Frühstyxradio – Die Story: 1996

„754 Jahre sind genug!“ – in der zweiten Frühstyxradio-Sendung des Jahres 1996 wird das Ende der aktuellen sonntäglichen Sendung bei radio ffn verkündet. Trotz weiterhin ungebrochenen Erfolges und hoher Einschaltquoten entschließen sich die Autoren zu diesem Schritt.

Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums von Kalkofes Mattscheibe im Hörfunk strömen am Rosenmontag ’96 fast 2.000 Menschen in das ausverkaufte Capitol in Hannover, um zusammen mit Oliver Kalkofe gegen Karneval zu demonstrieren und eine Nacht mit ihrem Spott-Star zu erleben.

Im Februar zieht das Frühstyxradio zunächst endlich von Bremen nach Hannover, lässt sich im selben Hinterhof wie das Stadtmagazin Schädelspalter nieder und das Mitarbeiter-Team wird um Jörg Strombach erweitert. Aber dann – Oliver Kalkofe hat gerade den Adolf-Grimme-Preis für die TV-Version seiner Mattscheibe erhalten – ist er plötzlich da: der 31. März 1996, der Tag der letzten sonntäglichen Frühstyxradio-Sendung bei radio ffn, der Come-D-Day. Und was für ein Abschied wird das: trotz erneuten Wintereinbruchs betrauern am Ende der letztenSendung zahllose angereiste Fans (und eine ganze Handvoll Fernsehteams) vor dem Sendergebäude „ihr“ Frühstyxradio. Die „Asche des Frühstyxradios“ wird schließlich feierlich vor dem Funkhaus begraben und in einer Trauerkutsche verlassen Sabine Bulthaup, Dietmar Wischmeyer, Oliver Kalkofe und Oliver Welke den Ort Ihres langjährigen Schaffens. Abends feiern 5.000 Fans in der restlos ausverkauften Music Hall in Hannover eine grandiose Abschiedsparty mit einem fast vierstündigen Live-Programm. Neben den Frühstyxradio-Autoren treten zahlreiche befreundete Künstler und Musiker auf, so unter vielen anderen Martin Quilitz, Till & Obel, Hans-Werner Olm und Frühstyxradio-Pionier K.D. „Asso“ Richter alias Hans-Werner Brungs, Frühstyxradio-Moderator der ersten Stunde. Durch den Abend führen Oliver Welke und Jens-Peter Beiersdorf. Die zusammen mit dem Stadtmagazin Schädelspalter durchgeführte Versteigerung der letzten Eintrittskarten für die ausverkaufte Show erbringt einen stattlichen Betrag, der dem Jugendprojekt „Streetwork Vahrenheide“ in Hannover gespendet wird.

Mit dem Ende der aktuellen wöchentlichen Sendung enden die Aktivitäten des Frühstyxradios jedoch keineswegs. Im Gegenteil. Neben allen bisherigen Unternehmungen – die kontinuierlich weiterentwickelt werden – stehen zahlreiche neue Projekte an:

1996 beginnt unter anderem – mit den bescheidenen Mitteln der Zeit – auch das Online-Zeitalter des Frühstyxradios. Das ffn-Comedy-Flaggschiff ist nämlich jetzt unter dem Kürzel *ffn# vertreten im „BTX-Dienst“ – das war 1996 eine Alternative zum Mitte der Neunziger funkelnagelneuen Internet, angeboten durch eine frisch aus der deutschen Post hervorgegangene Firma mit dem seinerzeit seltsamen Namen T-Online.

Das heute kryptisch erscheinende, immer mit * beginnenden und mit # endenden Codes erreichbare Dienstangebot „BTX“ war eine Art interaktiver Bastard des Fernseh-Bildschirmtextes, über den schon seit Beginn der Achtzigerjahre und damit lange vor dem Siegeszug des Internets Mail- und Online-Banking-Geschäfte möglich waren. Über diesen Dienst bot nun das Frühstyxradio in Zusammenarbeit mit radio ffn seinen Fans die Möglichkeit, aktuelle Informationen, Auftrittstermine, Biographien der Künstler und Beschreibungen der zahlreichen FSR-Figuren sowie Beschreibungen und Bestellinformationen zu Mailorder-Artikeln direkt per Modem auf den eigenen Computer zu laden – nach dem Wegfall der wöchentlichen Sendung ein unschätzbarer Service für die Fans.

Und zu verkünden gibt es auch 1996 wieder vieles, denn das Ende des aktuellen wöchentlichen Produktionsdrucks bedeutet für alle Mitglieder des Frühstyxradio-Teams vor allem auch: mehr Zeit für Live-Aktivitäten. Für Oliver Kalkofe, der schon im Vorjahr verstärkt in Fernseh-Gesprächsrunden geladen worden war, wird 1996 endgültig zum Jahr der Talk-Shows – Highlights sind Auftritte in Willemsens Woche und bei 3 nach 9, dem Kult-Talk des NDR Fernsehens. Ach begeistern sich immer mehr Menschen für die Bühnenversion von Kalkofes Mattscheibe.Am 28. Juni folgt Kalkofe dem Ruf des Europäischen Fernsehfestivals Berlin und präsentiert die Mattscheibe im Kreuzberger Freiluftkino Bethanien vor 1.000 Zuschauern, und im Oktober tritt er mit seiner Mediensatire beim Köln Comedy Festival auf, wo auch Dietmar Wischmeyer schon zum zweiten Mal mit einem Solo-Programm vertreten ist. Ebenfalls im Oktober unterbricht Kalkofe die Dreharbeiten zur nächsten Mattscheiben-Staffel, um am 3.10. an der Verleihung des Goldenen Löwen in Berlin teilzunehmen, für den er nominiert wurde. Dietmar Wischmeyer präsentiert sein neues Soloprogramm im Theater in Nienburg und eine ausverkaufte Woche lang bei den Wühlmäusen in Berlin. Sabine Bulthaup fährt am 13. Juli nach Berlin zur Loveparade, denn der ORB/Fritz, dessen Wagen den Zug anführt, hat sie eingeladen, um sich für einen enormen Popularitätsanstieg zu bedanken, denn die Sonntagssendung „Alles Banane – Das Fritz-Frühstyxradio“ erreicht die höchsten Einschaltquoten des Programms.

Neben allen Solo-Aktivitäten wird der Höhepunkt des Frühstyxradio-Tourmarathons des Jahres allerdings am 14. August eingeläutet: an diesem Tag startet nach intensiver Vorbereitungszeit endlich die große Frühstyxradio-Herbst- Tournee „Die Dröhnung“. Die Tour gerät zum Triumphzug durch die Republik: In 36 Vorstellungen lassen sich weit über 45.000 Zuschauer von Sabine Bulthaup, Oliver Kalkofe und Dietmar Wischmeyer „bedröhnen“. Nebenbei wird die Gastspielreise für die drei Comedians zum totalen Interview-Marathon, aber die meist ausverkauften Vorstellungen und die grandiose letzte Show am 29. September in Magdeburg entschädigen für die Strapazen. In der darauffolgenden Woche liegt die komplette Crew im Koma. Für Oliver Kalkofe geht es gleich danach ungebremst weiter: er beginnt in Hamburg mit den Dreharbeiten zur neuen Premiere-Staffel von Kalkofes Mattscheibe…

Der 17. Juli steht im Zeichen des Treffens der Frühstyxradio-Fanclubs. In Groß Oesingen trifft sich der harte Kern zur Kutschfahrt durch die Heide, dreimal unterbrochen von so aberwitzigen Wettkämpfen wie „Wichtelweitwurf mit Onkel Hotte“, „Brühtrogrennen mit Frieda & Anneliese“ und der „Ein-Liter-Staffel mit Siggi & Raner“. Bei der Preisvergabe lässt sich das Frühstyxradio nicht lumpen: selbst ein Besuch bei den Dreharbeiten für Kalkofes Mattscheibe in Hamburg steht auf der Liste.

Im Oktober erscheint unter dem Namen „Gigamail“ der Frühstyxradio-Mailorder-Katalog für 1997. Zunächst feiert er natürlich wieder die Veröffentlichung vieler lang ersehnter neuer Tonträger, allen voran „Kalk & Welk“, die langersehnte Doppel-CD von Oliver Kalkofe und Oliver Welke, auf der nicht nur Kalkofes Mattscheibe zum ersten Mal auf CD erscheint, sondern auch viele Frühstyxradio-Serien, die die beiden Olivers gemeinsam produziert haben. Gleich mit zwei CDs warten die beiden Arschkrampen Kurt und Gürgen (Wischmeyer und Kalkofe) auf: „Zicken & Würmer, Teil 1“ und (folgerichtig) „Zicken & Würmer, Teil 2“. Sabine Bulthaup präsentiert ihre erste Solo-CD überhaupt: unter dem Titel „Super-R-Win rettet die Welt“ gibt es die Abenteuer ihres Jung-Moderator Erwin Höhnefeld zu erleben.

Anläßlich der Zeugnisausgabe in Niedersachsen verschenkt Sabine Bulthaup 150 CDs von „Super-R-Win rettet die Welt“ an frustrierte Schulkinder.

Die letzte Sendung des Frühstyxradios vom 31. März 1996 wird unter dem Titel „Frühstyxradio Dröhnung“ als 3-CD-Box inklusive einer ausführlichen FSR-Chronik veröffentlicht und im Rahmen der radio-ffn-Veranstaltung „Das Gelbe vom Ei“ in Oldenburg von den Künstlern präsentiert. Auch das mittlerweile zum Kult avancierte hannoveraner Comedy-Duo Siggi & Raner beschenkt seine Fans endlich mit seiner zweiten CD „Nur die Harten komm’ in Garten“ und die Maxi-CD „Nieda und die Sacksen“ mit Variationen des Niedersachsenliedes – unter anderem einer Punk-Version von den HOAX – ergänzt die spezifisch niedersächsischen Beiträge. Der Mailorder-Katalog wartet neben all diesen und vielen anderen CDs sowie den beliebten Frühstyxradio-T-Shirts aber auch mit vielen Specials auf. Besonders beliebt bei Sammlern sind die limitierten Sonderauflagen der Frühstyxradio-Produktionen in Vinyl (als Doppel-LP) und als CD in Metallbox. Ein Highlight ist die von den Fans immer wieder gewünschte Videocompilation „Worst Of Frühstyxradio“, eine Zusammenstellung der besten TV- und Bühnensketche des Frühstyxradios von den Anfängen bis hin zu Live-Mitschnitten der genialen Come-D-Day-Party in der hannoveraner Music Hall mit der Band „Fury in the Slaughterhouse“ als special guest.

1996 gibt es nicht nur für das Frühstyxradio viel zu feiern, auch das Land Niedersachsen feiert das fünfzigste Jahr seines Bestehens. Natürlich feiert das Frühstyxradio mit – auf seine Weise…

Bundesweites Aufsehen in der Presse erregt die CD zum fünfzigjährigen Jubiläum des Landes Niedersachsen am 1. November 1996: „Wir sind die Niedersachsen“ enthält neben einem Grußwort auch einen Comedy-Beitrag des damaligen Ministerpräsidenten Gerhard Schröder. Dieser hat Frieda & Anneliese (Dietmar Wischmeyer und Sabine Bulthaup) bei radio ffn getroffen und bei einem Gegenbesuch in der Staatskanzelei fünfzig Fragen zu seinem Land beantwortet, die täglich von radio ffn gesendet werden. Die bei dieser Gelegenheit entstandenen Photos lässt sich auch Der Spiegel nicht entgehen.

Weitere spektakuläre Aktionen zum niedersächsischen Landesjubiläum folgen: an drei wunderschönen Herbsttagen entsteht in Zusammenarbeit mit dem Fernsehteam der Sendung Extra Dry des Norddeutschen Rundfunks in der Nähe des Steinhuder Meeres eine Pilotfolge der Frühstyxradio-Serie „Neues aus Bunkenstedt“ mit Dietmar Wischmeyer und Sabine Bulthaup. Dann begibt sich Dietmar Wischmeyer als Kleiner Tierfreund noch einmal auf eine Tour, in deren Rahmen er in Hitzacker zugunsten der bäuerlichen Notgemeinschaft Wendland auftritt, die sich gegen die Castor-Transporte zur Wehr setzt.

Das Jahr neigt sich mit den nach dem Ende der wöchentlichen Sendung auf radio ffn heiß ersehnten Frühstyxradio-Sondersendungen dem Ende zu. Nachdem die BTX-Zeit bei T-Online endet, findet man das Frühstyxradio jetzt auch im „richtigen“ Internet: unter www.fruehstyxradio.de werden die Fans aktuell über herausragende Events, CD-Neuerscheinungen, Tour-Daten etc. informiert. Sabine Bulthaup moderiert jede Woche eine Online-Frühstyxradio-Sendung und selbst die Mailorder- Artikel können direkt via Internet bestellt werden.

2016-11-15T04:35:27+00:00

About the Author: