637. Ein Herz für Influencer (TVS 17/19)

Heute müssen wir einmal ganz offen über eine soziale Randgruppe reden, die es gerade nicht leicht hat in unserer zunehmend verrohenden Gesellschaft: die sogenannten ‚Influencer‘. Eine optisch meist asozial ansprechende, aber emotional ausgehöhlte Lebensform zwischen attraktivem Arbeitslosen, nihilistischem Egomanen und mental benachteiligtem Intelligenz-Flüchtling, von tausenden Unbekannten virtuell verfolgt, grundlos bewundert und ob ihrer konsumfreundlichen Belanglosigkeit von Werbewirtschaft und Boulevard-Medien umschmeichelt. Doch plötzlich spüren viele von ihnen statt gewohnter Herz-Smiley-Klick-Liebe so etwas wie Kritik und Gegenwind. Was irgendwie voll gemein und echt nicht fair ist.

Der Grund für diese unschöne Entwicklung hat leider wie so oft mit Geld zu tun. Nicht dass die präsentationsfreudigen Personality-Poser generell geldgierig wären, nur sind sie halt per definitionem daran gewöhnt, ohne Arbeit mehr als genug davon zu bekommen und für nichts selbst zu bezahlen. So beschwerten sich einige der selbsternannt erfolgreichen Netzdarsteller lauthals öffentlich, dass sie nicht kostenlos in diverse Clubs oder Hotels aufgenommen wurden, sondern unverschämterweise zum Zahlen aufgefordert wurden wie ganz normale Asis von der Straße mit nur ein paar hundert Followern. Völlig unverständlich, wäre das kostenfreie Rumlungern in der Location ja eine tolle Aufwertung und Werbung für den jeweiligen Bums gewesen, wenn man von dort ein schickes Duckface-Smiley veröffentlicht hätte. Win-Win gewissermaßen, zumindest einseitig.

Einen regelrechten Shitstorm-Fäkal-Tsunami musste jüngst ein total sweetes deutsches Insta-Pärchen erleiden, nur weil sie mit einer höflichen Bitte an ihre Bilder-Anguck-Fans herantraten. Sie wollten nämlich ein Fest des Lebens feiern und monatelang mit dem Tandem durch Afrika reisen, auch an richtig beautifulle Luxus-Places, um dann von dort superschöne Fotos von sich zu posten. Dafür wollten sie von ihren Folgefreunden lediglich schmale 10.000 Euro via Crowdfunding einsammeln, was ihnen allerdings viele übelnahmen. Einige waren sogar so kleingeistig unsachlich, dass sie vorschlugen, sie sollten doch einfach für das Geld arbeiten gehen! Sowas tut natürlich weh, vor allem wenn man vor lauter Celebration of Life und Picture-Making ja nachweislich gar keine Zeit dafür hat und mit den Happy-Pics von der Travel-Aktion den poor People, die ja selber nicht raus kommen, auch richtig viel emotional zurückgegeben hätte.
Ein junges britisches Cosplay-Girl war cleverer und bot kürzlich becherweise ihr benutztes Badewasser für 30 Dollar pro Glas im eigenen Shop an. Die persönlich gesuhlte Body-Lulle war nach einem Tag ausverkauft, was schon bald zu einer Internet-Sale-Schwemme für ähnliche Produkte führen dürfte: getragene Unterhosen mit Bremsstreifen-Signatur, self-clipped Zehennägel, Kopfschuppen-Scratch-Collections, Zahnzwischenraum-Fundstücke, Achselschweiß-Pads und alte Arschtücher – der Verkäufer-Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Den Rest regelt der Markt. Denn solange es genügend Idioten gibt, die anderen Vollidioten jede Blödheit abkaufen und dafür noch den Daumen hoch machen, haben sich die Bekloppten gegenseitig verdient.

