Das Märchen vom gemeinen Kopierwichtel


Es war einmal gewesen sein, ein kleiner Wichtelgnom. Wie alle klugen und kulturbewussten Wichtels tat auch er immer ganz dolle gerne die lehrreichlichen und besinnlichen Märchelein vom Onkel Hotte sich anhorchen tun. Nun erfahrte er eines schöniglichen Tages, dass endlich einmal eine neue CD von dem Onkel Hotte seine Märchenstunde erscheinen tun täte und freuerte sich darüber natürlich ganz ganz gewaltsam. Nun war dieser Wichtel aberdings ein geiziger Wichtel, und so heckerte er einen teuflischen Plan aus: Er leihte sich einfach so mich nichts dich nichts die CD von einem braven Wichtel, der sie; wie das Gesetz des Zauberwaldes vorsieht, rechtensmäßig mit Geld gekauft getan hatte. Und danne, vor Bosheit blind, spielte er sich die Geschichtelchen einfach über eine Kazette, ohne auch nur einen müden Pfennig dafür zu bezahlen zu tun, wie es mal eigentlich anständig wäre, weil ja auch ein Onkel Hotte von irgendwas lebern tun muss, damit er überhaupt ja auch mal sein Zwergenpublikum mit neuen literarlichen Märchen Kreationierungen erfreuen tun kann.

„Hahaha“, schieflachte sich der böse blöde Geizwichtel, „wie bin ich ja wohl mal schlau sein tun!“ Und während er noch sich über seine gemeine Tat am Freuen war, da laufte er vor lauter fiesem Übermut vor einen großen großen großen Lasterwagen (was ihm ja mal ganz recht geschiehte). Der tat ihn viele Kilometer weit hinfort schleudern, genau bis zu dem Platz, wo gerade ein großer und gleichsam schwerer Tresor vom Dache fallte, genau auf seinen Kopp obendrauf.

Noch bevor man ihn auch nur vom Asphalt wieder abkrätzen tun konnte, da fuhr eine ganze Truppenübungskolonne von der Bundesabwehr genaunoch über ihn drüber, un noch mal zurück, weil sie noch was vergessen hatten, und noch mal von vorn, als sie dann wieder zurückfahrten. Danach trampelten noch 12 Elefanten über ihn hindrüber, die gerade aus dem Zirkus ausgebrochen hatten, dessen ganze Wagen dann überigens danach noch über ihn mangelten, als sie die Elefanten hinterherfolgen taten. Danach plumpste noch eine Bombe von irgendwoher genau auf ihn, und kurz bevor der kleine ekelige geizige Wichtel explodieren tat, da denkte er noch: „Jahahaha, wäre ich mal nicht so geizig gewesen, und hätte ich mal die Onkel Hotte-CD mit Geld kaufen getan, so wie es alle anständigen Menschenskinder tun tun, dann wäre mir das hier alles wohl erspart geblieben.“ Dann tat er kaputtexplodieren. Und in der ganz allerletzten Sekunde denkte er noch: „Hoffentlich tut kein anderes Wesen auf Erden den gleichen Fehler machen tun so wie ich, das wäre ja mal furchtbar.“

Ja, Ihr kleinen Wichtelkinder überall, das tu ich mal auch hoffen tun, und ich säge Euch mal, dass diese paar gesparten Euronen mal so ein grauenhaftigliches Schicksal nicht wert sein tun. Und deshalb tut mal alle schön teuer diese CD käufen, und tut sie auch ja nicht wem anders überspielen tun, außer wenn ihr den mal gar nicht leiden tun könnt und wollt, dass der kaputtgehen tut.

Jawoll.

2016-11-15T04:35:26+00:00

Über den Autor:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hier in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen