Betrachtet man die bescheidenen Reste des immer liebloser dahin gerotzten täglichen TV-Programms, so entdeckt man – neben den üblichen Scripted Reality Intelligenzverbrechen, sülzigen Soap-Schmonzetten und US-Konservenserien-Dauerschleifen – vor allem ein sich langsam aus dem Nichts herangeschlichenes und nun metasthasenartig ausbreitendes Mega-Erfolgsformats-Phänomen: die so genannte Trödel-Show! Kurz gesagt: irgendwelche langweiligen Leute versuchen irgendwo und irgendwie irgendwem irgendwelchen alten Krempel zu verscherbeln und wir müssen zuschauen.
Unzählige launig-lethargische, meist pensionierte Plunder-besitzer mit ausuferndem Freizeitkontingent pilgern dieser Tage in eines der zahlreich aus dem Boden sprießenden Fernseh-Flohmarkt-Studios, um dort ein bescheidenes Quäntchen Ruhm und Reichtum gegen eine Handvoll alten Gammel aus dem Gerümpelkeller einzutauschen. Egal welcher Sender oder Titel, im Kern laufen sämtliche unterschiedlichen Ableger absolut identisch ab. Der hoffnungsfrohe Tinnef-Besitzer zeigt das mitgebrachte Klumpatsch-Kleinod zuerst einem verständnisvollen Moderator (am liebsten natürlich der köl’schen Gemütsglatze mit dem ulkigen Zwirbelbart). Danach wird der zu schön für den Mülleimer empfundene Nippes einem selbsternannten Gutachter in Schätzologie präsentiert, der sich das Teil anschaut und dann seine professionell fantasierte Expertise abgibt: Aha, eine seltene Keramikskulptur aus Meissner Porzellan vom fröhlich lachenden Führer ohne Beinkleider beim Begatten eines verstört dreinblickenden Schäferhunds, handbemalt, Sammlerstück, aber mit kleinen Makeln (abgeplatzter Schnauzbart, Schramme am Gesäß, ein fehlender Hoden) – könnte glatt 200 Euro wert sein. Mit einer leichten Erektion der Vorfreude schlendert der arbeitslose Braunschweiger Sozialkundelehrer Waldemar nun zu diversen skurrilen Ramsch-Händlern und stellt ihnen dieses Erbstück seines Urgroßvaters vor, das von jenen dann erneut in quälender Langsamkeit befingert, beglotzt und bequatscht wird. Am Ende rückt wenigstens einer feierlich einen Fuffi dafür raus und ergattert den Schrott, worüber sich der vormalige Eigentümer freut als hätte er einen Lotto-Sechser mit Zusatzzahl und könne sich mit dem Gewinn jetzt auf einem herrschaftlichen Landsitz zur Ruhe setzen. Alle sind glücklich und verabschieden sich mit Tränen der Rührung in den Augen, doch bevor es zu sentimental werden kann, steht gottseidank bereits der nächste Gedönsbesitzer auf der Matte.
Klingt langweilig – ist es aber auch! Sogar exzessiv stinklangweilig, allerdings ganz bewusst. Denn gerade diese mentale langsame Einlullung durch brachiale Betulichkeit, schleichend einschläferndes Gesabbel und intellektuelle Unterforderung bis an die Kopfkoma-Grenze, scheint den ganz besonderen Reiz dieses exzessiv nichtssagenden Genres auszumachen. Nicht jeder Zuschauer braucht nun mal andauernde Action – statt wilden Autojagden reicht es vielen einfach, den verschrotteten Wagen beim Rosten zuzuschauen. Die erste Programmfarbe, die wegen ihrer hohen Einschlafgarantie demnächst nur noch auf Rezept geschaut werden könnte.

Flori Ahoi!

Die bedeutendste Personalie unseres Landes ist endlich gelöst: Volksmusik-Legende und Fröhlichkeitsikone Florian Silbereisen wird der neue Kapitän vom TRAUMSCHIFF! Okay, er ist weder Seemann noch Schauspieler, aber das ZDF behauptet, Schiffsvater Rademann selig habe ihm vor seinem Tode noch persönlich gesagt: ‚Du musst aufs Traumschiff kommen, mein Junge!’ Allerdings ist nicht bestätigt ob er meinte ‚als Kapitän’ oder nur als Putzhilfe, Altenpfleger, Tombola-Moderator oder um die Ratten von Bord zu singen.

Fit for Family

Neuester Trend nach den Erfolgen der RTL-Hobby-Ninjas und Trampolin-Jumper: Physical Gameshows – also Wettkämpfe mit Arsch hoch und bewegen! Deshalb hetzt der sportliche Hüpfball-Hersteller SAT1 demnächst ein Dutzend Familien mit Spaß an gepflegter Körperertüchtigung aufeinander, um bei fröhlichen Bundesjugendspiel-Battles an der frischen Luft die FITTEST FAMILY GERMANY zu finden! Toll, wird höchste Zeit für das große PRO7-PROMI-ZIRKELTRAINING, den ARD-KNIEBEUGEN-MARATHON DER REGIONEN oder das ZDF-RENTNERGYMNASTIK-DUELL. Ich hab übrigens ein Attest!

Weltweite Bäuerchen

Die deutschen Bauern sind anscheinend bald ausnahmslos in festen Händen liebevoller Frauen, Männer oder Nutztiere, deshalb dehnt RTL demnächst die landwirtschaftliche Liebeshilfe auf die ganze Welt aus. In BAUER SUCHT FRAU INTERNATIONAL sollen jedenfalls einsame Ackerfurchenkrauler aus Tschernobyl, der Antarktis, Lummerland oder der Sahara eine Chance bekommen, endlich was Knuddeliges zum Kuscheln zu finden, wie immer kompetent grinsend in die Gülle moderiert von der famosen Farmer-Frauen-Finderin Inka Bause. Da schwillt den Kühen glatt das Euter vor Aufregung!