Kalkofe live & direkt – Der einzig wahre Oliver Kalkofe schreibt hier selbst. Live, direkt und in Farbe.

Kalkofes Klartext – SPOTT ÜBER DANIEL KÜBLBÖCK – Nachtrag

Da meine Worte zum (mutmaßlichen) Suizid und der daraus resultierenden Tsunami-Welle an (meiner Ansicht nach) gefühl- und geschmacklosen Witz-Posts und Häme-Meldungen dazu eine derart große und nicht enden wollende Resonanz hervorgerufen haben, muss und möchte ich mich dazu noch einmal abschließend zu einigen Punkten äußern.

ACHTUNG – es wird ein langer Text!
Könnte daher anstrengend werden – aber manchmal braucht man halt ein paar Worte mehr, um Dinge differenzierter zu erklären.

1.
Zahlreiche Menschen warfen mir Heuchelei vor und meinten, ich würde mich mit meinen Zeilen nur reinwaschen wollen, da ich selbst ja der schlimmste Hetzer sei.
Dazu ganz klar und eindeutig:
Von mir ein klares Nein.
Aber jeder darf natürlich denken und glauben, was er möchte.
Ich stehe aber weiterhin zu jedem Scherz, Spruch und Witz, den ich selbst über Küblböck oder andere Künstler in meiner langen Karriere als Satiriker und Humorist gemacht habe.
Ja, sicherlich haben einige davon einige der ‘Opfer’ auch getroffen, vielleicht auch verletzt, das liegt in der Natur der Sache.
Das tut Kritik irgendwie immer, weiß ich ja selbst.
Aber trotz allem sind meiner Ansicht nach Humor und Satire wichtig und notwendig (dazu aber gleich noch mehr in Punkt 2).
Allerdings habe ich mir immer die größte Mühe gegeben, nicht die Menschen an sich und auch nicht ihr Privatleben als Zielscheibe zu nehmen, sondern ihre Performance und ihr öffentliches Auftreten.
Klar, dazu gehören auch Aussehen, Attitüde, Stimme, etc etc – aber zwischen Privatperson und Bühnenmensch besteht trotzdem ein sehr großer Unterschied.
Deshalb versuchen wir in der Mattscheibe auch bei Casting-Formaten und Scripted Reality fast immer herauszuarbeiten, wer hinter den Kulissen für das Vorführen der Personen verantwortlich ist und beschränken uns nicht nur auf das offensichtlich Lächerliche, auch wenn es natürlich dazu gehört und nicht komplett davon getrennt werden kann.
Auch das wird jetzt wieder nicht jeder glauben und das genaue Gegenteil behaupten (davon vor allem die meisten Menschen die gleichzeitig angeben, meine Sendung nicht anzuschauen – es aber trotzdem genau wissen) – und das darf auch jeder gerne tun oder lassen.
Dies ist trotzdem genau so meine Einstellung und Meinung.

2.
Gleichzeitig zeigten die Kommentare zwei weitere Lager zum Thema HUMOR und SATIRE an sich:
A) Man sollte überhaupt nicht über jemand Witze machen, denn das könnte der Person wehtun
B) Witze über den Tod von Daniel sind freie Meinungsäußerung, auch nicht schlimmer als das was ich oder andere Comedians gemacht haben
Auch hierzu versuche ich noch einmal eine differenzierte Klarstellung.
PUNKT A –
Meiner Ansicht nach ist das absolut falsch.
Humor und Satire sind wichtig und müssen sein.
Jeder Künstler, Schauspieler, Sänger, Komiker, Politiker und jede sonstige Person des öffentlichen Lebens darf und muss kritisiert werden dürfen, sowohl mit Seriosität als auch mit Spott.
Es hat sogar jeder ein Recht darauf.
Allerdings hat auch jeder Mensch der Öffentlichkeit ein Recht auf sein Privatleben, auf seine Probleme und sein persönliches Schicksal – hier sollten sich sowohl Kritiker wie auch Komiker, die Boulevardpresse oder private Internet-Poster besser raushalten.
Außerdem bin ich der festen Überzeugung, dass man sehr wohl Witze über Menschen der Öffentlichkeit machen und ihnen den Spiegel vorhalten kann und ihnen dennoch respektvoll gegenübertreten.
Achim Mentzel war und ist das beste Beispiel – ich habe nicht an Spott über ihn gespart, aber er hat verstanden damit umzugehen, den Spieß umgedreht und stand am Ende stets als Gewinner da.
Und wir wurden persönlich sehr enge Freunde.
So habe ich zu vielen der Prominenten, die ich mir vorgenommen habe, durchaus gute Kontakte und bin mit einigen sogar befreundet – genau so wie mich selbstverständlich viele dafür auch hassen.
Das darf und muss jeder selbst entscheiden.
Dennoch kann ich auch den Menschen gegenüber, deren Auftritte ich parodiert oder kritisiert habe, sowohl im Leben wie auch nach ihrem Tod respektvoll gegenüber treten.
Ich bedaure keineswegs meine Witze zu Moik, Heck oder Küblböck zu ihren Lebzeiten – und kann trotzdem oder genau deswegen ihr Ableben und ihre persönlichen Schicksale betrauern und ernst nehmen.
Ist vielleicht nicht für jeden verständlich, aber ja, das ist möglich!
PUNKT B –
Schwarzer Humor ist gut und wichtig.
Ja, man darf über den Tod Witze machen. Sollte man sogar, dann ist er leichter zu ertragen.
Auch über Tote an sich darf man sich humorvoll äußern, denn allein durch ihren Tod werden sie nicht zu besseren, schlechteren oder unangreifbaren Menschen.
Der Unterschied besteht darin, dass es keinen Grund und keine Rechtfertigung gibt, sich darüber lustig zu machen DASS jemand tot ist oder WIE er gestorben ist.
Der Tod einer Person an sich, die dazu gehörigen Umstände und das Leid der Angehörigen sollten niemals die Zielscheibe für Spott und Witze sein.
Zu sehen wie jemand leidet, warum auch immer, und sich daneben zu stellen und HA-HA! zu rufen ist immer falsch und unmenschlich.
Die Posts zu Küblböcks (mutmaßlichem) Suizid empfinde ich persönlich als empathielos, boshaft und menschlich einfach widerwärtig.
Der Unterschied zwischen schwarzem Humor und Sarkasmus zu boshaftem Zynismus und Herzlosigkeit ist für viele leider anscheinend nur schwer zu verstehen, dennoch existiert er.

3.
IN EIGENER SACHE.
Es sollte im Grunde allen klar sein: auch als Comedian/Satiriker/Kritiker/wasauchimmer stehe ich selbst jederzeit im Kreuzfeuer der Kritik, des Spotts und der Anfeindungen.
Ob ich meine Meinung sage, mich politisch äußere oder einfach nicht lustig bin – überall und gerade im Internet werde ich dafür rund um die Uhr nicht nur gelobt, sondern auch kritisiert, übel beschimpft und beleidigt.
Äußere ich mich beispielsweise politisch, komme ich noch nicht mal bis zum D hinter der Af und habe bereits Dutzende Kommentare, in denen ich als ‘ekelhaft linksgrünrechtsversiffter Merkelbückling vom verlogenen Staatsfernsehen und fettes dummes Judenschwein’ etc beschimpft werde – obwohl ich gar nicht fett bin!!!!
Na und?
Wenn ich mich mit einer Gefühlsäußerung melde, bin ich ein selbstgerechter Heuchler.
Ganz generell mache ich ja eh alles nur für Kohle und Klicks, da ich ja sonst nicht mehr in den Medien stattfinde.
Und ja, früher war ich mal lustig, jetzt schon lange nicht mehr.
Stimmt alles. Für irgendwen.
Und auch, wenn viele dieser Äußerungen böse, bescheuert und verletzend sind – ich nehme sie eher als Zeichen dafür, die richtigen getroffen zu haben.
Deshalb gönne ich mir jedesmal, die schönsten/bösesten/dümmsten/orthografisch kühnsten davon als Screenshot noch einmal zu veröffentlichten, im Original zu löschen und den Schreiber ggf zu sperren.
Ein wunderbares und sehr befreiendes Gefühl.
Und nein, für mich ist das Veröffentlichen kein ‘an den Pranger stellen’, denn alle diese Äußerungen waren öffentlich und meist dennoch hinter falschen Namen feige versteckt – also ist es nur legitim, diese erneut würdig zu präsentieren und die Poster mit ihren Äußerungen noch einmal zu konfrontieren.
Deshalb auch hier im Anhang
einige der herausragenden Posts zu meinem Küblböck-Statement, um vielleicht einmal zu zeigen, wie die ‘Fifty bzw Fivethousand Shades of Hate and Stupidity’ so aussehen können – damit keiner sagen kann:
ach so schlimm hab ich mir das gar nicht vorgestellt….
ABSCHLIESSEND:
So, das war ein langer Text.
Sorry für die Mühe.
Schon jetzt lese ich vor dem geistigen Auge die zahlreichen Kommentare, die mir hier erneut Dummheit, Heuchelei, Rechtfertigung, generelle Fettheit, linksgrünrechtsverseuchte Staatstreue oder was auch immer vorwerfen.
Bitte schön – die Kommentarleiste ist geöffnet.
Ich werde mich jetzt nicht mehr weiter dazu äußern, denn ich habe erst mal mehr als genug gesagt.
Wer es verstehen möchte, findet im Text genügend Ansätze.
Wer es falsch verstehen möchte, der wird es eh tun.
Viel Spaß dabei.

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Gepostet von Oliver Kalkofe am Donnerstag, 13. September 2018

Kalkofes Klartext – SPOTT ÜBER DANIEL KÜBLBÖCK – Nachtrag2018-09-13T15:44:14+00:00

#Küblböck #RIP

Ich habe mich nicht früher geäußert, weil ich keinen falschen Spekulationen Vorschub leisten wollte, aber jetzt scheint es ja doch traurige Tatsache zu sein, dass Daniel Küblböck auf der Aida Suizid begangen hat…
sollte er nicht doch noch an Bord gefunden werden, was derzeit allerdings nicht realistisch erscheint.
Dieser Selbstmord stimmt mich unendlich traurig.
Und wenn ich die unglaublich vielen dummen, abartigen und emotionslosen Witze lese, werde ich wütend.
Ja, er war eine schrille und bisweilen irrwitzig erscheinende Gestalt, er polarisierte und viele seiner Performances waren diskussionswürdig.
Na und?
Ja, ich habe auch sehr oft über ihn gespottet und Witze gemacht, sowohl in der #Mattscheibe wie auch bei #SchleFaZ.
Jedoch nicht über ihn als Person, sondern nur über seine Aktionen und Auftritte – wo er natürlich auch bewusst zu solchen Reaktionen provozierte.
Und glücklicherweise gehörte er zu den Menschen, die auch selbst über sich lachen konnten, was seine tollen Reaktionen auf Twitter bewiesen, als wir DANIEL, DER ZAUBERER auseinandernahmen.
Er gehörte zu den Menschen, die bunt und anders sind, die ihr Publikum begeistern und auch nerven können.
Doch wo wären wir ohne genau diese seltsamen und verrückten Figuren, die uns zumindest Emotionen schenken statt immer gleicher Langeweile?
Achim hat uns bewiesen, wie wertvoll gerade diese auf den ersten Blick etwas merkwürdigen Gestalten für die Medienwelt und Menschheit sind.
Wir dürfen dankbar sein, über solche Künstler lachen, diskutieren oder auch uns über sie aufregen zu dürfen.
Nur warum all die Wut und all der Hass, weil jemand anders ist?
Wieso fällt es uns so schwer, Menschen mit anderem Aussehen, anderer Hautfarbe oder Herkunft als dennoch ebenbürtig zu akzeptieren?
Hier sehen wir auf tragische Weise die Auswirkungen der Casting-Shows und des immer seelenloser werdenden Fernsehens.
Junge Menschen, die Bestätigung suchen, werden innerhalb kürzester Zeit zu gefühlten Superstars, werden bejubelt oder auf einmal ausgebuht, urplötzlich lieben oder hassen sie Tausende oder gar Millionen von Menschen.
Und genauso schnell sind sie wieder vergessen, werden nicht mehr beachtet und von anderen für ihr kurzes Kratzen am Ruhm ausgelacht und abgelehnt.
Je schräger und polarisierender sie sind, kommt auf jeden neuen Fan mindestens eine Person, die sie aus vollem Herzen hasst und dieses Gefühl im Netz auch offen auslebt.
Doch niemand hilft den jungen Kurzzeit-Celebrities damit umzugehen, die Sender und Redaktionen machen sie zu Helden, Witzfiguren oder quotensteigernden Hassobjekten – letztlich aber zu Opfern.
Kaum einer, der unbeschadet aus der Superstar-Topmodel-SonstwasSuch-Mühle herauskommt.
Und kaum ist die Abschlussmusik der letzten Folge verklungen, sind sie von den Verantwortlichen für immer vergessen.
Doch egal, ob man jemand mochte oder nicht und ob man ihn zu Lebzeiten ernst nahm oder nicht – nach dem Tode dümmlich ausgelacht zu werden, vor allem wenn man gerade an diesem Umgang mit der eigenen Person gescheitert ist und deshalb das Leben aus Verzweiflung beendet hat, hat niemand verdient.
Und jeder, der sich in die Reihe der Suizid-Scherzbolde und Meer-Witzereißer einreiht, sollte sich nicht wundern, wenn beim nächsten Morgenschiss ein Blitz in die Schüssel schlagen sollte.
Lebewohl, Daniel, Du warst ein lustiger Verrückter, der diese Welt zumindest bunter und vielfältiger gemacht hat.
Und uns einen der wirklich schlimmsten SchleFaZe bescherte, mit dem wir alle sehr viel Freude und Verzweiflung erfahren durften.
Danke für alles – und verzeih denen, die zu dumm oder empathielos sind und waren, auch mit dir statt nur über dich lachen zu können.
Ruhe in Frieden.

#Küblböck #RIP2018-09-11T03:33:49+00:00

Kalkofes Klartext – Chemnitz

Noch einmal ganz deutlich an alle, die tatsächlich noch die Vorgänge in Chemnitz schönreden wollen…
Niemand will das Geschehene hier verharmlosen oder klein reden.
Mord ist Mord, Gewalt ist Gewalt – und das ist immer unakzeptabel, egal welche Hautfarbe, Geschlecht oder Herkunft.
Wer sich nicht an die Regeln unseres Staates hält und diese so massiv bricht, gehört eingesperrt oder aus dem Land verabschiedet.
ABER: eine Einzeltat wie diese zu nehmen, um mit derartigem blinden und dummen Hass-Wut-Gemisch generell gegen alle Ausländer zu demonstrieren und mit dem Hitlergruß eine der furchtbarsten, unmoralischsten und ungerechtesten Zeiten in der Geschichte der Menschheit zu feiern, ist a) eine Straftat b) ein Zeichen von mangelnder Intelligenz und Empathie und sollte c) ebenso mit sofortigem Ausschluss aus diesem Land bestraft werden.
Denn dies ist nicht zu tolerieren.
Und einmal zwischengefragt: hätte es sich hier um eine Messerstecherei unter Deutschen gehandelt, von denen einer schon polizeilich gesucht wurde – hätte es da wohl ähnliche Demonstrationen gegeben?
Wer glaubt, mit Gebrüll, Gewalt, Nazi-Parolen oder sinnentfremdetem WIR SIND DAS VOLK – Gegröle unreflektiert seinen Fremdenhass als Beileidskundgebung tarnen zu können, der beweist damit leider seine eigene Unfähigkeit zu klarem Denken.
Das muss man gar nicht diskutieren – wer sich selbst enteiert, darf nicht anderen die Schuld an der leeren Hose geben.
Und diese lautstark inhaltlosen Hass-Aufläufe als Trauermarsch zu tarnen ist so dreist, dass einen jeden der Blitz beim Scheissen treffen sollte.
Was gerade in Chemnitz geschieht, ist widerwärtig, hässlich, dumm und eine Schande für unser Land.
Wer hier glaubt, seinen Nationalstolz zu zeigen, der sollte sich lieber mit der Eselsmütze einen Monat in die Ecke stellen und schämen, was er seinem im Grunde tollen Land, in dem er leben darf, für eine Schande angetan hat.
Dummheit mag laut sein, wird aber niemals siegen!
Und je lauter sie brüllt, desto mehr wird sie das eigene Echo von den Füßen hauen.

Hier geht es zur offiziellen Fanseite von Oliver Kalkofe bei Facebook.

Getwittert wird unter @twitkalk!

Kalkofes Mattscheibe Rekalked - Reboxed! (Staffel 1-4) [18 DVDs]
1 Bewertungen
Kalkofes Mattscheibe Rekalked - Reboxed! (Staffel 1-4) [18 DVDs]
  • Alive - Vertrieb und Marketing/DVD (27.11.2017)
  • DVD, Freigegeben ab 16 Jahren
  • Laufzeit: 1560 Minuten
Kalkofes Klartext – Chemnitz2018-08-30T22:39:24+00:00

Mattscheiben Klassiker – Das ABC der Fassenacht

Alaaf! Helau! Es ist wieder soweit….
Rosenmontag! Sauft, schraubt die Pappnase in die Visage und bewerft euch mit Kamelle!
Hier was zum Lernen…

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Deine explizite Zustimmung, um hier angezeigt zu werden. Details unter Datenschutz.
OK

Hier geht es zur offiziellen Fanseite von Oliver Kalkofe bei Facebook.

Getwittert wird unter @twitkalk!

Kalkofes Mattscheibe - Die kompletten Premiere-Klassiker  (SD on Blu-ray)
15 Bewertungen
Mattscheiben Klassiker – Das ABC der Fassenacht2018-02-08T23:10:16+00:00

Mattscheiben Klassiker – Kader, Patrice und die SPD

Was bedeutet noch mal KADER LOTH? Oder auch SPD…und wo war noch mal mein Gehirn?
Besser gesagt…was ist das überhaupt???

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Deine explizite Zustimmung, um hier angezeigt zu werden. Details unter Datenschutz.
OK

Hier geht es zur offiziellen Fanseite von Oliver Kalkofe bei Facebook.

Getwittert wird unter @twitkalk!

Kalkofes Mattscheibe - The Complete ProSieben-Saga (SD on Blu-ray)
20 Bewertungen
Kalkofes Mattscheibe - The Complete ProSieben-Saga (SD on Blu-ray)
  • Alive - Vertrieb und Marketing/DVD (29.04.2016)
  • Blu-ray, Freigegeben ab 12 Jahren
  • Laufzeit: 1080 Minuten
Mattscheiben Klassiker – Kader, Patrice und die SPD2018-01-22T06:44:54+00:00