588. Kontrollierter Abgang (TVS 20/17)

Talk-Shows sind im Grunde eine geniale Idee: einfach ein paar mehr oder minder bekannte Laberköppe auf ein paar alte Hocker setzen, ein bis zwei Gesprächsleiter aus der Moderatoren-Grabbelkiste in die Mitte und ein paar Kameras drum herum – fertig! Kein teures Drehbuch, keine große Vorbereitung. Und man findet immer genügend Pseudo-Promis, die ganz dringend was promoten müssen, kein richtiges Zuhause haben oder einfach mal gern unqualifiziert ihre Meinung in die Öffentlichkeit blähen. So hat es viele Jahrzehnte eigentlich ganz prima funktioniert. Im Laufe der Zeit hat sich der Zuschauer natürlich an diese Art Konversations-Krabbelgruppe der faselnden Egomanen gewöhnt, weshalb für die Gäste eine Teilnahme inzwischen nur noch in den seltensten Fällen für irgendwelche Furore sorgt.

Allerdings hat sich in den letzten Wochen ein Ausweg aus dieser Krise gezeigt: einfach aufstehen und abhauen! Egal warum. Kaum einer redet noch über die vielen tausend Runden, in denen einfach alle brav blieben und diskutierten, aber sobald mal einer aus irgendwelchen Gründen die Faxen dicke hatte und einen langen Schuh machte, war das überall in den Medien. Eva Herman bei Kerner, Bublath bei Maischberger, oder auch kürzlich Wolfgang Bosbach – selbst wer nicht live als Zuschauer dabei war, hörte danach irgendwo von diesen aufgeregten Abgängen. In den Tagen vor der Wahl hat vor allem die Pseudo-Protest-Partei AfD gelernt, wie man diesen beleidigten Talkshowitus Interruptus für sich nutzen kann. Als die Arguments-intolerante Spitzenkandidatin Angela Weidel in der Gesprächsrunde WIE GEHT’S DEUTSCHLAND merkte, dass sie aufgrund fehlender Programminhalte kaum sinnvoll auf irgendwelche Fragen antworten konnte, und ihre bei Parteifreunden sonst so beliebten ‚frechen Provokationen’ beim Studiopublikum eher negativ ankamen, gab sie in gespielt grundloser Entrüstung Hackengas und wurde zum schmollenden Sendungs-Flüchtling. Obwohl sie während der gesamten Präsenz-Zeit höchstens die Aufmerksamkeitswerte einer vertrockneten Zimmerpflanze erreichte, war sie am nächsten Tag dennoch in aller Munde und konnte sich in einigen Medien gar als mutige Märtyrerin gerieren. Ein geschickter Schachzug, vor allem wenn man durch gezielte Abwesenheit mehr Sympathiewerte erreichen kann als durch die persönliche Präsenz.

Spätestens jetzt dürfte allen klar sein: Gehen ist das neue Bleiben! Wichtig ist nicht bis zum Ende durchzuhalten, sondern den richtigen Zeitpunkt für einen theatralischen kontrollierten Abgang zu finden. Ein paar Minuten zuhören, dann empört aufstehen und sich verziehen – rein pressetechnisch unbezahlbar! RTL arbeitet bereits an VERPISS DICH, der großen Abschieds-Show mit Inka Bause, in der direkt nach dem Intro auf ein Zeichen hin so schnell wie möglich alle Teilnehmer die Sendung verlassen – der Letzte verliert, muss alleine bis zum Ende sitzen bleiben und das Licht ausmachen. Und wissen Sie was – ich habe jetzt auch keinen Bock mehr! Wie Sie diesen Text gerade lesen, das ist nicht in Ordnung, so muss ich mich nicht behandeln lassen! Ich gehe! (Bitte lesen Sie dazu auch meine gestern spontan vorproduzierte Pressemeldung)

Anzieh-Hilfe

Die gute Nachricht: RTL möchte die Anzahl der nachmittäglichen Scripted Reality – Formate reduzieren, in denen sich asoziale Gesellschafts-Grenzgänger anbrüllen, gegenseitig betrügen oder vor die Wohnung kacken. Schlechte Nachricht: das alles geschieht nicht aus Menschenfreundlichkeit, sondern nur wegen Quotenmangel. Und stattdessen kommt unter anderem eine flotte Shopping-Queen-Umstyling-Show-Kopie mit Gute-Laune-Flummi Motsi Mabuse als Guido Maria Kretschmar. Weniger schlimm, aber auch nicht besser.

Fremdscham-Talk

Die Bundestagswahl brachte uns nicht wirklich viel neue Erkenntnisse über die Kandidaten, jedoch durften wir lernen wer aktuell den Spitzenplatz auf der Liste der peinlichsten Polit-Talker innehat: Glückwunsch an SAT1-Grinsepopulist Claus Strunz! Seine knallharte Interview-Runde mit den Oppositions-Spitzen und beispielsweise so wahlentscheidenden Infos, wieviel Prozent der Deutschen mit Grünen-Chefin Göring-Eckardt in den Urlaub fahren oder ihr den Grill-Einkauf überlassen würden, gipfelte im fulminant faszinierenden Fremdscham-Moment, als er von den anwesenden Damen mit glitschiger Boulevardmolch-Attitüde den Sexyness-Grad von FDP-‚Posterboy’ Lindner erfragte. Dumme Belanglosigkeit gepaart mit grinsigem Schmierenjournalismus – wie schnell doch da das Essen wieder hochkommt!

Kotz-Gekuppel

Auch wenn das Vorführen der traurigen Singles immer gnadenloser wird und die maliziösen Manipulationen der Kandidaten von Böhmermann wunderbar aufgedeckt wurden – RTL kennt keine Gnade und kein Ende für SCHWIEGERTOCHTER GESUCHT! Ab Oktober werden die armen Gestalten erneut zur hämischen Volksbelustigung von Zirkuskugel Vera mit diabolisch vorgetäuschter Herzlichkeit durch die TV-Arena getrieben. Gäbe es göttliche Gerechtigkeit, würde den Machern der Blitz beim Stuhlgang in die Schüssel fahren!

588. Kontrollierter Abgang (TVS 20/17) 2017-09-23T13:27:11+00:00

587. Achtung – Wahlen! (TVS 19/17)

Die Meisten werden es gar nicht mitbekommen haben, weil bis vor kurzem ja noch die asoziale Lumpenbande im BigBrother – Heim für schwer ertragbare Prominenzdarsteller und die dysfunktionalen Armleuchter-Duette im RTL-Sommerhaus der Arschgeigen-Paare die Boulevard-Presse beherrschten, aber ja – in Deutschland muss demnächst wieder gewählt werden! Also nicht Softdrink und Pommes-Größe zum Big FettMac-Menü, sondern so richtig wichtig, also politisch, diese Leute die dann später immer in dem großen Berliner Kuppelhaus so viel labern und unser Leben bestimmen sollen. Oops, ich weiß das ist überraschend, aber da müssen wir uns jetzt gemeinsam mal drüber unterhalten, denn das anonyme kleine Krickelkreuz ist erste Bürgerpflicht und bekanntermaßen das einzige letzte Fünkchen aktiver Rest-Demokratie, das uns Eingelullten noch geblieben ist. Damit aber auch wirklich jeder mitmachen kann, hier eine kleine Zusammenfassung der wichtigsten Fakten, Parteien und Kandidaten!

Seit dem frühen Pleistozän immer noch Staatsüberhaupt unseres Landes ist Old Mommy Merkel, die emotionsamputierte Energiespar-Androidin mit den Rautefingern. Da sie sich strikt geweigert hat, am Wahlkampf teilzunehmen oder sich vor ihrer Wiederwahl hektisch zu bewegen, sieht man derzeit nicht viel von ihr. Ihr Herausforderer ist so ein seitenbewaldeter Glatzkopf mit chprachlicher ‚Sch’-Chwäche und ganz ulkig-altmodischen Forderungen nach ‚Sozialer Gerechtigkeit’ und anderem unmodernen Gutmenschenkram. Ähnlich wie diese linksgedrehten Weltverbesserer aus alten DDR-Beständen und die sich selbst in die Richtungslosigkeit geradelten Ex-Pulloverstricker von der grünen Veganerbank. Kann man eigentlich alles vergessen. Genau wie die mit Neonfarben künstlich wiederbelebte Liberalen-Leiche aus dem längst vergessenen Koalitions-Koma vergangener Tage, mit diesem leicht genervten Dreitagebart-Schnösel, der auf den Plakaten immer so desinteressiert mit dem Handy daddelt. Bringt auch nix. Was einen aber bloß nicht dazu verleiten sollte, diese muffig vergnatzten Alles-Hasser mit dem After-Kürzel zu wählen, die ihren Neid, Menschenhass und Lebensfrust mit Pseudo-Protest tarnen und außer Opa-haftem Stänkern und Meckern auf gar nix Bock haben.

Okay, nur was bleibt dann? Gut, es gibt noch so ein paar kleine vor sich hin muckelnde Resterampen-Kollektive, die sich vornehmlich um vergessene Randgruppen wie Alt- und Neo-Nazis, Rentner, Tiere oder Bayern kümmern, aber aus denen wird sowieso nichts, da kann man sich das Kreuz auch gleich ins eigene Knie schnitzen. Betrachten wir es also realistisch: am Ende bleibt eh wieder der maulige Merkel-Monolyth wie ein angeleimter Wackeldackel auf dem Eisernen Thron hocken, der rasante Stillstand wird mit lähmender Lebensfreude in starrer Bewegungslosigkeit bewahrt und irgendein armes Schwein muss unter ihr als Koalitions-Fußabtreter die eigene Partei zu lauwarmem Brei zerkochen lassen. Denn eigentlich mögen wir ja gar keine Veränderung, da könnte sich am Ende nämlich sonst glatt irgendwas verändern!

Bachelor-Aufstockung

RTL hat ein Herz für riemige Rosenfreunde: weil sowohl der schmierlappige BACHELOR wie auch seine schmalzige Schwester BACHELORETTE mit ihren Knatterpartner-Castings gute Quoten einholten, soll nun vielleicht auch das amerikanische Spin-Off-Format BACHELOR IN PARADISE für Deutschland adaptiert werden. Dort werden einfach ehemalige Bachelor-Boys, Bacheloretten und Kandidaten noch mal in schöner Umgebung zum Feiern und Fummeln zusammengepfercht. Und weil in der letzten US-Staffel sogar ein echter Besauf-und-Bums-Skandal on Air ganz herrliche Quoten bescherte, ist RTL verständlicherweise jetzt ganz scharf drauf! Also Hose auf und los!

Murmel-Talk

Wer hätte das gedacht: RTL2 hat den zugenagelten Sarg geöffnet und traut sich noch mal an das längst beerdigte Genre der nachmittäglichen Dailytalk-Show! Und als charmant-neugieriger Laber-Dompteur soll dabei kein geringerer als die gnadenlose Einpeitsch-Glatze DETLEF SOOST fungieren, der uns bislang (noch mit aufmunterndem D. in der Mitte) eigentlich nur als knallharter Popstar-Trainer und grinsender Diät-Verkäufer bekannt war. Schauen wir mal, was Daily Detlef so als täglicher Kaffeeklatsch-Coach auf dem Kasten hat. Wenn’s nix wird, kann er sich wenigstens gut selbst zusammenscheißen!

Kussbums-Liebe

Wenn Pro7 sich schon keinen eigenen Bachelor leisten kann, dann muss man sich das Format eben irgendwie anders zusammenkopieren: so wird bei der geplanten Upgrade-Version der bereits ausprobierten Kuppel-Konstruktion KISS BANG LOVE nun ein einsamer Schwanzlurch in irgendeiner Fickel-Finca unter 15 dargereichten Besamungshelferinnen versuchen, die große wahre Liebe zu finden. Allerdings vor allem durch orale Blindverkostung, denn statt durch öde Kennenlern-Spiele muss er seine Auswahl stets durch ausgiebiges Schlabberknutschen mit verbundenen Augen treffen. Reden wird eh überschätzt.

587. Achtung – Wahlen! (TVS 19/17) 2017-09-23T13:10:15+00:00

586. Abschieben und einsperren! (TVS 18/17)

Der Sommer ist da und somit befindet sich die alljährliche Promi-Landverschickung wieder einmal in vollem Gange. Nachdem Pro7 im Juni bereits eine Gruppe besonders verhaltensauffälliger Popularitätsdarsteller der besonders schwer erträglichen Pocher-Pietro-Larissa-Kategorie als GLOBAL GLADIATORS in die Wüste geschickt hatte, eröffnete nun auch RTL sein SOMMERHAUS DER STARS und SAT 1 das berüchtigte PROMI BIG BROTHER – Bekloppten-Bootcamp. Eine Blödenbutze schlimmer als die andere, jede von ihnen ein emotional bedrückender Tummelplatz der temporär Bekannten, längst Vergessenen und nie Wahrgenommenen, umgeben von der Aura der Verzweiflung, Aggression und teuer vermarkteten Egomanie durch existentielle Bedeutungslosigkeit. Für gewöhnliche Menschen zudem nicht ungefährlich, da die umweltbelastenden Narzissmus-Ausdünstungen, Dummheits-Emissionen und Arschloch-Abgaswerte so lebensbedrohlich hoch sind, dass selbst VW in seinen besten Tagen sie nicht hätte schönschummeln können. Für das gemeine Publikum allerdings eine angenehme und größtenteils sichere Zeit. Man weiß wo sich die meisten Doofen aufhalten, kann die Programmplätze weiträumig umzappen und sich relativ gefahrlos durch die Kanäle schalten.

Kurz vor der Bundestagswahl hat die Große Koalition deshalb schnell geschaltet und ein weitreichendes Abschiebungsprogramm für extrem nervende Prominenz-Behaupter auf die Beine gestellt. Im Stile der oben beschriebenen TV-Unterhaltungs-Wohneinheiten sollen in Kürze überall in Deutschland so genannte ‚Promihäuser’ entstehen, in denen besonders anerkennungsgeile Aufmerksamkeits-Asylanten der Boulevard-Medienwelt unter psychiatrischer Kontrolle in sicherem Gewahrsam gehalten werden können. Wichtig ist dabei vor allem, dass die Prominenten bzw. Patienten durch Kamera-Attrappen und Pfleger mit gefakten Aufnahmegeräten unter dem subjektiven Eindruck der pausenlosen Dauerbeobachtung stehen. Der behandelnde Arzt sollte nicht persönlich, sondern nur mit verstellter Stimme als ‚Spielleiter’ in Erscheinung treten und dafür sorgen, dass die Insassen durch tägliche Game-Duelle regelmäßig verspottet, gedemütigt und gegeneinander aufgebracht werden. Alle paar Tage muss nach einem gewissen Rotationsprinzip unter dem Vorwand ‚das Publikum hätte ihn rausgewählt’ ein Patient entlassen bzw. in eine andere Station überführt werden. Um teure Psychotherapie-Stunden einzusparen empfiehlt es sich, in einer unbenutzten Abstellkammer eine nicht mehr funktionsfähige alte Kamera aufzustellen, vor der sich die Arrestanten an imaginäre Zuschauer und ‚Fans’ richten und all ihr uninteressantes Gedankengewölle von der Seele labern können, ohne dass jemand es wirklich hören muss.

Man hofft durch diese Maßnahmen sowie die von der CSU geforderte ‚gesetzliche Obergrenze für Pseudo-Prominente’ das Problem der unkontrollierten Überpromisierung unseres Landes und der damit verbundenen wiederholten Anschläge auf unseren gesunden Menschenverstand noch in dieser Legislaturperiode in den Griff zu bekommen. Sollten RTL, SAT1, Pro7 und RTL 2 nicht in letzter Sekunde doch noch als ‚Sichere Herkunfts-Sender’ eingestuft werden, dürfte aber eigentlich nichts schiefgehen!

Reibereien in Farbe

50 Jahre Farbfernsehen – das ist ein Grund zum Feiern. Man stelle sich nur vor, wir müssten den ganzen inhaltslosen Scheiß von heute auch noch in muffigem Schwarz-Weiß ertragen! Diesen Tag der Augenfreude zelebrieren der BR und ARDalpha nun ausführlich Ende August mit diversen nostalgischen Rückblicken und lassen dazwischen sogar TV-Ansage-Legende Carolin Reiber noch einmal das R katzenhaft durch die Vibrations-Gurgel rollen. Endlich eine Gelegenheit zum persönlichen Vergleichs-Check: War früher wirklich alles besser? Wahrscheinlich nicht. Nur weniger. Und nicht so bunt.

Hütchenspiel mit Haufen

Neues der Reihe ‚TV-Verzweiflungstaten, die nichts verbessern und gar keiner mitbekommt’. Im endlosen Bemühen, das Publikum mit furchtbarstem Scripted Reality-Dreck komplett zu verblöden, hatte RTL jüngst Quotenprobleme mit den popeligen Polizei-Pseudo-Pupereien vom BLAULICHT-REPORT und setzte das Format deshalb erfreulicherweise schon zweimal wieder ab. Da die genauso beschissenen VERDACHTSFÄLLE jetzt aber noch schlechter laufen, holt man den müffelnden BLAULICHT-Gammel noch mal zurück aus der Restmülltonne. Allerdings: wenn man einen Kackhaufen durch einen anderen austauscht, muss man sich nicht wundern, warum es immer weiter stinkt!

Kuppeln ohne Gnade

Schon lange angedroht, soll es im September auf RTL2 jetzt wirklich losgehen und anscheinend wird es noch furchtbarer als befürchtet! LOVE ISLAND – eine Ladung Singles wird auf eine kameraüberwachte Insel gekippt und soll dort die gegenseitige Begattungsbereitschaft eruieren. Mit dem ausgewählten Partner müssen dann Traumpaar-Aufgaben bewältigt werden, während immer frisches Knattermaterial nachgeliefert wird. Danach wird getrennt oder zusammen geblieben, betrogen oder belogen – wie im echten Leben. Nur viel schlimmer und mit freudvoller Bosheit inszeniert. Aber mit viel Sonne und wenig Sachen an!

586. Abschieben und einsperren! (TVS 18/17) 2017-08-31T13:35:19+00:00

585. Das Böse unter der Haube (TVS 17/17)

Der Deutsche hatte im Ausland schon immer ein gewisses Imageproblem. Zwar wurde er stets für seine Pünktlichkeit, seinen Fleiß und die fast schon wieder lustige Humorlosigkeit geschätzt, und auch im Bereich Bier und Fußball musste ihm durchaus ehrfürchtige Anerkennung entgegengebracht werden. Einige politisch wie zwischenmenschlich durchaus bedenkliche Entscheidungen in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts sorgten jedoch kurzzeitig für einen gewissen Knick in der Beliebtheitsskala, worunter wir gelegentlich auch heute noch durch satirisch nachgeäfftes Stimm-Schnarren oder spöttische Scheitelschnauz-Karikaturen zu leiden haben. Aber komm, Schwamm drüber, ist ja schon lange her, da muss man jetzt nicht auch immer wieder mit anfangen. Inzwischen hatten wir uns glücklicherweise durch ein relativ verlässliches Auftreten gekoppelt mit der resolut einschläfernden Mutti-Merkel-Polit-Power international eine ganze Menge an Respekt zurück erobert.

Jetzt allerdings drohen wir all diese Achtung erneut zu verlieren und einmal mehr in die Liga der weltweiten Über-Oberschurken aufgenommen zu werden – und das alles ausgerechnet auch noch durch fiesen Pfusch bei einer unserer früheren Kernkompetenzen: dem Auto-Bau! Deutsche Kleinwagen galten lange Zeit als Musterbeispiel für das Zusammenspiel von Qualität, Eleganz und Ehrlichkeit. Jetzt wurde es entzaubert als böswillig betrügerisches Teufelswerk, das seinen naiven Kunden schon lange lachend die tödlichen Abgase direkt ins Gesicht furzt. Ja konnten wir Narren das denn wirklich all die Jahre glauben, dass man ohne Beschiss so umweltfreundliche und dennoch bezahlbare Kleinwagen herstellen und dabei auch noch unfassbar reich werden kann? Natürlich nicht – aber wir wollten es halt glauben! Da kann man den Herstellern wahrhaft keinen Vorwurf machen, die versuchten ja nur dass wir uns etwas besser fühlen beim Umwelt vergiften. Während ein egomanischer Klima-Godzilla wie Trump einfach sagt: ‚Mir doch egal, fuck the Klimawandel, leckt mich doch am Wetter!’ haben wir noch ein moralisches Gewissen und tun nach außen geheuchelt zumindest so, als würden wir uns um die sensible Loser-Umwelt kümmern, auch wenn wir ihr in Wirklichkeit mit Anlauf lachend in die Eier treten.

Erst dachte man es wäre bei VW ein dummes Versehen oder bedauerlicher Einzelfall gewesen. Inzwischen wissen wir: nein, quasi alle germanischen Motor-Monster-Mogule steckten unter einer diabolischen Decke, eng angekuschelt an die politischen Freunde mit Hör- und Sehschwäche. Deutsche Autohersteller sind die neuen Fahrzeug-Frankensteine, Betrugs-Oberligisten und Umwelt-Vergewaltiger von heute. PKW aus der BRD müssen nachträglich aus allen TV- und Filmproduktionen gepixelt und durch Fahrräder, Mazdas oder Fußgängergruppen ersetzt werden. Und in 50 Jahren wird im Remake ‚Jäger des verlorenen Auspuffs’ ein junger Indiana Jones gegen sinistre Schurken in Maßanzügen mit Automarken-Armbinden die Peitsche schwingen und sagen: ‚Ich hasse Deutsche Autohersteller!’ Während wir unseren asthmatisch hustenden Kindern erklären, dass wir ja von allem nichts gewusst haben.

Kinderträume

In SAT1 ist endlich wieder Zeit für eine Ladung künstlicher Fake-Gefühle und die Extra-Portion Schleimigkeit, dauerlächelnd dargereicht von Grinse-Gremlin Thore Schölermann. Der krabbelt nämlich in DER WUNSCHBAUM auf den selbigen und pflückt niedliche Kinderwünsche, welche die kleinen Racker nicht für sich, sondern knuddeligerweise für andere aufgeschrieben haben. ‚Ehrliches Fernsehen mit einem positiven Kern’ verspricht der emotionale Buntball-Sender, aber wer ihnen das glaubt, der denkt auch in Süßstoff wären Vitamine.

Frauengeschäfte

Small Business, Big Business, Show Business – kaum etwas scheint derzeit das Publikum so sehr zu interessieren, wie Leute die ein Geschäft retten, verbessern oder eröffnen möchten und dazu von Profis beraten, beurteilt oder zusammengeschissen werden. Daher zieht RTL2 jetzt die Alt-Joop-Tochter Jette aus der Designer-Tüte und stellt sie jungen Frauen als coolen Coach zur Seite auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. JUNG, WEIBLICH, BOSS! soll das Format heißen, und die Produktionsfirma hat bereits tolle Erfahrungen mit Melanie Müller- und Katzenberger-Dokus gesammelt hat. Die liefen allerdings eher unter dem Arbeitstitel DUMM, PEINLICH, LOST!

Familiengespräche

Show-Idee: Kinder von Promis betrachten Gegenstände, die zur Zeit ihrer Eltern zum gewöhnlichen Alltag gehörten, heute aber als altmodisch ausgestorben gelten – und entscheiden dann in sympathischer Arroganz, was davon noch mal eine zweite Chance verdient hätte. Klingt im ersten Moment gar nicht so uninteressant – aber wenn man dann hört dass das Ganze COMEBACK ODER WEG! heißen, auf RTL laufen und wieder mal nur von den üblichen Forever-Famous-Family-Flatulenzen von Verona Pooth bis Janine Kunze präsentiert werden soll, hat man im Kopf schon längst auf (bloß schnell!) WEG gedrückt.

585. Das Böse unter der Haube (TVS 17/17) 2017-08-12T04:10:28+00:00

584. Gewalt verbindet die Welt (TVS 16/17)

Der G20-Gipfel in Hamburg liegt bereits einige Wochen zurück, aber nach Auswertung aller Fakten kann abschließend ein für alle Seiten höchst erfreuliches Fazit gezogen werden. Der offizielle Zeitplan wurde ordentlich eingehalten, ein Großteil der Staatschefs war bei den meisten Veranstaltungen anwesend, President Trump bei einigen sogar persönlich, die kulinarischen und musikalischen Preciosen von Beethoven bis zu den Ochsenbäckchen erfreuten die Seele, und ein paar wenige der gemeinsam verabschiedeten Ergebnisse hielten sogar mehrere Stunden.

Besonderer Dank gilt an dieser Stelle den beherzten Bürgerinnen und Bürgern, die gemeinsam mit Faust, Stein und Benzin dafür sorgten, Hamburg wieder in die Medien und das öffentliche Bewusstsein zu krawallen. Mit so aufregenden wie auch anheimelnden Bildern von eskalierenden Straßenschlachten, festlich brennenden Kleinwagen und marodierenden Diebeshorden hat sich die fast vergessen geglaubte maritime Weltstadt mit Herz und Wumms auf der Liste der internationalen Power-Metropolen wieder ganz nach oben katapultiert. Zudem gelang es durch die nicht enden wollenden sinnlosen Gewalt-Eskalationen ganz vortrefflich, von den mehr als mauen Ergebnissen des eigentlichen Gipfels abzulenken, auch dafür noch einmal ein zusätzlicher Dank an alle Beteiligten. Ohne die unterhaltsamen Massenschlachten und bildgewaltigen Brandanschläge hätten die Journalisten kaum etwas unterhaltsames zu berichten gehabt und wären gezwungen gewesen, uns mit der drögen Politik zu langweilen. So spielte diese glücklicherweise nur die zweite Geige und alle Teilnehmer konnten ohne unerfreulich bindende Beschlüsse wohlgenährt und angenehm ergebnisarm nach Hause reisen.

Lob auch an die zahlreichen offenbar links orientierten Cha- und Idioten, denen es bravourös zu beweisen gelang, dass Dummheit und generelle Menschenfeindlichkeit nicht nur im rechten Spekturm des politischen Regenbogens zu finden sind. Leichter und eleganter wurden den reaktionären Kräften die Argumente für mehr Überwachung, Demonstrationsverbote und generelle Einschränkungen persönlicher Freiheiten nur selten aufs Silbertablett gelegt, da klatschten nicht nur die AfD und Erdogan mit einem fröhlichen ‘Na siehste!’ aufgeregt in die Hände. Glücklicherweise kam bei den Demonstrationen gegen den Kapitalismus ja auch niemand Wohlhabendes zu Schaden. Erfrischend auch, wie lange die Diskussionen um diese kauzigen Krawalle rund um den Gewalt20-Gipfel nun schon die Medien beherrschen und selbst friedvolle Politik-Knuddel wie Wolle Bosbach sogar erzürnt zum hoch unterhaltsamen TalkShow-Walkout treiben, wenn man ihm eine fanatisch fehlgelenkte Labernagelbombe wie die nervzickige Ditfurth an die Seite setzt.

Wir lernen also: Egal ob rechts oder links, reich oder arm, Schwarz oder Weiß – Gewalt, Hass und Dummheit gibt es überall. Und wenn diese sich die Hand reichen, dann knallt es gewaltig und der angedachte Protest explodiert in der eigenen Fresse, während sich die jeweils falsche Seite ins Fäustchen lacht. Einfache Mathematik der Blödigkeit.

Konferenz-Abschaltung

Bei der Ankündigung klang es noch halbwegs originell, in der Realität war es schlimmer als selbst von den schwarzseherischsten Pessimisten befürchtet: die Pro7 GAMESHOW KONFERENZ! Alte ausgelutschte Show-Wiederholungs-Kamellen in kleine Teile zerschnippelt und pseudo-live mit einer schmerzhaft drögen Fake-Konferenzschaltung von Elmar Paulke zurück in die Restmülltonne moderiert. Hätte mit etwas Humor, Selbstironie und Charme durchaus funktionieren können, wurde so aber ein verdient fulminanter Flop und schon am nächsten Morgen komplett abgesetzt. Konferenz Ende.

Crossover-Soaping

Nach nur wenigen Jahrzehnten ewig gleichlulliger Softserienberieselung kam man im Ersten auf eine frische Idee: Zwei Figuren aus der LINDENSTRASSE schauen einfach mal bei der ARD-Soap IN ALLER FREUNDSCHAFT vorbei – und kurz darauf umgekehrt. Ein erster Schritt in neue Dimensionen der Kollaboration, zB zwischen TATORT und PAARDUELL, TAGESSCHAU und VERSTEHEN SIE SPASS? oder auch UM HIMMELS WILLEN mit der BÖRSE VOR ACHT. Macht wahrscheinlich nichts davon besser, weckt aber vielleicht wegen der unerwarteten Veränderung den einen oder anderen komatös eingschnarchten Zuschauer.

Kunstkatzen-Styling

Was tut eine Ikone des künstlichen Fake-Lebens wie Daniela Katzenberger, wenn sie nicht gerade ein Kind kriegt, heiratet, Weihnachtskekse backt oder sonst etwas Langweiliges tut, wobei man sich für die eigene Doku-Soap abfilmen lassen könnte? Klar, man startet eine neue Sendung, so wie jetzt FASHION IN THE BOX, in der man armen normalen Frauen hilft, sich von Catwoman und drei debilen Mode-Muschis in ein künstliches It-Weib umstylen zu lassen. Klingt brutal und grauenhaft, tötet Hirnzellen und führt zu Ohrenrauschen – ein weiterer Schritt in die freiwillige TV-Lobotomie.

584. Gewalt verbindet die Welt (TVS 16/17) 2017-08-07T03:40:08+00:00

Oliver Kalkofe