489. Wenn ich ein Sender wäre… (TVS 25/13)

Immer wenn TV-Talkmaster und Boulevardmagazin-Püppchen nicht mehr weiter wissen, bedienen sie sich gern dusseliger Frage-Rituale aus dem Esoterik-Katalog diverser Selbsthilfegruppen, wie z.B: Wenn Sie ein Baum wären, was wären Sie dann? Hm… Schwierig. Als welches Gehölz könnte ich mich wohl am besten frei entfalten ohne dass streunende Hunde und besoffene Fußgänger mich anstrullen und ich sinnlos sterbe, nur um als billiges Klopapier oder – noch schlimmer – als nächste Biographie von Boris Becker zu enden?

Interessanter als die an den Sackhaaren herbeigezogene Frage einer pflanzlichen Alternativ-Existenz wäre heute vielleicht: Wenn Sie ein TV-Sender wären – als welcher würden Sie sich sehen? Knifflig! Check eins: lebe ich noch? Lautet die Antwort ‚Ja’, bin ich schon mal nicht das ZDF. Bin ich so was wie ein reicher alter Erbonkel, der wegen seiner unregelmäßigen Demenzschübe zwar von keinem mehr ernst genommen, aber wegen des aufzuteilenden Familien-Imperiums noch immer mit altmodischem Respekt angesprochen wird, könnte ich die ARD sein. Sitze ich bloß noch verwirrt und geistlos grinsend in meinem Zimmer in der Senioren-Residenz, rede bei Streuselkuchen in Endlosschleife über früher und wie schön mein Heimatdorf doch ist, muss ich wohl einer ihrer Regionalsender sein. Spreche ich sächsisch und weiß nicht, welches Jahr gerade ist, bin ich der mdr. Habe ich Macht, bin wohlhabend und gesellschaftlich angesehen? Aber hinter meinem Rücken tuscheln alle was für ein Arschloch ich doch sei? Dann könnte ich RTL sein. Immer extrabreit lächelnd, mit weißem Näschen und stets bemüht, bei den hippen jungen Party-People mit zu feiern, obwohl ich schon lange nicht mehr dazu gehöre? Scheint als wäre ProSieben mein Seelenpartner. Fühle ich mich wie der ewig Zweite dem trotz bester Absichten am Ende doch stets alles misslingt? So eine Art moderner Donald Duck, dessen Jugendliebe Daisy mit Gustav Gans durchgebrannt ist? Dann wäre ich definitiv der SAT1-Typ. Schwafle ich gern stundenlang irgendein Schlaumeier-Gebrabbel das niemand hören will, aber keiner traut sich mich zu unterbrechen, um nicht für dumm gehalten zu werden – dann nennt mich 3sat! Sollte ich zusätzlich über rudimentäres Schulwissen in Französisch verfügen, auch gern Arte. Habe ich selbst noch nie etwas Produktives geleistet, stehe aber regelmäßig bei allen auf der Matte um zu betteln oder imaginäres Geld zu fordern, das mir angeblich zusteht, bin ich kein Sender, sondern von der GEZ. Dann bloß nicht die Tür öffnen!

STARS AM ENDE

Ein bisschen Staat muss sein

Das ZDF ist überrascht und entrüstet: jetzt haben sie doch glatt eine Klage vor dem Verfassungsgericht an der Backe! Nur weil irgendwelche unpatriotischen Kommunisten sagen, es spräche nicht ganz so dolle für die vorgeschriebene ‚Staatsferne’, wenn knapp zwei Drittel der Verwaltungsrats-Mitglieder aus dem Bereich Politik oder deren Freundeskreisen stammen. Freche Behauptung! Die sind nur deshalb in so großer Zahl dort, um aufzupassen dass keiner von den anderen sich einmischt! Man braucht schließlich mindestens 10 Politiker, um aufzupassen dass einer von denen keine Scheiße baut! Außerdem sind das unsere hoch geschätzten Volksvertreter, die nichts als unser Wohl im Sinn haben. Ich bin dafür dass das ZDF mit dieser linksliberalen Anarchie Schluss macht und ausschließlich Politiker einsetzt. Die sind auch leichter abzuwählen.

Modern Stalking

Noch vor ein paar Monaten beschatteten sich RTL und SAT1 gegenseitig und lieferten sich einen wahren Wettlauf der Stalking-Dokus und bekamen wegen der akzeptablen Quoten schon ganz schwitzige Füße. Doch kaum macht Pechvogel SAT1 ernst und startet mit STALKER – AUF FRISCHER TAT ERTAPPT damit in der Primetime, will es keiner mehr sehen und der fiese Zuschauer zeigt nur seinen blanken Hintern. Konsequenz: wohl durchdachte Panik und sofortige Absetzung, obwohl eh nur noch eine Folge kommen sollte. Ein Stalking-Format, dem keiner mehr folgt, nicht mal mehr heimlich – welch feine Ironie!

Skandalööööös!

Welch erschötternde Nachricht: unsere Lieblingsdesignlabertasche Harry Glööckler will sich aus dem Doku-TV-Business zurückziehen! Och nöööö! Wieso das denn? Vor kurzem noch gab es keine Wellness-Behandlung, Body-OP oder sonstige peinliche Bedeutungslosigkeit, bei der er sich nicht filmen ließ. Aber jetzt hat die handbemalte Botox-Maske plötzlich angekündigt, die Welt zu verschonen und lieber seine Ruhe zu behalten. Ehrlich gesagt: eine sehr vernünftige und gleichsam sympathische Entscheidung! Und beim Homeshopping bleibt er uns ja glücklicherweise erhalten – von dem Verlust hätte sich die Comedy-Welt sonst auch niemals erholen können!

2017-02-10T01:40:05+00:00

About the Author:

Hier schreibt der Chef.