708 | TVS 11/22

Das Fernsehen könnte so wunderbar sein, das Programm fantastisch und alle Menschen, die dort arbeiten, stolz, glücklich und zufrieden – wenn es nur diesen einen unangenehmen Faktor nicht gäbe, der Frieden und Harmonie durch seine schiere Existenz stetig zu zerstören droht: den Zuschauer! Ganz ehrlich: das Publikum nervt einfach tierisch im Sendebetrieb. Natürlich nicht das ganze Publikum –  als anonyme Herde, Quote oder generelle Bemessungsgrundlage ist es so geduldet wie auch wichtig und in seiner Existenz respektiert. Aber sobald TV-Verantwortliche über Individuen und echte Menschen mit Verstand und Gefühlen reden müssen, ist die Kacke am Dampfen.

Denn so gut wie niemand, der in diesem Medium nicht aktiv in der Produktion einer Sendung arbeitet, sondern im Bereich der Planung, Platzierung, Vermarktung, Entwicklung oder Entscheidung tätig ist, kann mit diesem seltsamen Konstrukt ‚Zuschauer’ irgendwas anfangen. Im Grunde existiert die Einzelperson auch gar nicht, sondern nur als Partikel einer Masse. Ein singulärer Rezipient macht keine messbare Quote, erst im Verbund mit vielen zufällig Gleichgeschalteten erlangt er für den Fernseh-Macher eine Bedeutsamkeit. Wobei es am Ende irrelevant ist, warum er eine Sendung nun tatsächlich angeschaut hat oder bloß dabei eingeschlafen oder verstorben ist, bevor er umschalten konnte. Die wahren Motive will in Wirklichkeit auch niemand wissen, weil Teile der Gründe die Verantwortlichen verunsichern könnten.

Deshalb haben sich die Sender entschieden, das willfährige Glotzvieh in sogenannte ‚Zielgruppen‘ und ihre geschätzte Relevanz für die Werbetreibende Industrie einzuteilen, wobei meist nur die Einschaltwesen zwischen 14 und 49 interessant sind, der Rest kann sich gehackt legen. Das wurde irgendwann mal so behauptet und von allen gehorsam in das mediale Glaubensbekenntnis übernommen, auch wenn es heute so unsinnig wie realitätsfern ist. Viele Sender haben inzwischen für ihre Zuschauer auch sogenannte Avatare entwickelt, also fiktive Personen, die viele tausend reale Menschen virtuell in sich vereinigen sollen. So besteht das Publikum dann beispielsweise aus Horst, Christian und Sven-Kevin, für die stellvertretend das Programm entwickelt wird. Frauen tauchen dabei nur selten auf und sind, wenn überhaupt, meist bloß Anhängsel von einem der Fake-Fritzen, da sie sich eh für nix interessieren, allerdings für die Quote immer ganz dringend zurückgewonnen werden müssen.

Okay, das mag Ihnen jetzt vielleicht grotesk und unsinnig erscheinen, ist es aber auch. Wenn sich allerdings alle gemeinsam auf eine Absurdität als Wahrheit einigen, hat man wenigstens etwas, woran man sich halten kann. Das hat sich bei diversen Weltreligionen und Staatsformen bereits sehr bewährt und bewahrt das Individuum davor, den eigenen Verstand zu bemühen oder selbst Verantwortung übernehmen zu müssen. Und wenn es nur eine leicht lenkbare Masse statt fruchtlos divers denkender Individuen gäbe, wären sich am Ende alle einig und jeder zufrieden. Womit bewiesen wäre, dass die Schuld am schlechten TV-Programm mal wieder einzig und allein der einzelne Zuschauer trägt. Ich bin menschlich sehr enttäuscht von Ihnen!

Ballon-Battle

Ja, Sie dürfen jetzt gern den Atem anhalten, die nächste phänomenale Show-Ankündigung hat es wirklich in sich: DIE DEUTSCHE LUFTBALLON-MEISTERSCHAFT auf RTL! Erst mal setzen lassen – aber es könnte wirklich genau so spektakulär werden, wie es sich anhört! Diverse Turniere mit zahlreichen Promis, die jeweils versuchen müssen, einen Ballon in der Luft zu halten, ohne dass er den Boden berührt. Mehr darf noch nicht verraten werden, um nicht zu spoilern oder Ihnen vor Aufregung den Schlaf zu rauben. Bitte nur nicht vor lauter Spannung platzen!

Kleine Geissens

Angekündigt war es ja schon länger, jetzt aber wird es ernst: der erste GEISSENS-Spin Off geht bei RTL2 on Air! Diesmal stehen allerdings nicht Nervnudel Carmen und Zahnweiß-Model Robert im Mittelpunkt, sondern die Töchter unter dem Titel DAVINA & SHANIA – WE LOVE MONACO! Dabei dürfen und müssen wir miterleben, wie die zwei Geisslein aus Papas Penthouse ausziehen, mit süß-doofen Jungs auf Partys und Bälle gehen und ganz viel Geld ausgeben, während sie pausenlos dummes Zeug vor sich hin labern. Wer also bisher dachte, die Old Geissens wären die Krone der unerträglichen Promi-Protzigkeit, darf sich nun eines Besseren belehren lassen.

Krasse Party

Wow, jetzt wird’s richtig cool: auf der ewigen Suche nach sinnfreien crazy Fun-Formaten, die man auch als freiwilliger Verstandsverweigerer, humanoider Luftbefeuchter oder Zimmerpflanze genießen kann, konnte man bei JOYN einen Erfolg verbuchen: HAUSPARTY X – WER HAT DEN BESTEN VIBE? Hier darf eine Herde bekannt erscheinender Social-Media-Windbeutel in einer Bumsbutze auf Ibiza die Party ihres Lebens feiern und sich dabei filmen und streamen lassen. Und diesmal können sogar zwei Zuschauer mitmachen, wenn sie sich als stumpf genug qualifizieren. Manchmal ist es allerdings die größte Gnade, nicht eingeladen zu werden!