KalkBlog2018-12-10T21:37:44+01:00
112, 2019

645. Etwas schneller, bitte! (TVS 25/19)

1. Dezember 2019|Kalkofes letzte Worte, Kalkofes letzte Worte 2019, 4. Quartal|

Der digitale Entertainment-Großhändler NETFLIX hatte kürzlich eine grandiose Idee: testweise wird den Kunden die Möglichkeit angeboten, die geladenen Inhalte auch in 1,5-facher Geschwindigkeit abzuspielen. Eine zeitraubende Serie wie zB HOUSE OF CARDS kann so locker in 55 statt quälenden 73 Stunden reingezogen werden. Das hat natürlich unfassbar viele Vorteile: Zuerst einmal kann man fürs gleiche Geld wesentlich mehr konsumieren, so als würde man zu einem All-You-Can-Eat-Buffet noch einen zusätzlichen halben Magen mitbringen. Wenn man einen Film scheiße findet, ist er schneller vorbei. Gefällt er einem, ist man früher fertig, um einen vielleicht noch viel tolleren nachzuschieben. Anstrengendes Nachdenken oder Mitfühlen wird durch Erhöhung des Tempos minimiert und mit etwas Glück komplett verhindert. Handelt der Film von einem oder mehreren Kapitalverbrechen, ist der Täter wesentlich früher gefasst und kann kein Unheil mehr anrichten.

Ebenfalls im Angebot: das verlangsamte Abspieltempo für ZDF-Zuschauer, Ü-30-Binger und allgemein begriffsstutzige Slow-Thinker. Der BFR-(Bares-Für-Rares)-Modus in Zeitlupe oder Standbild-Koma-Funktion befindet sich noch in der Entwicklung, ebenso die Variante für Schwerhörige, bei der nach gedachter zweisekündiger ‚WAS?‘-Pause der letzte Satz immer noch einmal wiederholt wird. Ebenfalls in Planung: der ultimative ‚Erledigt-Modus‘, der einem erlaubt eine Serie als ‚Gesehen‘ markieren, ohne sie angeschaut haben zu müssen (auf Wunsch mit einminütiger Staffel-Zusammenfassung, falls man die Zeit dafür verschwenden möchte).

Vor allem die Fastwatch-Option findet bereits großen Anklang, kommt sie dem momentanen Zeitgeist doch sehr entgegen. Konsum macht schließlich nur bei Mangel wirklich Spaß – im Überfluss erscheint er meist nur als verpflichtende Last und beschwerliche Bürde. Während man sich früher noch entspannt über das schlechte Fernsehprogramm und die eklatante Knappheit an Filmen und Serien beklagen konnte, leiden die Menschen heute unter einem derart erdrückenden Überangebot, dem man selbst als bingewatchend bettlägeriger Dauer-Arbeitsloser mit Schlafstörung niemals komplett nachkommen werden könnte. Die Möglichkeit, deutlich mehr in immer weniger Zeit zu verbrauchen, ist jedoch seit jeher der feuchte Traum des Kapitalismus – auf beiden Seiten. Auch rein evolutionär gesehen ist diese neue Methode wegweisend: die allgemeine Aufmerksamkeitsspanne wird auf ein Minimum verringert, angesagte  Konzentrationsschwächen wie ADHS werden ohne Aufpreis gefördert und versehentliche Anflüge von Kunst auf den reinen Gebrauchswert reduziert.

Ganz generell sollte über ähnliche Schnellvorlauf-Funktionen auch für das alltägliche Leben nachgedacht werden. Ruhe und bewusstes Genießen werden eh schon seit Ewigkeiten überschätzt. Die tägliche Schlafdauer kann durch Speed-Schnarching locker halbiert werden, ein mehrgängiges Restaurant-Essen lässt sich auch püriert in einer Tüte mitnehmen, zeitfressender Sex kann durch Überspringen des Vorspiels plus Beschleunigung der Ruckelfrequenz enorm verkürzt werden und bei einer Hochzeit ließen sich die Scheidungspapiere auch gleich bequem mit ausfüllen. Wer schneller lebt ist früher tot und kann das schleppende Leben endlich als erledigt abhaken. Und vielleicht gibt es bei Netflix ja schon die zweite Staffel!

Angekündigtes Ende

Meistens im Leben kommt das Ende überraschend, sogar für das Leben selbst. Die LINDENSTRASSE hingegen weiß schon jetzt genau, wann der Stecker gezogen wird, um sich selbst und die Fan-Familie behutsam darauf vorzubereiten. Am 29.03.2020 werden nicht nur Restaurant Akropolis und Café Beyer die Löffel abgeben, sondern auch sämtliche Bewohner. Trauernde können die Erinnerung aber emotional bewahren, denn von der Bushaltestelle bis zu Mutter Beimers Küche werden zahlreiche Kulissen und Requisiten in diversen Museen weiterleben. Ich hätte gern die Fahrradklingel aus dem Abspann!

Paradies-Probleme

Schock für RTL! Das Bachelor-Bekloppten-Bumsanbahnungs-Best-of BACHELOR IN PARADISE läuft bei weitem nicht so gut wie man es erwartet hatte! Vor allem aber will kaum jemand sehen, wie über die kackdoofen Chaoten-Kuppeleien der kamerageilen Knallchargen nach der Sendung auch noch sinnlos im Kreis gelabert wird. BIP – DER TALK wurde somit zum Vollflop und nun kurzerhand aus dem Programm gekegelt. Die Paradies-Pimperer bleiben (vorerst), aber statt Gesabbel gibt es jetzt Wiederholungen angegammelter BAUER SUCHT FRAU – Folgen. Auch nicht wirklich besser.

Sissis Rückkehr

Eine alte deutsche Fernseh-Festtags-Regel lautet: kein Weihnachten ohne die zuckerklebrig-kronenkitschfrohe Premium-Romantik-Schmonzette von SISSI und ihrem Franz-Kaiser im Dreierpack! Zur Royalisierung des Restjahres befinden sich derzeit allerdings gleich zwei Serien um die junge Kult-Kaiserin in Produktion: ein deutsch-österreichischer Sechsteiler und eine amerikanische SISI-Version mit (eigentlich korrekterweise) einem S weniger. Beide übrigens leicht modernisiert und stark entschmalzt – was die Nostalgiker gleich doppelt zum Weinen bringen dürfte!