Penetrations-Pension

Es gibt Show-Formate, die entstehen aus Respekt, Menschenliebe und dem Wunsch, Kandidaten und Zuschauern das Leben ein wenig schöner zu machen. Bei RTL laufen die allerdings nicht, dort zeigt man lieber PARADISE HOTEL: elf Singles ziehen in eine bumsfreundliche Bettenburg und müssen sich paaren, als Lohn winkt ein Zimmer-Upgrade. Wer übrig bleibt, kommt in die Besenkammer und fliegt kurz darauf raus, außer er kann rechtzeitig ein anderes Pimper-Pärchen auseinanderbringen. Ja, auch die Privatsender haben Herz und Niveau! Gute Nachricht: nur die erste Folge läuft im Free-TV, der Restschiss nur bei TVNow zum Streamen! Schwein gehabt.

Vermählungs-Hilfe

Wann immer sich irgendwelche minderbekannten C- bis Z-Promis mit eigenem Instagram-Account vermählen wollen, steht RTL2 bereit, um die schnulzige Ja-Sagerei mit peinlich pompösem Trash-TV-Tamtam und Täterä zu begleiten. Nach Katzenberger & Cordalis werden nun Tochter Wollny und ihr Peter Soundso-Namekennichnich vor den Altar gezerrt, um den Zuschauern ein wenig fernsehgerechte Holzhammer-Romantik aufs Sofa zu suppen. DIE GROSSE WOLLNY-HOCHZEIT – SARAFINA TRAUT SICH! lautet der schmissige Titel und ich sage schon jetzt aus vollem Herzen: Nein, ich will nicht!

Hochzeits-Highlights

Wenn bei RTL2 so fleißig Lebensbünde geschlossen werden, möchte man beim großen Bruder RTL natürlich nicht dagegen abstinken und greift noch mal ganz tief in die Vermählungs-Restekiste. Und um auch den frisch gedüngten Erfolg von BAUER SUCHT FRAU gleich noch etwas auszuwalzen, zeigt man einfach zwei Primetime-Specials mit BSF – DIE SCHÖNSTEN HOCHZEITEN. Die hormonell hochpeitschenden Herzilein-Highlights aller bisherigen 29 Farmer-Vereinigungen im Power-Bauer-Remix. Da schluchzt das Schwein, da heult die Kuh – und ich halt mir die Augen zu! Und die Ohren natürlich auch.

637. Ein Herz für Influencer (TVS 17/19)2019-08-12T19:40:40+02:00

636. Öffengers: Endgame (TVS 16/19)

Der ehemalige WDR-Intendant Fritz Pleitgen sorgte kürzlich mit einem Interview im HANDELSBLATT für große Unruhe und Panik, als er zur Zukunft von ARD und ZDF befragt sagte, dass er mit einem ‚Showdown‘ um die allgemeine Frage rechne, ob und wie der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk in Deutschland überhaupt noch gebraucht werde. Die Sender selbst haben zwar gerade erst schlanke drei Milliarden Euro Zusatzbedarf angemeldet, um auch weiterhin die gewohnt behagliche Betulichkeit in mordernstem Schlummermodus garantieren zu können, diese Summe muss allerding erst durch die zuständige Kommission KEF geprüft und von der Politik genehmigt werden, wobei diese in letzter Zeit eher drastische Sparmaßnahmen gefordert hatte, wenn nicht gar – wie einst Horst Seehofer zu seligen Zeiten als bayerischer Ministerpräsident – die Zusammenlegung vom Ersten und Zweiten zum wahrscheinlich Anderthalbten.

Das mag dramatisch klingen, aber ich persönlich sehe es sogar noch viel dramatischer. Als großer Comic-Fan und daher immer noch aufgewühlt durch die emotional tief greifenden Ereignisse im MCU-Mega-Blockbuster AVENGERS:ENDGAME sehe ich gerade nicht weniger als einen medialen Monsterfight der Superlative auf uns zukommen. Sollte nämlich der bajuwarische Heimat-Horst als germanischer Thanos den allmächtigen Infantility-Handschuh mit allen fünf funkelnden Finanzverwaltungs-Steinen überstreifen und zum vermeintlichen Wohle des TV-Universums mit den dicken Wurstfingern schnipsen, könnte sich innerhalb weniger Sekunden die Hälfte des Budgets in Staub auflösen. Jeder zweite Redakteur und Verwaltungsbeamte würde einfach verschwinden, was katastrophale Folgen hätte, da plötzlich der gesamte Sendebetrieb ungewohnt schnell und unkompliziert funktionieren würde und kreative Ideen nicht mehr wie gewohnt verhindert werden könnten. Zu leiden hätten wie immer vor allem die Zuschauer, da sie sich urplötzlich nicht mehr auf die kreative Stagnation der letzten Jahrzehnte verlassen könnten und mit teilweise fast zeitgemäßen neuen Formaten rechnen müssten, bei deren Konsum man vielleicht sogar aus reinem Interesse manchmal wach bliebe. Vielleicht aber würden all diese radikalen Veränderungen vom Publikum auch überhaupt nicht registriert. Sollten beispielsweise 50% aller Moderatoren auf einmal abhandenkommen, jedoch Pilawa, Pflaume, Lichter und Kerner nicht weggeschnipst werden, würde das Publikum rein gar nichts bemerken.

Am Ende müssten sich die verbliebenen Gebühren-Umwandler wahrscheinlich zu einer Art öffentlich-rechtlichem Superhero-Team zusammenschließen, um dann gemeinsam als mächtige ÖFFENGERS gegen Privatsender und Politik den ultimativen Kampf um Werbegelder, Gebühren und das nackte Überleben in der medialen Komfortzone zu führen. Allerdings würden dabei vielleicht auch einige unserer unsterblich geglaubten Helden auf der Strecke bleiben – IRON PLUM könnte an der Strahlung der eigenen übermächtigen Schmunzelpower zugrunde gehen oder CAPTAIN PILAWA in einer Quiz-Dauerschleife gefangen werden und nur noch in endlosen Wiederholungen seiner selbst zurückkehren. Tragisch, aber solange sich die störrisch-freche Welt einfach immer wild weiter nach vorne dreht, kann der ewige gerechte Kampf um Stillstand und Rückschritt nun einmal nicht ohne Opfer geführt werden.

Klamotten an!

Was ist nur los bei RTL? Schon wieder überrascht man dort die Branche mit einer Art unerwartetem Qualitäts-Schock, denn trotz guter bis ordentlicher Quoten gab man urplötzlich bekannt, das furios fremdschamintensive Arsch-trifft-Titten-Nacktformat ADAM SUCHT EVA nicht mehr weiterzuführen. Okay, schön für die Zuschauer, aber wo bitte sollen all die chronisch unbekleideten Genitalien-Poser zukünftig ohne gütige televisionäre Trottel-Betreuung ihre kurzfristigen Kopulations-Kameraden und Fummel-Gefährtinnen finden? Ein klarer Fall von massenmedialer Nackthilfe-Verweigerung!

Blöd-Brüder

Auch SAT 1 ist immer mal wieder für eine Überraschung gut, wenn auch nicht unbedingt für eine gute. Nach dem unvermeidbaren Erfolg der vergangenen PROMI BIG BROTHER – Staffeln, in denen man ausgemusterte Bekanntheits-Darsteller in einer Kamera-überwachten Bekloppten-Butze einpferchte, sollen wir deshalb im nächsten Jahr auch wieder mit einer täglichen ‚Normalo‘-BIG BROTHER – Staffel bestraft werden. Das hat wirklich keiner gewollt, aber wenn beim Flop-verwöhnten Buntballsender mal versehentlich was auch nur ansatzweise erfolgreich ist, wird es aus reiner Verzweiflung gnadenlos ausgewalzt! Das haben wir uns also irgendwie auch selbst zuzuschreiben.

Frauentausch

Historische Entwicklungen stehen uns bevor: zum ersten Mal seit knapp 25 Jahren soll das legendäre AKTE-Magazin nach Ulrich Meyer und Claus Strunz nun von einer (Trommelwirbel!) FRAU moderiert werden, namentlich Claudia von Brauchitsch! Unfassbar. Da ruckt natürlich eine kollektive WOW!-Welle der Ungläubigkeit durch das deutsche Patriarchat. Wie konnte das geschehen? Wahrscheinlich lag es nur daran, dass eine professionelle Handpuppe zu teuer war und Strunz in Frauenkleidern einfach noch alberner aussah als sonst schon – sonst hätte sich SAT1 doch niemals in solch einen progressiv-übermodern-links-grün-versifften Political Correctness-Koller drängen lassen! Verrückte Zeiten.

636. Öffengers: Endgame (TVS 16/19)2019-07-30T04:55:49+02:00

635. Die Maschine Klum (TVS 15/19)

Fragt man nach der gefährlichsten Frau im deutschen Fernsehen, kommt man schnell auf einen Namen: Heidi Klum (by Heidi Klum). Einer scheinheilig-diabolischen Märchenspinne gleich lockt sie mit falscher Freundlichkeit junge unschuldige Mädchen in ihre Falle vermeintlich verlockender Glamour-Scheinwelten, modelliert sie kurzfristig zu erotisch-folgsamen Laufsteg-Latschludern um, bricht nach und nach mit eiskalter Härte ihre Seelen und schickt sie dann zurück nach Hause mit einem geheuchelten Bussi-Bussi-Krokodilstränen-Arschritt und einer Designertasche voll emotionaler Traumata.

Fragt man allerdings nach der erfolgreichsten Frau im deutschen TV, fällt ebenfalls der Name der Klum. Seit nunmehr 14 Jahren entscheidet sie als autokratische Alleinherrscherin der GNTM-Jury, wer die schönste und gehorsamste laufende Schminkmurmel im ganzen Land ist – die dann wiederum als Belohnung wie auch Strafe gezwungenermaßen durch die väterliche Model-Wurstmaschine von Papa Klum gedreht wird, um so auch im Nachklang noch ein bisschen mit abzugreifen. Was erklärt, warum die Heidi auch ganz vorne bei den international reichsten und bestbezahlten Frauen gelistet ist.

Wie ist das alles möglich? Nun, eine Antwort gibt uns freilich die alte Binsenweisheit: Geld stinkt nun mal nicht, Moral riecht nicht nach Blümchen und wer ehrlich arbeitet, müffelt oft nach Schweiß! Da kümmert es auch nicht, dass die Klum mit wächsernen Wangen und piepsiger Stimme moderiert wie ein verrosteter Grinse-Roboter, dem man verdorbenes Koks mit Brausepulver ins Benzin gespritzt hat, oder dass das letzte GNTM-Finale den Fremdscham-Level im Paralleluniversum der Peinlichkeiten errötet durch die Decke ins Weltall schießen ließ. Sie ist nun mal super erfolgreich, das reicht als Erklärung! Die jungen Mädels lieben sie halt, lassen sich von der plakativen Vortäuschung theoretischen Ruhms und scheinbarer Bedeutung blenden und erkennen nicht, dass sie in Wirklichkeit nur Opfer sind. Fast so naiv wie ahnungslose Jungferkel, die sich mit einer glamourös fotografierten Hochglanz-Anzeige des neuen Schnitzel-Sonderangebots und dem Versprechen bei Erfolg den Preis als ‚Dümmstes Schwein Deutschlands‘ gewinnen zu können, lachend vom Metzger ins Schlachthaus führen lassen. Beauty-Industrie und Boulevard-Magazine sind jedenfalls begeistert, überschütten die lächelnde Rattenfängerin buckelnd mit Werbeverträgen und Sponsoring und sparen auch nicht an glanzvoller Berichterstattung über ihre Show und das öffentlich ausgiebig zelebrierte Privatleben mit ihrem jungen Hotelfachangestellten aus Tokyo.

