444. Alle Sender hassen uns! (TVS 06/12)

Ich weiß nicht, ob Sie es auch schon gemerkt haben, aber unsere Fernsehsender hassen ihre Zuschauer. Alle und aus vollstem Herzen. Dafür gibt es eindeutige Beweise. Und ich rede nicht vom Programm! Obwohl ein Großteil davon selbstverständlich gar nicht für Leute gemacht sein kann, die man nicht verachtet. So etwas setzt man keinem Menschen vor, den man mag oder zumindest als denkendes Individuum respektiert. Man kackt als Hors d’oeuvre ja auch nicht auf den Teller und sagt, es wäre ein Gruß aus der Küche. Aber das soll hier gar nicht das Thema sein, ab und zu gibt es ja schon mal versehentlich Inhalte, die man nicht gleich als Beleidigung interpretieren muss – wenn auch nur selten aus nationaler Eigenproduktion.
Den deutlichsten Beleg für die blinde Publikumsabscheu finden wir im Umgang der TV-Stationen mit der Werbung im Kontrast zum eigentlichen Programm. Rein theoretisch sollte letzteres ja an erster Stelle stehen, so war es der Legende nach jedenfalls mal gedacht. Die verfilmte Produktanpreisung sollte lediglich der Finanzierung des selbigen dienen. Vor allem bei den Privaten ist die ‚Sendung’ an sich aber längst nicht mehr als eine Fata Morgana, eine Art vorgetäuschte Litfaß-Säule, die es virtuell zu bekleistern gilt. An organisierte Pinkelpausen hatten wir uns ja gewöhnt, doch auch der Rest wird inzwischen zugekleistert durch Info-Banner, Pling-Laute, brutale Bild-Zerstörer und unerbetenen Informationsmüll. Absolut eindeutig bewiesen wird die Aversion gegen uns alle jedoch durch die Lautstärke. Im Kino besitzen die Betreiber meist genug Anstand, die anfängliche Werbung leiser zu stellen, damit man sich vor dem Hauptfilm noch unterhalten kann, denn diesem gebührt die Aufmerksamkeit. Im TV ist es inzwischen – senderübergreifend! – genau andersrum. Das Programm läuft leise, doch sobald Promos und Werbung einsetzen, wird lachend der Lautstärkeregler hoch gerissen, dass einem daheim die Ohren platzen! Egal wie man dies zu begründen versucht, die Botschaft heißt eindeutig: ‚Na, Ihr elenden kleinen Pisser? Wir hassen Euch und furzen in Eure Gehörgänge! Wacht auf und springt zur Fernbedienung, das ist irre lustig für uns, aber verpasst auf keinen Fall den Werbe-Break! Der Scheiß drum rum und Ihr faulen Dreckäcke vor der Glotze gehen uns komplett am Arsch vorbei! Für uns zählt nur die WERBUNG – endlich kapiert, Ihr Armleuchter? Und wir können noch lauter, wenn wir wollen! Hahaha!’ Auch wenn das im ersten Moment erschreckend klingt – es kann gar nichts anderes bedeuten, oder?

STARS AM ENDE

1. Hüpfer zum Mieten

Jahrzehntelang wurde das deutsche Publikum in beinahe jeder großen TV-Show vom grinsenden Fernsehballett mit aggressiver Fröhlichkeit in den kollektiven Wahnsinn getanzt, weil man das aufdringliche Gruppengehopse fälschlicherweise für eine kulturell anspruchsvolle Form der Unterhaltung gehalten hatte. Jetzt ist der Irrtum aufgeflogen und der mdr weiß nicht mehr wohin mit der nervenden Hupfdohlenherde. Also verkauft er seinen Anteil und lässt das diabolische Dance-Geschwader von nun an in der freien Wirtschaft und vor befreundeten Militärregierungen die Beine in die Luft werfen. Hauptsache wir haben Ruhe.

2. Kanzler-Casting

Politiker zu sein ist ein schwieriger und undankbarer Job, das haben wir inzwischen mitbekommen. Meist wird man das ja auch nur, weil man trotz bescheidenen Schauspieltalents für Filmstar oder Sänger zu blass oder hässlich ist, aber trotzdem gern reich, berühmt und mächtig wäre. So gesehen also genau das richtige für ein TV-Casting – und so versucht es das ZDF noch mal mit Ich kann Kanzler!. Obwohl das schon einmal mächtig in die Hose ging. ‚Ich kann Bundespräsident/ OB von Duisburg/ stellv. Ministerpräsident von Schleswig-Holstein’ wäre vielleicht Erfolg versprechender.

3. Cry Wulff

Das war’s dann also. Jetzt ist er weg, der Wulff. Hat mit eingeklemmtem Schwanz das Schloss verlassen. Schade eigentlich. Er hat ja laut seiner Abschiedsrede juristisch nichts falsch gemacht, da hat er immer drauf geachtet. Jetzt kommt der Gauck, den ganz plötzlich innerhalb einer knappen Stunde auch die CDU eigentlich immer schon wollte und Merkel stets glühend verehrt hat, obwohl sie sich einst mit Händen und Füßen gegen ihn gewehrt und uns stattdessen einst die alte Knödelbrille aufs Auge gedrückt hat. Ich versteh’s nicht mehr… Auf jeden Fall wird es nicht mehr so viel zu lachen geben. Ein großer Verlust für die gesamte Medienwelt!

2017-02-10T01:40:09+00:00

Über den Autor:

Hier schreibt der Chef.