Thank you, Sir Roger

Und wieder hat uns eine Legende meiner und unserer Film- & Fernseh-Vergangenheit verlassen…

und damit auch uns selbst einmal mehr auf die eigene Lebensuhr schauen lassen.

Sir Roger Moore ist tot.

Ein wirklicher Held meiner Jugend.

Zuerst als wunderbar arroganter LORD BRETT SINCLAIR

neben Tony Curtis in DIE ZWEI,

dank der ausnahmsweise unkorrekt-großartigen Synchronisation

ein unvergessliches Highlight der 70er-Jahre,

das ich auch heute immer wieder einmal gern zwischendurch in den DVD-Player schiebe.

Und natürlich dann als JAMES BOND 007 –

der Bond, mit dem ich aufwachsen durfte.

Klar, Sean Connery bleibt unerreicht,

aber den erlebte ich bereits nur aus der Retrospektive –

DER SPION, DER MICH LIEBTE

wurde aber der 007, für den ich zum ersten Mal in der Premierenwoche an der Kinokasse anstand –

und für den ich fast totgetreten wurde, als ich auf den Stufen zu den völlig überfüllten Peiner Festsälen stolperte…

Und nun ist er der erste Bond, der von uns geht.

Natürlich möchte ich SIMON TEMPLAR, IVANHOE und seine weiteren zahlreichen ikonischen Rollen nicht vergessen oder schmälern,

ich allerdings werde ihn immer vor allem mit Bond und Sinclair in Erinnerung behalten.

Roger Moore –

ein großartiges Beispiel dafür, dass ein Star nicht immer an dem gemessen wird,

was er KANN, sondern oft einfach an dem was er IST.

Denn Roger Moore war Roger Moore,

unverwechselbar und immer cool mit dem Hauch lässiger Selbstironie,

den andere vermissen ließen, egal wie albern vielleicht gerade die Szene war.

Eine Augenbraue hoch, den Kopf leicht schräg, die Luft einziehen und kurz halten –

sein Signature Move.

Einfach, aber immer gut.

Ich werde ihn vermissen.

Und ich bedanke mich bei ihm für die vielen vielen fantastischen Stunden mit ihm.

Thank you, Sir Roger –

Sie wurden häufig unterschätzt, aber mehr bewundert und geliebt,

als Sie vielleicht ahnten.

Und wenn doch – Sie waren immer cool, charmant und witzig genug,

es niemand spüren zu lassen.

Goodbye, Mr. Bond.

Und Au Repertoire, Euer Durchlocht.

Danke für alles.

R.I.P.

Hier geht es zur offiziellen Fanseite von Oliver Kalkofe bei Facebook.

Getwittert wird unter @twitkalk!

Last Man Standing: Bekenntnisse des letzten Gentlemans. Autobiografie
4 Bewertungen
Last Man Standing: Bekenntnisse des letzten Gentlemans. Autobiografie
  • Roger Moore
  • Herausgeber: Langen-Müller
  • Auflage Nr. 1 (18.02.2016)
2017-05-23T20:11:21+00:00

Über den Autor:

Hier schreibt der Chef.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hier in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen