Wenn das Opfer auch noch singt

Foto: Berliner Zeitung / Christian Schulz

Foto: Berliner Zeitung / Christian Schulz

www.berliner-zeitung.de | Dienstag, 21.05.2013 | Von Andreas Kurtz
Berlin – Der von Oliver Kalkofe heftig veralberte Schlagersänger Sascha Heyna taucht als Überraschungsgast in Kalkofes Live-Show am Samstagabend im Kino Babylon auf. Die war seit Wochen ausverkauft.

Lästern macht Spaß. In engen Grenzen hält sich das Spaßgefühl allerdings, wenn man als Lästerer plötzlich seinen Opfern gegenüber steht und nicht weiß, ob es jetzt was auf die Fresse gibt. Nehmen wir nur mal den von Oliver Kalkofe heftig veralberten Schlagersänger Sascha Heyna.

Dessen Album bezeichnete Kalkofe in seiner Sendung „Mattscheibe Rekalked“ (jeden Freitag um 20 Uhr auf Tele 5) als „Die CD zur Einweisung“ und fasste zusammen: „Auf der ganzen Welt grinst wirklich keiner so falsch und doof wie Sascha Heyna.“ Was den Geschmähten nicht davon abhielt, als Überraschungsgast in Kalkofes Live-Show am Samstagabend im Kino Babylon aufzutreten.
„Mönche mögen’s heiß“

Die war seit Wochen ausverkauft. Auf den besten Plätzen saßen die 250 Käufer von Gold-Paketen, die sich mit je 100 Euro am Budget der aktuellen Mattscheiben-Staffel beteiligt hatten. Sie bekamen als erste die gerade erschienene DVD-Box mit der ersten Staffel „Mattscheibe Rekalked“ sowie ein Stück von einem Original-Kostüm des Kalkinators, dürfen sich Coproduzenten nennen und eine eigene Castingcouch betreiben.

Kalkofe lästert über seine Fans: „Bei einigen kann man sich hoch schlafen, bei den meisten runter.“ Und er plauderte ein Geheimnis über seinen nächsten Film aus der „Wixxer“-Reihe aus. Dessen Titel war bekannt („TripleWixx“), neu ist der Untertitel, der auf den Mönch mit der Peitsche anspielt: „Mönche mögen’s heiß“.

2016-11-15T04:35:18+00:00

Über den Autor: