601. Die gescheiterte Revolution (TVS 07/18)

Unsere scheinbar so nett neutralen Nachbarn in der Schweiz haben es faustdick hinter den Ohren: während sie uns seit Jahren vorgaukeln, ihr Leben bestünde hauptsächlich aus harmlosem Schokoladerühren, Käselöcherbohren und Schwarzgeldkonten-verstecken, planten sie erst kürzlich in nassforschem Übermut eine kecke gesellschaftliche Revolution, von der wir braven Spießergermanen nur träumen können. Unter lauten NO BILLAG! – Protestrufen forderte man dort allen Ernstes die Abschaffung der nicht ganz so freiwilligen Rundfunkgebühren für die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten (bzw. lud zuerst einmal zu einem danach angedachten Volksentscheid darüber auf).

Bevor Sie jetzt mühsam googeln oder ohne Bildungsgewinn weiterlesen: BILLAG ist die schweizerische Erhebungsgesellschaft für die TV-Abgabe – also der Name jener staatlich gebilligten mafiösen Vereinigung, die das erpresste Medienschutzgeld einsammelt, an die Senderbarone verteilt und ungehorsam zahlungsdementen Bürgern gelegentlich notfalls ein paar  breitschultrige Inkasso-Beamte zur freundlichen Verwarnung mit Nasenbruch vorbeischicken, falls die zwanglos vereinbarte Überweisungsmoral absinken sollte. Eine ähnliche Aktion hätte also früher bei uns NO GEZ! geheißen – da es inzwischen allerdings keine Gebührenfahnder und Geräte-Stasi wie früher mehr gibt, sondern bloß einen kundenfreundlichen Einzugs-Service with a smile, müsste eine solche Bewegung in unserem Land jetzt korrekterweise NO ARD ZDF DEUTSCHLANDRADIO BEITRAGSSERVICE heißen, was für jede Form von Demo-Plakaten viel zu lang wäre. Womit sich die Frage erledigt haben dürfte, ob so eine impertinente Aktion denn nicht auch in diesem Land mal eine denkbare Option wäre.

Um das Ende jedoch gleich vorweg zu nehmen: auch in der Schweiz war dieser Versuch der medial-monetären Aufmüpfigkeit nicht von Erfolg gekrönt, mehr als zwei Drittel der stolzen Eidgenossen verweigerten sich dem Aufruhr und sprachen sich für die Erhaltung der von Gott gegebenen Gebührenordnung aus. Diese freudige Nachricht ließ hüben wie drüben den entsprechenden Programmverantwortlichen felsengroße Steine vom Herzen in die Hose rutschen, war dies doch nicht nur ein Sieg für Informations- und Pressefreiheit, sondern vor allem auch für die persönlichen Pensionskassen, den Erhalt der bräsigen Popeligkeit und der kreativen Innovationsausbremsung. Nur wie immer bleibt zu befürchten, dass der Schuss zwar gehört, aber nicht verstanden wurde. Denn im Grunde ist gegen eine Gebühr für eine öffentlich-rechtliche mediale Grundversorgung ja gar nichts einzuwenden – wenn sie nur etwas mehr für Inhalte ausgegeben würde statt für die Aufrechterhaltung des selbst aufgeblähten Apparats aus heißer Luft und markierter Bedeutsamkeit. Ganz ehrlich: ich würde sogar freiwillig zahlen, gern sogar – wenn man mich nur ließe! Nur dann halt nicht einfach so für alles ohne Widerworte und ohne Wechselgeld. Wenn ein Straßenräuber mir die Brieftasche klaut, sag ich ja auch nicht Danke, selbst wenn er noch so höflich ist und behauptet er darf das! Aber wie heißt es doch? That’s Entertainment!

Spiegelstars

Es gibt viele so genannte Promis, die sich selbst gar nicht oft genug in der Öffentlichkeit sehen können, obwohl viele Zuschauer das vermeintliche Geschenk der vermehrten Präsenz in Wirklichkeit lieber ablehnen würden. Um sich selbst besser kennenzulernen, müssen nun der dickeierige Wendler, die Großglockenbewahrerin Sophia Vegas-Wollersheim und andere dubiose Berühmtheitsdarsteller zu STARS IM SPIEGEL bei RTL, wo sie ihre Selbsteinschätzung mit der des Studiopublikums abgleichen müssen. Könnte die öden Bumsnasen ausnahmsweise sogar mal interessant machen!

Kopierkette

Viele Jahre nach dem Erfolg von GENIAL DANEBEN und diversen ähnlichen ‚So-ungefähr-wie’-Formaten dachte die ARD, dass man doch auch mal so was in die Richtung machen könnte und fuhr fette Erfolge ein mit WER WEISS DENN SOWAS – woraufhin man beim ZDF blitzschnell erkannte: na wenn sogar die alle das schaffen, müssten wir doch auch so ungefähr was ähnliches hinbekommen! Daher überraschten uns die müden Mainzelmützen mit dem auch schon so ähnlich klingenden DA KOMMST DU NIE DRAUF! – was jetzt wieder belebt wird. Die Dritten planen derzeit sicherlich DAS GLAUBST DU NIEMALS!, DAS WEISS DOCH ICH NICHT! und SCHLAU VORBEI.

Bayerndoppel

Apropos Kopie – der Bayerische Rundfunk beweist: man kann hochwertig und teuer auch in billig und rumsig nachmachen! Denn selbst wenn DAS DUELL UM DIE WELT mit Joko & Klaas bereits mehrfach auf ebenfalls relativ kostspielig-aufwändige Art imitiert wurde, so doch bisher noch nie so harmlos-simpel wie bei MANNSBILD & PFUNDSKERL – DAS DUELL DURCH BAYERN. Ein Moderator und ein Volksmusikant batteln sich spaßig-spießig durch die bajuwarische Dörflichkeit. Des braucht koa Schwein – pfiat di!

2018-03-27T00:09:14+00:00

Über den Autor:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hier in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen