458. Immer die gleiche Geschichte (TVS 20/12)

Glaubt man den großen Filmemachern, so gibt es im Grunde nur eine ultimative Story: Junge trifft Mädchen! Die einzige Variation zeigt sich in der Dramaturgie. Betrachtet man die deutschen TV-Sender, lässt sich diese leicht auf ein für jeden immer gleich funktionierendes Schema herunter rechnen. So sähe z.B. diese simple Geschichte als Fiction-Umsetzung auf drei unserer großen Top-Sender aus:

SAT 1: Lisa, jung, ungebumst und moppelig (Fatsuit!) aus gemütlicher Kleinstadt (Köln) macht Praktikum in coolem Betrieb (Medien oder Werbung) in hipper Großstadt (Berlin) und verliebt sich bei tollpatschigem Unfall (Latte Macciato auf Hose) in einen smarten Kollegen (halb Macho, halb Frauenversteher), der sich als ihr Chef entpuppt. Mit Hilfe ihrer neuen besten Freundin (lustiger Vogel) und verrückten Ideen (Hypnose, Geschlechtertausch, Zauberei, Voodoo) wandelt sie sich vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan (Fatsuit aus!) und heiratet ihre große Liebe. Produktionsanweisung: viele Chart-Songs und Storyline eines bekannten Kinohits verwenden!

RTL: Linda, pfiffig-überqualifizierte Sekretärin (abgebrochenes Studium in BWL, Atomphysik & Kung Fu) findet in der Kaffeeküche des Großraumbüros (gemeiner Chef!) eine Schatzkarte (Wikingergold/ Zarenschmuck/ Bundeslade/ Papst-Unterwäsche mit Schritt-Rubinen) und heuert smarten Profi-Abenteurer an (Heino Ferch). Das ungleiche Paar geht gemeinsam auf die Suche (lustige Reibereien), wird von böse aussehenden Butzemännern verfolgt (Auto-Karambolage-Stunts, Hubschrauber, viel Laufen/Springen und Schreien), bis sie den Schatz zwar endgültig verlieren (aber wenigstens geriet er nicht in falsche Hände!), sich dafür aber ineinander verlieben (arm aber glücklich, wie der RTL-Zuschauer). Produktionsanweisung: ganz viel bekannte Gesichter (30% RTL-Schauspieler, 20% RTL-Comedians, 50% RTL-Moderatoren)! Viel Action! Keine komplizierte Handlung!

ARD: Lotta hat Krebs. Heinz, ihre große Liebe und Vater ihrer drei behinderten Kinder, ist im Krieg gefallen. In einem gestohlenen VW-Käfer verlässt sie Pommern und fährt ziellos durch Deutschland. Sie findet Trost in der Hoffnungslosigkeit und stirbt allein im Wagen auf einem abgelegenen Waldweg. Produktionsanweisung: Alles wie gewohnt, Hauptsache wir bleiben im Budget. Die Ferres anrufen.

STARS AM ENDE

1. Doofe im Dunkeln

Wenn RTL auch noch die letzten immer gleichen Ideen ausdörren, dann geht in Köln langsam das Licht aus. Neuestes Gurken-Highlight aus der kreativen Dunkelkammer: TOTAL BLACKOUT! Einfach eine Tüte voll altbekannt- unerwünschter Restmüll-Promis in ein Kabuff ohne Licht geschüttet, in dem sie dann Frauen, Viecher und jede Menge Gammelkram begrabbeln müssen. Alles aufgenommen mit Nachtsichtkameras, wodurch die blind tapsende Doofenbande aussieht wie ein Rudel abgefilmter Maulwürfe, nur nicht so unterhaltsam.

2. Spacken in Spanien

Gratulation an Pro7 für WE LOVE LLORET, die wohl dusseligste Bekloppten-Dokusoap des diesjährigen Sommerprogramms. Simple Formatidee: man sperrt eine Horde bumsbereiter Tittentrullas und Lümmelschwinger mit Intelligenz-Allergie in eine Finca, versieht diese in sämtlichen Räumen mit Kameras und versorgt die Knatterwilligen mit genügend Alkohol und Frischfleischnachschub. Dann filmt man die jungen Affenköppe beim Komasaufen, Schwachsinnlabern, Arschwackeln, Schwanzmessen, Anbaggern und Auf-den-Boden-Kotzen, montiert das unwürdige Treiben und versieht es mit saublöd-süffisanten Off-Kommentaren. Fertig ist die gesendete Hirnschmelze!

3. Loser beim Laufen

Und noch ein lieblos in die Sendelücken gekötteltes RTL-Blödsinnsformat, das verständlicherweise keine Sau sehen wollte: STAR RACE. Dabei war der Titel noch das Lustigste, denn es war gar kein Star dabei, nicht mal ein B-Promi, der den Zweitbuchstaben des Alphabets nicht mit seiner puren Existenz beleidigen würde. Sechs mäßig bekannte Medien-Maden latschen planlos durch die Philippinen und erleben dabei kaum nennenswerte Abenteuer. Alles noch langweiliger als es klingt und nur zum Verpassen geeignet.

2017-02-10T01:40:07+00:00

Über den Autor:

Hier schreibt der Chef.