So hat Pro7 nicht nur den Vertrag mit der teutonischen Model-Domina und ihren aufdringlichen Boob-Bodyguards Hans & Franz um schockierende sechs Jahre verlängert, sondern plant mit ihr jetzt auch noch eine neue Reality-Casting-Show, in der sie die QUEEN OF DRAGS auswählen soll – wobei die zirkushafte Zurschaustellung durch die hämische Hetero-Heidi von der Queer-Community ungefähr so begeistert aufgenommen wurde wie eine Ankündigung, man hätte für die Jury Donald Trump, Putin und Erdogan verpflichtet. But who cares – Klum castet alles, was man äußerlich beurteilen kann und bei Drei nicht auf den Bäumen ist. Und so lange man mit ihr so einfach so viel Geld verdienen kann, muss man sie doch einfach liebhaben, oder?

Abschuss

Kaum hatte ich sie freudig hier angekündigt, waren sie auch schon wieder Geschichte: sowohl die musikalisch-mediokre Geschlechtsverkehrs-Anbahnungs-Dokusoap SCHLAGER SUCHT LIEBE mit Beatrice Egli als auch der frisch gestartete GERICHTSREPORT DEUTSCHLAND waren direkt zum Start so erfrischend erfolglos, dass RTL den Stecker zog noch bevor die neuen Babys laufen lernen konnten. Dafür gibt es jetzt ein paar flotte Scripted Reality-Wiederholungen und anderen aufgewärmten Altgammel. Denn es gilt die alte RTL-Regel: etwas Mäßiges abzusetzen darf niemals zu einer Verbesserung des Programms führen!

Fehlschuss

Ein neuer Anwärter auf den ersten Platz im ‚Überflüssigste Sendung der Welt‘ – Wettbewerb: PERFECT SHOT auf ProSieben! Egomanische Influencer-Pärchen müssen im geistigen Hohlfrucht-Battle gegeneinander antreten und versuchen, ein zugewiesenes Model mit subtiler Werbebotschaft so krassgeil-oberlit zu inszenieren, dass es Star der Fashion-Week wird, es mit dem Bild in ein Modemagazin schafft oder neue Herzchen-Daumenhoch-Rekorde bricht. Natürlich fett gesponsert und in Selbstverliebtheit über die eigene Schönheit badend. Ich hole mal einen großen Sack Kotze-Smileys…

Knieschuss

Nichts gegen Jörg Pilawa, aber so langsam macht einem als Zuschauer die Über-Pilawasierung der ARD-Programme doch etwas Angst. Kaum eine Sendung, in der er nicht irgendwo an ein Arschpolster gelehnt in der Ecke steht und Fragen stellt oder selbst in der Ratejury sitzt. Und um ja nicht irgendwen Neues on Air oder sich von Kai Pflaume in der Präsenz überholen zu lassen, übernimmt er nach dem Abschied von Alexander Bommes jetzt auch noch die Co-Talk-Rolle neben Bettina Tietjen. Was zusätzlich zum kreativen Knaller-Output führte, die neue alte Laberrunde jetzt auch NDR-TALKSHOW zu nennen, die man aber bitte nicht mit der anderen NDR-TALKSHOW ohne Pilawa (also heute nicht mehr, früher natürlich auch mal!) verwechseln sollte. Toller Zuschauerservice!

635. Die Maschine Klum (TVS 15/19)2019-07-14T01:34:14+02:00

634. Immer schön langsam! (TVS 14/19)

Jahrzehntelang hat das Fernsehen versucht, den Zuschauern mit temporeichem Tempo und total verrückten Verrücktheiten den Atem zu rauben. Seit die Privaten sich in das muckelig warme Netz-Nest der verschlungenen Kabelwelten drängten und anschickten, den beiden zuvor allein im Gerät röhrenden Platzhirschen als Konkurrenten die Stirn zu bieten, hat sich die deutsche Medienlandschaft enorm verändert. Immer schneller, ausgefallener und irrwitziger mussten die Programme werden, um die Menschen bei Laune zu halten und der stetig ansteigenden Erwartungskurve des Publikums mit neuen Reizüberflutungen und bunten Beklopptheiten gerecht zu werden.

Jetzt aber ist Schluss mit der wilden Zappelei – denn der neueste Hot Shit im Flimmerkasten ist das so genannte SLOW-TV! Gemeint ist die gute alte miefige Langeweile, die unbeachtete Realität in ihrer realen Länge ohne künstliche Dramaturgie präsentiert. In Norwegen feiert man damit bereits seit langem gigantische Erfolge, zB mit sieben Stunden Zugfahrt in Echtzeit oder 18 Stunden Live-Lachsfischen, und das zur besten Sendezeit. Wer am Pfingstsonntag versehentlich den NDR einschaltete, konnte etwas Ähnliches erleben, nämlich ein paar Stunden nachmittägliches Boring-Bootfahren in Real-Time auf der Elbe, quasi das Traumschiff mit noch weniger Handlung, was vielen Stammzuschauern dann aber doch irgendwann zu aufregend wurde.

Die Öffentlich-Rechtlichen Sender in Deutschland sind nämlich bereits wesentlich weiter. Entspannungsfernsehen war von jeher die Devise, ganz bewusst versuchte man niemals mit den Entwicklungen auf dem Privat-TV-Sektor mitzuhalten oder sich veränderten Sehgewohnheiten des Publikums anzupassen. Die uns fast 20 Jahre lang nachts auf sicheren Schienen in den Schlummermodus transportierenden ‚Schönsten Bahnstrecken Deutschland‘ waren nur eine Fingerübung, die geplanten Nachfolger ‚Bottrops faszinierendste Bürgersteige‘, ‚Mit der Schnecke auf der Strecke‘ oder (für die jüngeren Zuschauer) ‚Die krass keimenden Kartoffeln der Uckermark‘ wurden nie realisiert, weil sie von den ARD-Anstalten als zu revolutionär und crazy eingestuft wurden. Denn selbst eine Vorwärtsbewegung in Zeitlupe ist zu schnell, wenn man in der Zeit rückwärts reist, beim Versuch den Standard der gloriosen Vergangenheit zu konservieren. So wurde das Gesamtprogramm vor allem tagsüber mit einer professionell produzierten Lulligkeit überzogen, die das Publikum in eine Art katatonische Starre versetzen soll. Blutdrucksenkende Begleitprograme mit der Lebendigkeit eines ausgestopften Frettchens, allerdings im optisch modernen Look, um der gefilmten Fäulnis eine gewisse falsche Frische zu verleihen. Die beruhigend dröge Stimme von Onkel Pilawa, das einschläfernde Dauerschmunzeln von Kai Pflaume oder die staubige Schnarchigkeit Horst Lichters – zehn Sekunden davon und das Leben drückt die Pausentaste. Wenn den alten Öffis in den letzten dreißig Jahren vielleicht nichts gelungen sein mag, was das Fernsehen inhaltlich nach vorne gebracht hätte, so schafften sie es doch, uns das gespielte Nichts als Event-Fernsehen, Stillstand als Fortschritt und das Koma als neue Partydroge zu verkaufen. Und das muss man ja auch erst mal schaffen – ohne selbst dabei einzuschlafen!

Anzieh-Hilfe

Viele Promis wissen oft nicht, was sie anziehen sollen oder haben keine Mutter mehr, die ihnen morgens die Sachen rauslegt. Und dann passieren häufig ganz schlimme Klamotten-Ausrutscher außerhalb der aktuell angesagten Trends, die danach über Wochen und Jahre in den sozialen Netzwerken diskutiert oder verspottet werden. Nicht selten das traurige Ende einer vielversprechenden Karriere. Pro7 hilft diesen armen Kreaturen und lässt die kleidungsunfähigen Stars jetzt von modebegeisterten Kandidaten für die Sendung STYLE YOUR STAR – IT’S ABOUT YOU neu anziehen, wo diese sich dann von einer Jury bewerten lassen, um zu erfahren ob sie das auch wirklich tragen dürfen. Ja, Fernsehen kann auch sinnvoll sein und Statements setzen!

Reportagen-Upgrade

Wow, RTL wird journalistisch immer relevanter und darf sich wohl bald ‚der SPIEGEL des politisch desinteressierten kleinen Mannes‘. Jetzt haben sie sogar ihren hauseigenen Relotius enttarnt, denn auch bei RTL-Nord gab es einen Reporter, der zahlreiche Beiträge nach eigenem Gusto mit falschen Bildern und Aussagen aufpeppte, um ihnen zielgruppengerecht ein bisschen mehr Pfeffer zu verleihen. Ein Vorgehen, das Zuschauer und Branchenkenner sehr überraschte und schockierte – also zumindest die Tatsache, dass das nicht Standard ist und im Sender nur ungern gesehen wird. So kann man sich täuschen…

Richter-Rückkehr

Zehn Jahre ist es bereits her, dass Richter Hold und Babsi Salesch die Nachmittage rockten und im Privatfernsehen ihren Hammer der Gerechtigkeit schwingen ließen. Dann entfernte man sich aus den geschlossenen Gerichtsgebäuden und verlagerte sich auf Alltags-Absurditäten auf der Straße und in den eigenen Privatwohnungen der vorgeführten Opfer. RTL will nun endlich mit Scripted Reality aufhören, aber bislang will das noch nicht so richtig klappen, da man das Publikum inzwischen dummerweise an das filmische Fast Food mit doppelt Ketchup und Sahne gewöhnt hat. Deshalb kehrt man jetzt mit GERICHTSREPORT DEUTSCHLAND zurück zur guten alten Judgement-Show – bleibt zwar der gleiche Scheiß, aber Scripted Reality im Gerichtssaal müsste man ja eher Scripted Richtering nennen, oder? Einspruch abgewiesen!

634. Immer schön langsam! (TVS 14/19)2019-07-02T18:59:00+02:00

633. Vorsicht vor YouTubern! (TVS 13/19)

Deutschland muss sich mit einer neuen, ernsthaften Bedrohung auseinandersetzen: die so genannten ‚YouTuber’. Für alle analogen Leser: gemeint sind jene komischen Vögel, die in diesem Junge-Leute-Fernsehen namens Internet ihre Sendungen machen. Also keine wirklich richtigen mit Moderator, Quizfragen und Gesangsauftritt von Hansi Hinterseer, sondern einfach so wild zusammenhangloses Gesabbel und Gefuchtel, bei dem man die letzten Drogerie-Einkäufe präsentiert, sich den Körper mit Nutella und Hackfleisch einreibt oder den Vorschul-Kids erklärt, wie man sich mit Muttis Make-up in nur fünf Minuten nuttig schminkt. All diese ulkigen medialen Nichtsnutze haben häufig Tausende oder gar Millionen Fans, größtenteils bei Kindern und Jung-Jugendlichen, weil es halt kein ZDF-Ferienprogramm oder andere Alternativen mehr gibt.

Während man in den übrigen Medienbereichen zunehmend bemüht ist, sich bei den pfiffigen Fame-Vortäuschern archkriecherisch anzubiedern, um dadurch vielleicht wieder ein paar jüngere Zuschauer anzulocken, sehen viele Erwachsene diese eher kritisch. Fürchtete man bisher allerdings hauptsächlich die Influencer-Beeinflussung unserer Jugend in Richtung rauschhafte Konsum-Animation, Hirn-Einlullung und generelle Doofwerdung, so haben sich die vormals inhaltsleeren Digitalwelt-Trolle jetzt zu einer massiven Gefahr für die Demokratie gemausert. So ruinierte beispielsweise ein einziges Laber-Zappel-Filmchen eines unbekannten YouTube-Spaßvogels namens Rezo den kompletten grandios geplanten Mega-Sieg der CDU und der meisten ihrer beliebten Volkspartei-Kollegen bei der Europa-Wahl. Hatte man die (für eine seriöse Partei selbstredend nicht ernstzunehmenden Äußerungen) des blauhaarigen Kindskopfs mit seinen knapp 30 Lenzen zuerst lächelnd ignoriert und später ignorant belächelt, so erfreuten sie sich bei vielen unter 70-jährigen Netznutzern großer Beliebtheit und regten viele junge Menschen zu politischen Diskussionen an, die vorher doch immer so erfrischend uninteressiert ihre Klappe gehalten hatten. Die tiefsympathische Unions-Vorsitzende AKK reagierte auf diese ungewohnte Reaktion der aufmüpfigen Bevölkerung mit trockenpfläumischer Gelassenheit und der Ankündigung, dass man zukünftig vor den Wahlen populären Medienvertretern und journalistischen Schwergewichten wie Rezo zum Wohle des Volkes besser höflich aber bestimmt untersagen solle, nicht mehr einfach so ihre Meinung zu sagen, außer sie ist neutral positiv oder objektiv lobend der Regierung gegenüber. Denn Pressefreiheit ist zwar wichtig und schützenswert, aber nur wenn man sie nicht übertreibt. Zudem kritisierte sie zu Recht die zahlreichen Fehler im Video, allein schon im Titel – so handelte es sich schließlich nicht um die ‚Zerstörung der CDU’, sondern vielmehr um die ‚Vorlage zur Selbstzerstörung der CDU’ – die dann am Ende auch noch frecherweise von der SPD vorweggenommen wurde.

Eine durchaus bemerkenswerte Entwicklung – verbunden mit der erstaunlichen Erkenntnis, welch gewaltige Sprengkraft ein harmlos anmutendes Tischfeuerwerk doch entwickeln kann, wenn man seine mögliche Auswirkung überheblich abstreitet, es trottelig handhabt und am Ende unbeholfen in der eigenen Fresse explodieren lässt.

Hautmalereien

War das tintengespritzte Körpergemälde einstmals noch vornehmlich Seeleuten, Gang-Mitgliedern und Knast-Insassen vorbehalten, so fand das Tattoo über den Umweg falsch geschriebener Fremdsprach-Sinnsprüche, schwurbeliger Fantasy-Tribals und aus Damen-Tangas flatternder Riesen-Arschflügel allmählich den Weg zum Szene-Must-Have. Da die Rezeptionen der künstlerisch wie flächenmäßig immer ausufernderen Body-Bemalungen zwischen Faszination und Fassungslosigkeit schwanken, es aber für alles ja immer irgendeinen Grund gibt, beleuchtet RTL2 die spannenden Geschichten hinter den Körperkrickeleien jetzt dokusoapig in TATTOO-STORIES – DAS GEHT UNTER DIE HAUT. Ritzig, witzig und spritzig – that’s Tatootainment!

Rechenfehler

Armes Deutschland! Hätte Madonna beim EUROVISION SONG CONTEST nicht gnädigerweise für Ablenkung gesorgt, wäre unsere erneute Komplett-Abkackung wahrscheinlich die größte Zielscheibe des Spottes geworden. So bekam unsere eigentlich maschinell einwandfrei abgespulte Pillepalle-Pop-Performance als einzige von sämtlichen (!) europaweit teilnehmenden Publikums-Votings Null Punkte, was uns auf den drittletzten Platz katapultierte. Als Krone der Demütigung wurde dieses Ergebnis wenige Tage später wegen eines Rechenfehlers aber korrigiert, wodurch unsere S!sters noch eine Nummer tiefer rutschten. Kommt schon – jetzt seid wenigstens so fair und gebt uns den allerletzten Platz! So wirkt das irgendwie halbherzig.

Horrorverlängerung

Das Grauen kennt keine Gnade und kein Ende! So wurde bekannt, dass Heidi Klum bei Pro7 für furchtbare weitere sechs Jahre ihrer maliziösen Mutantinnen-Show zur militärischen Erotik-Umformung unschuldiger junger Mädchen zu willfährig latschenden Lustobjekten unterzeichnet hat. An alle Eltern knapp geschlechtsreif gewordener Töchter: wenn ein GNTM-Wagen durchs Dorf knattert oder in der Ferne die fiepsende Heidi-Quäke ertönt – versperrt die Türen und versteckt Eure Mädels! Der Model-Gollum darf sie nicht erwischen!

633. Vorsicht vor YouTubern! (TVS 13/19)2019-06-16T03:47:27+02:00