermodert, aber jetzt schnell noch mal unauffällig versendet werden kann. Heidi Klum entführt plötzlich keine Möchtegern-Model-Hungerhaken mehr aus den Klassenräumen und checkt lieber ein im Tokio Hotel. Dieter Bohlen lässt sein aufgespritztes Gesichtsleder grinsend von der Mallorca-Sonne gerben statt hoffnungslose Hobbysänger zusammenzuscheissen. Alle sonst so geschwätzigen Talk-Tanten lassen ihre Stühle leer und tausende brennend unwichtiger Fragen ungestellt. Berge von Leichen faulen in der Sonne, da kein einziger Tatort-Kommissar mehr auf Streife ist. Zahllose potentielle Neu-Millionäre bleiben arm, weil RTL Günter Jauch irgendwo heimlich für seinen Aldi-Wein Trauben treten lässt. Sogar der Welke macht sich ein paar Wochen lang die Haare schön und lässt
das Volk mit dem politischen Alltagswahnsinn unkommentiert allein.

Welch schändlicher Müßiggang und feiges Verpissertum! Und wir müssen darunter leiden. Niemand der TV-Verantwortlichen gibt sich mehr Mühe, das ohnehin schon träge Hirn stellt sich von Leerlauf auf Chill-Modus und lieblos wird Dienst nach Vorschrift aus den müden Anwesenheitskörpern gewrungen. Schuld daran ist allerdings wie immer nur das undankbare Publikum selbst, das in den heißen Monaten seiner Zuschau- und Einschaltpflicht wegen warmer Temperaturen oder vorgeschobenem Familienurlaub nicht wirklich ernsthaft genug nachzukommen scheint. Bleibt die Glotze kalt, wird sie halt auch nicht gefüttert.

Dieses Jahr allerdings liegt die gesamte Verantwortung im Bereich Unterhaltung allein auf den Schultern der Nationalelf. Wie alle vier Jahre herrscht wieder einmal der WM-Ausnahmezustand und es interessiert sich eh keine Sau für irgendwas anderes als Fußball. Wobei unsere Jungs diesmal als amtierender Weltmeister aufs Feld ziehen, was soviel bedeutet wie: kaum Luft nach oben! Alles außer Universumsmeister oder mindestens nochmaliger Weltmeister gilt da als Enttäuschung – keine wirklich entspannte Ausgangslage, die bei Jogi Löw sicherlich für einige nass geschwitzte Kaschmirpullis sorgen dürfte.
Nutzen wir, die sonst nur zum kommentar- und kritiklosen Kacke-Konsum verdonnerten User-Loser, doch einfach diese Zeit der medialen Muße einmal für etwas ganz anderes als immer nur dieses blöde Fernsehen! Die Welt hat so viel zu bieten. Netflix zum Beispiel. Oder Amazon Video, Sky, i-tunes und all die anderen Streamingdienste. Keine Angst, man muss wirklich nicht gleich aus Verzweiflung zum Buch greifen, wenn das Fernsehen einen mal verlässt – gerade für jüngere Menschen könnte das schnell den gesellschaftlichen Tod bedeuten. Und keine Angst: spätestens ab September wird wieder alles besser – bzw genau so furchtbar wie immer!

Ohrenfolter

Impro-Comedy ist immer gern gesehen im Privat-TV: man holt die üblichen Schmunzelstars aus der Schublade, spart ein echtes Drehbuch und lässt sie ohne Plan irgendwas machen, seit SCHILLERSTRASSE am liebsten via Ohrknopf-Ansage. Wenn dem Publikum vorher gesagt wird, dass das lustig sein soll, lacht es meist brav mit, und selbst das schlechteste Ergebnis ist immer noch unterhaltsamer als die beste Scripted Reality vom Nachmittag. Jetzt versucht es auch RTL noch mal mit einer SAT1-Kopie und Kichermaschine Ralf Schmitz in HOTEL VERSCHMITZT – AUF DIE OHREN, FERTIG, LOS! Ich jedenfalls verspüre schon allein beim Titel intensives Hirnjucken.

Kuchenschlacht

Dass Kochen im Fernsehen ganz gut funktionieren kann, haben sämtliche Sender ja schon bis zum Erbrechen in allen Variationen durch exerziert. So langsam wird es allerdings langweilig an den Töpfen, daher wird nun immer öfter das Backblech gebuttert. Neuerster RTL-Kaffeeklatsch-Coup in puncto nachmittägliche Verzehrformate:  HAUTSACHE SÜSS, wo jeweils vier Profi- und Hobbybäcker sich ihre Tortenschlacht um die leckerste Backware liefern. In der Jury wechselnde begeistere Kuchenfresser und Süßspeisenvernichter aus der Region. Schon mal den Schnaps zur intellektuellen Verdauung bereitstellen!

Märchenmord

Schon vor über Ewigkeiten abgedreht, dann verschämt versteckt und jetzt zur Sommerversendung wieder aus der Gruft der Absonderlichkeiten zurückgeholt: ES WAR EINMAL… AUF IBIZA. Der mehr als gruselig klingende Versuch von RTL2, in gewohnt minderwertiger Qualität Märchenklassiker als moderne Scripted Reality zu verhunzen. So wie SCHNEEWITTCHEN UND DIE SEXY SEVEN, in dem eine dösige BERLIN – TAG & NACHT – Stammelschwester auf der Flucht vor der Schwiegermutter bei einer Gruppe sexy Mottoparty-Betreiber untertaucht. Klingt alles nach dem sehr fiesen Fluch einer besonders dummen Fernseh-Hexe – für das Publikum auf jeden Fall ohne Happy End.

607. Abschalten zur Sommerpause (TVS 13/18)2018-06-26T19:50:52+00:00

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hier in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen