373. Gebündelte Dummheit (TVS 12/09)

///373. Gebündelte Dummheit (TVS 12/09)

373. Gebündelte Dummheit (TVS 12/09)

Eines der größten Probleme des ohnehin reichlich anstrengenden Homo Sapiens ist sein überproportional ausgeprägter Geltungsdrang. Er gibt sich nicht wie die meisten anderen Tiere einfach dankbar mit seiner schieren Existenz zufrieden, nein, er will unbedingt, dass möglichst die ganze Welt davon erfährt. Früher war das zugegebenermaßen ziemlich schwierig, da musste man schon eine Weltreligion gründen, König werden oder einen Weltkrieg anfangen, sonst sprach sich der Name außerhalb der eigenen vier Wände niemals rum. Bei der heutigen Medienvielfalt ist das einfacher. Temporäre Vortäuschung ruhmähnlicher Bekanntheitsgrade sind recht simpel herzustellen, denn irgendwie mal mit irgendwas ins Fernsehen zu kommen ist mittlerweile ein Kinderspiel, insofern man nichts dagegen hat, der eigenen Würde auf den Kopf zu pinkeln.

Dem Rest der um Aufmerksamkeit heischenden Eimerköppe bieten Handy und Internetplattformen genügend Raum zum Präsentieren der eigenen Bedeutungslosigkeit. Besonders beliebt ist dabei der so genannte Blog, eine Mischung aus geheimem Tagebuch, das man ans Schwarze Brett nagelt, und dem Tagesabschluss-Bericht in dreifacher Ausfertigung für den Chef. Nur dass die Verfasser hier meist weder einen Chef noch ein interessantes Leben vorzuweisen haben.  Brandneu und momentan besonders angesagt auf dem Parkett der digitalen Selbstdarstellung ist das ‚Twittern’, eine gleichsam nutzlose wie uninteressante Rund-SMS an hunderte Menschen, die man glücklicherweise nicht kennt, die aber aus unerfindlichen Gründen über möglichst jeden deiner Schritte informiert sein wollen. Damit man auch mal weiß, was der andere so macht den ganzen Tag, besonders spannend natürlich bei Promis. Ein Pling auf dem Handy mit der brandheißen Nachricht ‚Bin erst mal kacken!’ von Barack Obama ist zum Beispiel schon was Tolles für den verstopften Normalo von nebenan. Oder ein von Heidi Klum sexy getwittertes ‚Bin gerade total normal aus meinem VW gestiegen und stehe jetzt in meinen Birkenstock-Sandalen vor Douglas und esse ganz natürlich einen lecker Big Mac mit Katjes. PS: Nicht vergessen – Top Model gucken!’  Das interessiert die Fan-Gemeinde und schafft eine persönliche, emotionale Bindung.

Aber auch von den ganz gewöhnlichen Arschgeigen mit Sinn- und Freundesmangel im Leben bekommt man als SMS-Spanner die aufregendsten Infos über den Tag verteilt, von ‚Muss mal fix zum Kiosk’ über ‚Nix Neues momentan!’ bis hin zu ‚Aufgepasst, überlege heute Abend noch einen fahren zu lassen!’ Hauptsache man hat das Gefühl, irgendwer liest mit, dann macht auch der dümmste Furz plötzlich Sinn. Und wenn man richtig berühmt ist, kann man natürlich auch wie Boris Becker sein eigener schlimmster Paparazzi werden, die täglichen Highlights selbst auf Video filmen und eine ganze Website dafür aufbauen. Das ist dann allerdings schon eher ein Fall für einen guten Therapeuten. Den Besuch dort kann man dann ja wieder twittern.

STARS AM ENDE

1. Single-Begattungshilfe

Als ob es nicht schon peinlich genug wäre, dass Pro7 die karge Restkohle verheizt, um einen Typen für die penetrante Blondzicke Gulia Siegel zu casten! Jetzt legt Sat.1 sogar noch ne Schippe Kacke drauf und sucht offiziell nach schwer vermittelbaren ‚Promi-Singles’, für die sie auf dem Sender nach einem Lebensabschnitts-/Seelenbumsgefährten suchen dürfen.  Schon mal eingetütet für die GV-Anbahnungs-Doku-Soap wurde Dschungelpest-Kollegin und Profi-Schreckschraube Desiree Nick, weitere unerwünschte Nervsäcke sollen folgen. Fragt sich, wer für diese neue TV-Mistwelle eigentlich verantwortlich ist – ein Haufen notgeiler Orang-Utan-Männchen im Käfigkoller, die auf eine Abfindung spekulieren? Oder einfach nur ganz gewöhnliche Vollidioten mit Hirnfäule?

2. Single-Begattungshilfe

Wenn auch momentan nicht alles so rund läuft bei den Sendern, mit frischen Ideen und brandneuen Trends kann man immer noch Zeichen setzen. Wie bei Sat.1, wo man sich sagte: was uns echt fehlt in Deutschland, das ist ein weiteres Promi-Magazin, so über deren Leben und was die so privat machen, diese Promis, das interessiert doch die Leute! Die gefühlten tausend Formate, die es dazu schon gibt, sind einfach nicht genug – machen wir doch pfiffig das tausendundeinste! Vielleicht sogar am späten Sonntagabend, wo das als belanglose Bügelbegleitung so überhaupt gar keinen Sinn macht! Gesagt, getan – freuen wir uns auf ‚Stars & Stories’, das Magazin, das uns das Umschalten leichter und das Ausschalten sinnvoller macht! Danke, Sat.1.

3. Backfisch Beglotzung

Was sendet man bloß in den Sommermonaten, wenn die olle Klum ihre Modefressen-Fleischbeschau durchgeleiert und man ansonsten weder Geld noch eigene Ideen hat? Klar, man eröffnet ein Casting-Camp und sucht das Pro7 Sommermädchen!  Hauptsache, naive junge Dinger machen sich mit wenig Sachen an zum Volldeppen. Hier noch blöder als sonst, mit wichtigen Tests wie Bierflaschen-mit-Feuerzeug-öffnen, schräge Songs singen und Schlauchboot aufblasen. Denn Saufen, grölen und Blasen gehört ja zum Handwerk eines Profi-Party-Luders!  So langsam möchte ich nur noch schreien, kotzen oder auswandern. Am besten alles drei!

2017-02-10T01:40:16+00:00
Hier schreibt der Chef.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hier in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen