474. Aussen hui, innen pfui (TVS 10/13)

Die gutmütige Fleischereifachverkäuferin, die mit rosig-wulstigen Wangen kleinen Kindern lächelnd eine gerollte Scheibe Gesichtswurst entgegenstreckt, galt in früheren Zeiten als Sinnbild der Ehrlichkeit und des Vertrauens. Heute allerdings begegnen wir ihr mit Skepsis und Misstrauen, wenn sie lockend mit dem Würstchen wedelt, da niemand mehr weiß, was in Wirklichkeit darin steckt. Erst war es Pferdefleisch in großen Mengen, das inklusive Sattel und Zaumzeug durch den Trichter gedreht wurde, dann entdeckte man junge Ferkel mit Geweih in der ikea-Elch-Lasagne, jetzt erschüttert uns das bundesweit aufgespürte Phantomfleisch – so genannt weil inzwischen selbst die ausgefuchstesten Diplomwurstforscher den wahren Inhalt nicht mehr zu bestimmen vermögen. Lebensmittelanalysten auf der ganzen Welt versuchen fieberhaft durch Stichproben zumindest einige der verarbeiteten Tiere zu ermitteln, damit deren Familien benachrichtigt werden können. Bisher aufgefunden wurden in 100g herkömmlicher Kalbsleberwurst (fein) unter anderem: Pferd (hinten), Schwein (unten), Hund, Katze, Maus, Einhorn, Tofu, Spinne, Eichhörnchen, lecker Iltis, Sandy Meyer-Wölden, Pommes, Fliege, Fischstäbchen, Eiersalat, Maulwurf, Döner, Flußpferdpenis, Igel (überfahren, entkernt). Soweit alles im Rahmen der Richtlinien.
Aufgeschreckt durch diese Ergebnisse wurden auf Anweisung der Regierung auch zahlreiche weitere Produkte des täglichen Lebens auf ihre Inhaltsstoffe untersucht. So fand man bereits Kerne in kernlosen Clementinen, ganze Hühnerknochen in halben Hähnchen und geraspelte Zehennägel in Mandelsplitter-Schokolade. Bei der Analyse zufällig ausgewählter Sonntagabend-Fernsehfilme des ZDF entdeckte man Kulturen von Fäulnispilzen, Spinnweben, Zucker, Schmalz, Altgebackenes sowie starke Sedativa und Tranquilizer. Ein Großteil der Privatsender-Programme hingegen enthielt beachtliche Mengen von Glutamat, Zuckerersatzstoffen, Kokain, Knochenmehl, Blut, Sperma, heißer Luft und schlechten Geschmacksverstärkern. Sendungen aus dem Bereich ‚Scripted Reality’ waren laut Gutachten meist zusammengesetzt aus Tierexkrementen, Insekten-Kadavern, Flatulenzgasen und Erbrochenem. Die gute Nachricht für unsere vegetarischen Fernsehfreunde: Hirn ließ sich nirgends nachweisen!

STARS AM ENDE

Mode mit Models

Top-Models sind das Salz der Erde, Gottes Geschenk an unsere Augen und die kleine Mittagspause für unseren Verstand. ProSevenSatOne hat uns alle sehr lieb und gönnt uns nach der never-ending Klum-Domina und Boredom-Beauty Refaeli jetzt die nächste Portion Optik-Wellness: Claudia Schiffer herself soll das neue Projekt FASHION HERO anführen, bei dem junge Mode-Designer im Battle gegeneinander schnippeln und nähen. Die dort zusammengenagelten Sachen soll man dann später auch im Kaufmannsladen erwerben können. Na KIK mal an!

Kochen mit Augen zu

Die immer wieder innovativste Art der TV-Unterhaltung ist (nach irgendwas mit Top-Models) fraglos die Koch-Show. Und SAT1 hat auch hier wieder mal die Nase ganz weit vorn und bringt uns jetzt THE TASTE! Quasi das gleiche wie THE VOICE, nur mit Fressen statt Singen, also Blindverkostung als Top-Entertainment. Der Zuschauer kann sich ausgewählte Geschmacksproben als App runterladen und zuhause sein Smartphone ablecken. Laut Sender die ‚spektakulärste Unterhaltungskoch-Show momentan’ und ‚nur der Auftakt zu einer ganzen Reihe spannender neuer Foodshows’! Wow, kann vor Aufregung kaum noch schlafen! Freue mich aber am meisten auf THE SMELL, bei der man das angebrannte Essen riechen darf und die Köche dazu einen fahren lassen.

Daten mit Damen

Die allermegatollsten Sendungen im Fernsehen (nach so Top-Model-Sachen und irre spannenden Foodshows) sind natürlich fröhliche Verkupplungs-Formate! Eins der doofsten der letzten Zeit war TAKE ME OUT auf RTL mit dem wuseligen Witz-Wiesel Ralf Schmitz. Da die Quote der Pilotfolge allerdings versehentlich gut war, geht der Murks jetzt in Serie. Das Spiel: 30 crazy Frauen können ein Date mit einem durchgeknallten Traumprinz-Placebo gewinnen, der sich vor ihnen zum Vollhorst machen muss. So unterhaltsam wie dem Fußpilz beim Wuchern zuzuschauen. Aber wer’s mag…

2017-02-10T01:40:06+00:00

Über den Autor:

Hier schreibt der Chef.