585. Das Böse unter der Haube (TVS 17/17)


Der Deutsche hatte im Ausland schon immer ein gewisses Imageproblem. Zwar wurde er stets für seine Pünktlichkeit, seinen Fleiß und die fast schon wieder lustige Humorlosigkeit geschätzt, und auch im Bereich Bier und Fußball musste ihm durchaus ehrfürchtige Anerkennung entgegengebracht werden. Einige politisch wie zwischenmenschlich durchaus bedenkliche Entscheidungen in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts sorgten jedoch kurzzeitig für einen gewissen Knick in der Beliebtheitsskala, worunter wir gelegentlich auch heute noch durch satirisch nachgeäfftes Stimm-Schnarren oder spöttische Scheitelschnauz-Karikaturen zu leiden haben. Aber komm, Schwamm drüber, ist ja schon lange her, da muss man jetzt nicht auch immer wieder mit anfangen. Inzwischen hatten wir uns glücklicherweise durch ein relativ verlässliches Auftreten gekoppelt mit der resolut einschläfernden Mutti-Merkel-Polit-Power international eine ganze Menge an Respekt zurück erobert.

Jetzt allerdings drohen wir all diese Achtung erneut zu verlieren und einmal mehr in die Liga der weltweiten Über-Oberschurken aufgenommen zu werden – und das alles ausgerechnet auch noch durch fiesen Pfusch bei einer unserer früheren Kernkompetenzen: dem Auto-Bau! Deutsche Kleinwagen galten lange Zeit als Musterbeispiel für das Zusammenspiel von Qualität, Eleganz und Ehrlichkeit. Jetzt wurde es entzaubert als böswillig betrügerisches Teufelswerk, das seinen naiven Kunden schon lange lachend die tödlichen Abgase direkt ins Gesicht furzt. Ja konnten wir Narren das denn wirklich all die Jahre glauben, dass man ohne Beschiss so umweltfreundliche und dennoch bezahlbare Kleinwagen herstellen und dabei auch noch unfassbar reich werden kann? Natürlich nicht – aber wir wollten es halt glauben! Da kann man den Herstellern wahrhaft keinen Vorwurf machen, die versuchten ja nur dass wir uns etwas besser fühlen beim Umwelt vergiften. Während ein egomanischer Klima-Godzilla wie Trump einfach sagt: ‚Mir doch egal, fuck the Klimawandel, leckt mich doch am Wetter!’ haben wir noch ein moralisches Gewissen und tun nach außen geheuchelt zumindest so, als würden wir uns um die sensible Loser-Umwelt kümmern, auch wenn wir ihr in Wirklichkeit mit Anlauf lachend in die Eier treten.

Erst dachte man es wäre bei VW ein dummes Versehen oder bedauerlicher Einzelfall gewesen. Inzwischen wissen wir: nein, quasi alle germanischen Motor-Monster-Mogule steckten unter einer diabolischen Decke, eng angekuschelt an die politischen Freunde mit Hör- und Sehschwäche. Deutsche Autohersteller sind die neuen Fahrzeug-Frankensteine, Betrugs-Oberligisten und Umwelt-Vergewaltiger von heute. PKW aus der BRD müssen nachträglich aus allen TV- und Filmproduktionen gepixelt und durch Fahrräder, Mazdas oder Fußgängergruppen ersetzt werden. Und in 50 Jahren wird im Remake ‚Jäger des verlorenen Auspuffs’ ein junger Indiana Jones gegen sinistre Schurken in Maßanzügen mit Automarken-Armbinden die Peitsche schwingen und sagen: ‚Ich hasse Deutsche Autohersteller!’ Während wir unseren asthmatisch hustenden Kindern erklären, dass wir ja von allem nichts gewusst haben.

Kinderträume

In SAT1 ist endlich wieder Zeit für eine Ladung künstlicher Fake-Gefühle und die Extra-Portion Schleimigkeit, dauerlächelnd dargereicht von Grinse-Gremlin Thore Schölermann. Der krabbelt nämlich in DER WUNSCHBAUM auf den selbigen und pflückt niedliche Kinderwünsche, welche die kleinen Racker nicht für sich, sondern knuddeligerweise für andere aufgeschrieben haben. ‚Ehrliches Fernsehen mit einem positiven Kern’ verspricht der emotionale Buntball-Sender, aber wer ihnen das glaubt, der denkt auch in Süßstoff wären Vitamine.

Frauengeschäfte

Small Business, Big Business, Show Business – kaum etwas scheint derzeit das Publikum so sehr zu interessieren, wie Leute die ein Geschäft retten, verbessern oder eröffnen möchten und dazu von Profis beraten, beurteilt oder zusammengeschissen werden. Daher zieht RTL2 jetzt die Alt-Joop-Tochter Jette aus der Designer-Tüte und stellt sie jungen Frauen als coolen Coach zur Seite auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. JUNG, WEIBLICH, BOSS! soll das Format heißen, und die Produktionsfirma hat bereits tolle Erfahrungen mit Melanie Müller- und Katzenberger-Dokus gesammelt hat. Die liefen allerdings eher unter dem Arbeitstitel DUMM, PEINLICH, LOST!

Familiengespräche

Show-Idee: Kinder von Promis betrachten Gegenstände, die zur Zeit ihrer Eltern zum gewöhnlichen Alltag gehörten, heute aber als altmodisch ausgestorben gelten – und entscheiden dann in sympathischer Arroganz, was davon noch mal eine zweite Chance verdient hätte. Klingt im ersten Moment gar nicht so uninteressant – aber wenn man dann hört dass das Ganze COMEBACK ODER WEG! heißen, auf RTL laufen und wieder mal nur von den üblichen Forever-Famous-Family-Flatulenzen von Verona Pooth bis Janine Kunze präsentiert werden soll, hat man im Kopf schon längst auf (bloß schnell!) WEG gedrückt.


2017-08-12T04:10:28+00:00
Hier schreibt der Chef.

Oliver Kalkofe