476. Deutschland ohne Superstar (TVS 12/13)

Deutschland steckt in einer Krise. Künstlerisch, kulturell, emotional. Zum ersten Mal seit einer Dekade stehen wir ohne neuen Superstar da! Jedenfalls mit keinem nach dem bisher gelernten Schnittmusterbogen der RTL-Stimmgold-Schürfer. Kein gebräunt-ziegenbärtiger Softvoice-Twen mit exotisch gehauchter Schmalz-Emotion und auch kein pubertätspickeliges Zappelbürschlein mit Basecap, Schlabberhose und Zahnspangen-Grinsen, das mit halb gebackenem Hirn über die Bühne hüpft und Volksschul-Englisch zur gewohnten Bohlen-Stampf-Lala plärrt. Nach einer sich qualvoll dahin schleppenden zehnten DSDS-Staffel ging der Siegertitel an die blonde Beatrice, die deutsch singt! Erst einmal zuvor hatte das überhaupt eine Frau geschafft, vor acht Jahren, und wir alle wissen wie es endete: sie wurde zickig, wollte keine Dieter-Lieder singen, floppte furchtbar und ist heute Realschul-Lehrerin. Es hat lange gedauert, bis Deutschland sich von der Tragödie erholen konnte, da platzt durch diesen Kulturschock nun der Schorf erneut von der Seelenwunde. Bedeutet das für uns alle einen Rückschritt in die Zeit des deutschen Schlagers vor der befreienden Musikwende? Wird sich selbst das vogelfrei formatierte Einheitsbrei-Format DSDS unter der Knute des deutschen Schlagerstaats beugen? Gibt es demnächst wieder CD-Verbrennungen und Download-Löschungen undeutschen Liedguts? Und wer ist schuld daran, dass es überhaupt so weit kommen konnte?
Vielleicht war die Jury einfach zu schwach. Bohlen schlaff und des ewigen Meckerns müde, von der eigenen Langeweile gelangweilt, mehr als Alles erreicht im Leben – wozu noch an diesem blöden Labertisch hocken? Daneben die Gebrüder Kaulitz, ehemalige Kofferträger im Tokio Hotel, ein stiller Schlaffi-Zottel und ein aufgepimpter Modeschmuck-Minimoy mit Zuckerwatte-Frisur, und ganz rechts als viertes Rad am Dreirad das deplatziert wirkende Überraschungsei Matheo. Nicht zu vergessen Andreas Berg, der bekannte Schlagersänger mit dem Silberblick, der als Gast-Juror aushelfen durfte. Selbst Germanen-Golem Heino ließ es sich nicht nehmen, auftreten zu müssen. Wäre nicht ab und zu auf der Bühne ein Pyro hochgegangen und etwas Werbung gelaufen, die Zuschauer hätten denken können sie seien bei Carmen Nebel. Und vielleicht ist ja genau das der Plan: RLT holt sich alle noch lebenden Restzuschauer vom ZDF, marschiert auf dem Luschenberg ein und wird der erste großdeutsche Reichssender mit Gebührenfinanzierung plus privater Portokasse! Der erste Schritt zur Weltherrschaft.

STARS AM ENDE

Miami Scheiß

Ein altes Mediengesetz besagt: wenn nichts mehr geht, dann helfen nur noch pralle Riesenmöpse! Betrachtet man die Körbchengröße (G wie Gigantisch) von Ex-Porno-Darstellerin und Big Brother-Wohnluder Annica Ucatis, die jetzt für eine Doku-Soap zum Glockenläuten nach Miami geschickt wird, muss die kreative Verzweiflung von RTL2 wieder einmal beträchtlich sein. MIAMI HEISS – ANNINAS AMERICAN DREAM soll die superspannende Reportage heißen, in der die aufgepumpte Tütenträgerin in den USA ihren Balkon präsentieren und professionelles Fotomodell werden möchte. Fernsehen kann also doch bildend und informativ sein!

Afrikanischer Irrsinn

Das Dschungel-Camp allein reicht wohl nicht, um alle nervenden Pups-Promis medienwirksam leiden zu lassen. Jetzt hat RTL noch eine Schippe Sand drauf gelegt und schickt in OUTBACK eine ganze Horde Frauen ohne Eigenschaften in die Wüste, um dort diverse aufregende Aufgaben bis zur Silikonschmelze zu meistern. Mit dabei alles was augenscheinlich viel Brust und wenig Hirn besitzt (z.B. Kader Loth, Yoga-Jordan, Puff-Königs-Gattin Wollersheim) plus erfolglose Ex-Kandiatinnen aus anderen Primaten-Formaten. Nicht ungefährlich für Afrika: so viel gebündelte Doofheit und Egozentrik kann leicht zu intellektueller Dürre, Wirbelstürmen des Wahnsinns und anderen Naturkatastrophen führen!

Promi-Platscher

Für alle, die gern ausgemusterter Ramsch-Prominenz dabei zusehen, wie sie sich zum Affen macht, denen die Wüste von Namibia aber zu staubig ist, bietet RTL demnächst noch eine feucht-fröhliche Alternative! DIE POOL CHAMPIONS – PROMIS UNTER WASSER heißt das famose Fluid-Fun-Format und dabei müssen (der Titel deutet bereits dezent darauf hin) irgendwelche Ausschuss-Celebrities diverse Wassersportarten absolvieren (Turmspringen, Arschbombe, Untergehen, Toter Fisch, Vom-Rand-ins-Becken-strullen, etc.). Der Gewinner bekommt sein Seepferdchen und eine trockene Unterhose. Noch spannender wären allerdings Promis in der Badewanne beim Gummienten-Abrichten.

2017-02-10T01:40:06+00:00

Über den Autor:

Hier schreibt der Chef.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hier in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen