488. Keiner mehr zuhause! (TVS 24/13)

488. Keiner mehr zuhause! (TVS 24/13)

Gerade las ich folgende prachtvolle Meldung: ‚ProSiebenSat.1 hebt das Wachstumsziel an’ – genauer gesagt auf ein Umsatzplus von 800 Millionen Euro statt nur popeligen 600, wie Konzernboss Ebeling seinen Aktionären fröhlich bekannt gab. Doch immer wenn ich so eine Nachricht lese, denke ich: wie geht das eigentlich? Woher kommt dieser immer größer werdende Gewinnzuwachs im maroden Medien-Monopoly? Am Programm kann’s nicht liegen – das wird nachweisbar immer beschissener. Das Geheimnis liegt demnach in der eiskalten Logik: je billiger und liebloser das Programm-Menü angerührt und dem Publikum vor die Füße geschüttet wird, desto größer der Kohle-Bonus für die grinsenden Kreativmörder am Ende der Zahlungskette. So wie in jedem Wirtschaftssystem, denn auch im Fernsehland wohnen halt keine idealistischen Zauberwichtel.

Da aber jede noch so pompös getarnte Arbeitsverweigerung irgendwann an ihre natürlichen Grenzen stößt und die wahre Bedeutungslosigkeit nicht mehr verbergen kann, vermute ich einen viel perfideren Plan: der ganze ProDingsbums-Murkshaufen ist längst aufgegeben, abgeschrieben und abgewickelt. Die Mitarbeiter wurden eh von Jahr zu Jahr reduziert, heute laufen nur noch der Hausmeister und der technische Wartungsdienst durch die Räume. Die Büromöbel werden etappenweise bei ebay verkauft, ein Zufallscomputer wählt Folgen aus dem US-Sitcom-/Krimi-Fundus. Alles ein bisschen wie in der Zukunftsvision der Terminator-Filme, nur nicht so optimistisch. RTL hat das ganze schon ewig hinter sich, der Schäferkordt-Roboter spult seit einem Jahrzehnt die immer gleiche Format-Abfolge in Endlosschleife ab, ein lederner Bohlen-Torso wird mit Elektroschocks am Leben gehalten und von einer gewöhnlichen Bauchredner-Beleidigungs-App gesteuert. Menschen leben längst nicht mehr in den Kölner Gedächtnisruinen der einstigen Marktführerschaft. Allein ARD und ZDF sind durch den Fluch der Gebühreneinzugshexe dazu verdammt, in ihren verwunschenen Schlössern bis in alle Ewigkeit weiter Programm zu machen so wie früher einmal, als alles besser und nur öffentlich-rechtlich war. Sobald der Altersdurchschnitt ihrer Zuschauer allerdings auf unter 65 fällt, müssen sie aufwachen und richtig arbeiten. So ergibt langsam alles einen Sinn.

STARS AM ENDE

Ab nach Hause, Bause!

Immer wird dem ZDF vorgeworfen, verschnarcht, mutlos und altmodisch zu seien. Dann holen die Zweitaugenzudrücker aber mal all ihren Mut aus der Hose, veranstalten monatelang Kreativ-Power-Workshops in New York und hauen einen echten Knaller ins Nachmittags-Programm: INKA! Festhalten: eine Daily-Talk-Show mit Publikumsliebling Inka Bause aus dem RTL-Bauernpuff! Mit belanglosen Bussi-Themen rund ums Boulevard und was sonst noch so keinen aufregt! Knuddelnett und mit einem ganz breiten Zwinkerlächeln! Für jung gebliebene Zuschauer ab 66 (Eigenaussage!) – das hätte doch einschlagen müssen wie ein Tischfeuerwerk! Hat aber nicht geklappt. War halt einfach scheiße. Und selbst fürs ZDF zu öde. Das will schon was heißen.

Schluss mit dem Bus!

Fett angekündigt, aber schon vor Ausstrahlung gegen die Wand gefahren: der große RTL-VIP-BUS: PROMIS AUF PAUSCHALREISE! Also natürlich keine echten Promis, nur so Existenz-Eiterbeulen von der Schorfkruste der Pseudo-Bekanntheit wie Giulia Siegel, irgendwelche Bachelor-Blinsen, DSDS-Nasen etc. Geplant als gigantischer Entertainment-Super-Coup. Damals, noch vor dem HIGH HEELS-Tussen-Debakel in Afrika. Man war halt jung und hatte zu viel Geld, aber keine Ideen. So herrschte beim kollektiven Quotenschönkoksen der Irrglaube, die Zuschauer würden sich vor Freude einnässen, wenn sie einem Haufen unsympathischer Pupsnasen beim Busfahren zuschauen dürften. Das Endprodukt war wohl so ernüchternd, dass der Blödenbus jetzt in Doppelfolgen aus der Sonntagnachmittags-Garage versendet wird. Bitte nicht einsteigen!

Mehr Kuchen versuchen!

Das Fernsehen kommt in arge Schwierigkeiten: jeder halbwegs vorzeigbare Spitzenkoch wurde inzwischen in mindestens drei verschiedenen TV-Formaten durchgenudelt, jedes Rezept der Welt wurde auf jedem Sender dutzende Male vorgekocht, morgens, mittags, abends und in der Late Night. Was soll man noch kochen – und mit wem? Die Lösung des Problems ist einfach: ab jetzt wird gebackt! Überall und immerzu – erst bei SIXX mit Enie, dann beim großen Knusperbälle-Backen in SAT1 und ab jetzt auch wöchentlich als TORTENSCHLACHT bei VOX. Und dann bald natürlich auf jedem Sender zu allen Zeiten! Juhu!

2017-02-10T01:40:05+00:00
Hier schreibt der Chef.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hier in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen