Abschalten zur Sommerpause

Jedes Jahr das gleiche: kaum kommt die Sonne raus, legt sich das Fernsehen faul auf den Rücken und verfällt in stinfkaule Sommerstarre! Was soviel heißt wie: circa drei Monate keine neuen Programme, keine großen Shows, kaum Stars – nur jede Menge Wiederholungen, Wiederholungen der Wiederholungen und mittelmäßiger Murks, der schon ewig zu Recht im Giftschrank der Produzenten vermodert, aber jetzt schnell noch mal unauffällig versendet werden kann. Heidi Klum entführt plötzlich keine Möchtegern-Model-Hungerhaken mehr aus den Klassenräumen und checkt lieber ein im Tokio Hotel. Dieter Bohlen lässt sein aufgespritztes Gesichtsleder grinsend von der Mallorca-Sonne gerben statt hoffnungslose Hobbysänger zusammenzuscheissen. Alle sonst so geschwätzigen Talk-Tanten lassen ihre Stühle leer und tausende brennend unwichtiger Fragen ungestellt. Berge von Leichen faulen in der Sonne, da kein einziger Tatort-Kommissar mehr auf Streife ist. Zahllose potentielle Neu-Millionäre bleiben arm, weil RTL Günter Jauch irgendwo heimlich für seinen Aldi-Wein Trauben treten lässt. Sogar der Welke macht sich ein paar Wochen lang die Haare schön und lässt
das Volk mit dem politischen Alltagswahnsinn unkommentiert allein.

Welch schändlicher Müßiggang und feiges Verpissertum! Und wir müssen darunter leiden. Niemand der TV-Verantwortlichen gibt sich mehr Mühe, das ohnehin schon träge Hirn stellt sich von Leerlauf auf Chill-Modus und lieblos wird Dienst nach Vorschrift aus den müden Anwesenheitskörpern gewrungen. Schuld daran ist allerdings wie immer nur das undankbare Publikum selbst, das in den heißen Monaten seiner Zuschau- und Einschaltpflicht wegen warmer Temperaturen oder vorgeschobenem Familienurlaub nicht wirklich ernsthaft genug nachzukommen scheint. Bleibt die Glotze kalt, wird sie halt auch nicht gefüttert.

Dieses Jahr allerdings liegt die gesamte Verantwortung im Bereich Unterhaltung allein auf den Schultern der Nationalelf. Wie alle vier Jahre herrscht wieder einmal der WM-Ausnahmezustand und es interessiert sich eh keine Sau für irgendwas anderes als Fußball. Wobei unsere Jungs diesmal als amtierender Weltmeister aufs Feld ziehen, was soviel bedeutet wie: kaum Luft nach oben! Alles außer Universumsmeister oder mindestens nochmaliger Weltmeister gilt da als Enttäuschung – keine wirklich entspannte Ausgangslage, die bei Jogi Löw sicherlich für einige nass geschwitzte Kaschmirpullis sorgen dürfte.
Nutzen wir, die sonst nur zum kommentar- und kritiklosen Kacke-Konsum verdonnerten User-Loser, doch einfach diese Zeit der medialen Muße einmal für etwas ganz anderes als immer nur dieses blöde Fernsehen! Die Welt hat so viel zu bieten. Netflix zum Beispiel. Oder Amazon Video, Sky, i-tunes und all die anderen Streamingdienste. Keine Angst, man muss wirklich nicht gleich aus Verzweiflung zum Buch greifen, wenn das Fernsehen einen mal verlässt – gerade für jüngere Menschen könnte das schnell den gesellschaftlichen Tod bedeuten. Und keine Angst: spätestens ab September wird wieder alles besser – bzw genau so furchtbar wie immer!

Ohrenfolter

Impro-Comedy ist immer gern gesehen im Privat-TV: man holt die üblichen Schmunzelstars aus der Schublade, spart ein echtes Drehbuch und lässt sie ohne Plan irgendwas machen, seit SCHILLERSTRASSE am liebsten via Ohrknopf-Ansage. Wenn dem Publikum vorher gesagt wird, dass das lustig sein soll, lacht es meist brav mit, und selbst das schlechteste Ergebnis ist immer noch unterhaltsamer als die beste Scripted Reality vom Nachmittag. Jetzt versucht es auch RTL noch mal mit einer SAT1-Kopie und Kichermaschine Ralf Schmitz in HOTEL VERSCHMITZT – AUF DIE OHREN, FERTIG, LOS! Ich jedenfalls verspüre schon allein beim Titel intensives Hirnjucken.

Kuchenschlacht

Dass Kochen im Fernsehen ganz gut funktionieren kann, haben sämtliche Sender ja schon bis zum Erbrechen in allen Variationen durch exerziert. So langsam wird es allerdings langweilig an den Töpfen, daher wird nun immer öfter das Backblech gebuttert. Neuerster RTL-Kaffeeklatsch-Coup in puncto nachmittägliche Verzehrformate:  HAUTSACHE SÜSS, wo jeweils vier Profi- und Hobbybäcker sich ihre Tortenschlacht um die leckerste Backware liefern. In der Jury wechselnde begeistere Kuchenfresser und Süßspeisenvernichter aus der Region. Schon mal den Schnaps zur intellektuellen Verdauung bereitstellen!

Märchenmord

Schon vor über Ewigkeiten abgedreht, dann verschämt versteckt und jetzt zur Sommerversendung wieder aus der Gruft der Absonderlichkeiten zurückgeholt: ES WAR EINMAL… AUF IBIZA. Der mehr als gruselig klingende Versuch von RTL2, in gewohnt minderwertiger Qualität Märchenklassiker als moderne Scripted Reality zu verhunzen. So wie SCHNEEWITTCHEN UND DIE SEXY SEVEN, in dem eine dösige BERLIN – TAG & NACHT – Stammelschwester auf der Flucht vor der Schwiegermutter bei einer Gruppe sexy Mottoparty-Betreiber untertaucht. Klingt alles nach dem sehr fiesen Fluch einer besonders dummen Fernseh-Hexe – für das Publikum auf jeden Fall ohne Happy End.