539. Irgendwasmitmedien (TVS 23/15)

Fragte man vor ein bis zwei Generationen junge Menschen nach ihrem zukünftigen Berufswunsch, so hörte man früher oft heldenhaft-abenteuerliche Antworten: Geheimagent, Cowboy, Privatdetektiv oder Astronaut. Manchmal auch zupackende bodenständige Alternativen wie Lokomotivführer, Krankenschwester, Feuerwehrmann oder Weltherrscher. Erkundigt man sich heute, so fallen die Planungen meist etwas diffuser, wenngleich hochstrebender aus: Chef, Boss, Chefboss, Leiter und Besitzer von einem sehr erfolgreichen Unternehmen. Auf jeden Fall etwas wo man Befehle gibt und nicht nur doof annimmt. Viele wären sogar bereit, für diese Karrierechance auf die letzten Jahre Schule zu verzichten, falls man dringend gebraucht würde. Derzeit auch äußerst beliebt: Makler! Muss man sich mal auf der Hirnrinde zergehen lassen. Dafür wäre man damals auf dem Schulhof vermöbelt worden. In der kleinen UND großen Pause. Und zwar mit Recht. Heute allerdings erscheint durch zahlreiche Promi-Miet-TV-Formate die Tätigkeit als aufgeblasen grinsender Immobilien-Aufschwatzer für viele Jugendliche als neues Traumziel: ohne Ausbildung ganz viel Dünnes labern, reiche Knallköppe durch schicke teure Wohnstätten führen und dafür ganz doll viel Geld kriegen. Perfekt!

Aktuell eher rückläufig sind hingegen Berufswünsche wie Hollywood-Schauspieler, Top-Model oder Superstar. Viel zu kurzlebig und vor allem zu anstrengend. Ganz weit vorn auf der Wunschliste sind allerdings Tätigkeiten in den Medien, am liebsten hinter den Kulissen beim Fernsehen. Denn wie jeder am täglichen Programm erkennen kann, lockt dort das berufliche Paradies des Unvermögenden. Ein gemütlicher Wellness-Garten, in dem sich Nixkönnenmüssen, GroßeFressehaben und VielKohleabgreifen die Hände reichen und lachend im Kreis um den Scheiterhaufen tanzen, auf dem Vernunft, Talent und Handwerk verbrannt werden. Wer schon mal für seine Mutter einen Facebook-Account eröffnet hat, kann sich ‚Webdesigner’ nennen, einmal ‚Mitarbeiter des Monats’ bei McDonalds birgt bereits die Gefahr der Überqualifizierung für den Bereich Marketing, und wer ohne fremde Hilfe ein Fernsehgerät einschalten und Fotos von Rudi Carrell, Helene Fischer und Thomas Gottschalk auseinander halten kann, schafft es sogar bei den Öffentlich-Rechtlichen bis in die Unterhaltungs-Redaktion. Ab 2016 soll deswegen an sämtlichen Fakultäten Deutschlands das neue Fach IRGENDWASMITMEDIEN angeboten werden. Da verständlicherweise weder Räumlichkeiten noch Dozenten zur Verfügung stehen, ist die finale Prüfung nach mindestens acht Semestern erwiesener Teilnahmslosigkeit online in Form eines Fragebogens abzulegen. Statt Antworten reicht das Anklicken der Wikipedia-Links, die man nötigenfalls kopiert hätte. Nach erfolgreichem Abschluss darf man sich offiziell Medienfuzzi oder Diplom-Irgendwas nennen. Oder sich für den Aufbaustudiengang BACHELOR bei RTL bewerben.

Jury-Shuffle

Wer Deutschlands jährlicher neuer Superstar wird, interessiert schon lange keine Sau mehr, ist ja eh nur ein Kurzzeit-Job für ein paar Wochen. Der Ablauf der Show ist auch seit Ewigkeiten Murmeltiertag in der Endlosschleife. Das einzige was man sich überhaupt noch fragt: wer hockt wohl diesmal neben dem sonnengegerbten Leatherface Bohlen am Jury-Tresen? Überlebt ja kaum einer länger als eine Staffel. Neu auf den Schleudersitzen: Schlager-Schlumpfinchen Michelle und Newcomerin Vanessa Mai sowie das lebende Megaphon HP Baxxter von Scooter. Sendungsmotto diesmal: No Limits! Schön dass auch RTL eine Politik der offenen Grenzen pflegt. Karaoke-Refugees welcome! Hyper Hyper!

Schmuck-Doppler

Oops! Da verscherbelt Ex-Dschungelkönigin Desiree ‚Giftzunge’ Nick auf QVC neuerdings ‚selbst gestalteten traumhaften Modeschmuck’, so ‚glamourös und mondän wie ihre Auftritte’, da stellt sich heraus dass Jenny Elvers vor sechs Jahren auf HSE24 fast identische Stücke anbot, natürlich ebenfalls selbst designt. Sehr mysteriös. Hat Jenny schon damals von La Nick geklaut? Besteht eine modische Seelenverwandtschaft? Kann die Jungle Queen Gedanken lesen? Oder existiert einfach ein Auftrags-Modedesigner mit dem bürgerlichen Namen ‚Selbst Gestaltet’? Denn wir wollen ja keineswegs annehmen dass diese rechtschaffenen Ladys lügen würden… geschweige denn solch seriöse Sender!

Promi-Touris

RTL mausert sich immer mehr zum unerschrockenen Kampfsender für den kleinen Mann auf dem Sofa! Nach aufrüttelnden Investigativ-Formaten wie MARIO BARTH DECKT AUF und MIRJAS SPRECHSTUNDE planen sie nun den nächsten Aufklärungs-Knaller: DER REISECHECKER! Diesmal wird der verkniffene Tanz-Mecker-Juror Llambi on the Road geschickt, um zusammen mit Enthüllungs-Expertin Verona Pooth und drei weiteren Promi-Placebos beliebte Tourismusziele zu überprüfen. Zittere, Welt – das Urlaubs-A-Team ist im Anmarsch!

2017-02-10T01:40:02+00:00

About the Author:

Hier schreibt der Chef.