565. Die Rückkehr der tanzenden Titten (TVS 23/16)

/, Kalkofes letzte Worte 2016, 4. Quartal/565. Die Rückkehr der tanzenden Titten (TVS 23/16)

565. Die Rückkehr der tanzenden Titten (TVS 23/16)

Das TV-Business ist ein hartes, ja teilweise sogar grausames Geschäft. Ohne Pause werden Sendungen geboren und gnadenlos on Air ins Leben geworfen. Manche von ihnen werden gehegt und gepflegt, andere bleiben ungeliebt in der Nische stehen und verkümmern. Einigen ist eine gewissen Zeit der Existenz vergönnt, andere werden schon als Kind vom eigenen Sender brutal erschlagen oder im Quotenbrunnen ersäuft, wenn sie hinter den elterlichen Erwartungen zurück geblieben sind. Da die meisten Stationen in den letzten Jahren allerdings begannen, in schmutzigen Reagenzgläsern der TV-Labors hauptsächlich genetische Mutationen ohne Hirn und Seele zu züchten, die zwar funktionieren, gehorchen und günstig in der Haltung sind, aber weder von der Welt noch den eigenen Schöpfern geliebt werden. Nicht mal die Zeugung macht noch Spaß. So kamen viele Sender auf die gloriose Idee, kleine Nebenkanäle zu eröffnen, auf denen man einerseits den eigenen alten Sondermüll noch mal aus der Abfalltüte schütteln, andererseits alte Erfolge von damals einfach in billiger noch mal in neuer Besetzung aufwärmen kann. Anführer dieser Bewegung zur Wiederbelebung der Toten ist derzeit RTLplus, wo gerade unter anderem RUCK ZUCK, FAMILIENDUELL und dem GLÜCKSRAD mit dem Defibrilator der Hintern massiert wird.

Die aufregendste Nachtricht bescherte uns jedoch RTLnitro, denn dort soll nun endlich das im Grunde einzige Magazin reanimiert werden, auf dessen Rückkehr die Nation mit feucht-fiebrigen Fingern am Hosenlatz WIRKLICH gewartet hat: TUTTI FRUTTI! Die älteren unter den autoerotisch interessierten Zuschauern werden sich mit einem seligen Lächeln noch daran erinnern: attraktiv gemeinte Amateur-Paare, die abwechselnd tapsig tanzend ihre Klamotten von sich warfen, unterbrochen von als Früchte verkleideten Strip-Praktikantinnen, die sich künstlich lächelnd ihrer glitzernden Obstkorb-Dessous entledigten. Für irgendwas davon gab es sogenannte Länderpunkte, deren einziger Sinn darin bestand, dass niemand ihre Vergabe verstand. Moderiert wurde das ganze dadaistische Tittentheater in gewohnt scheißegaler Lässigkeit von Hugo-Egon Balder und einer stummen blonden Holländerin mit der Situation angemessener Oberweite.

Wie TUTTI FRUTTI RELOADED nun aussehen mag, weiß bislang niemand. Auch darf bezweifelt werden, dass ein paar verschämt präsentierte Blankmöpse mit Musik und eine Handvoll Blitznippel dem Netzporno-verwöhnten jungen Publikum heute noch den Lurch aus der Hose lockt. Und selbst der Internet-verweigernde ältere Hobby-Onanist dürfte in jedem Privatfernseh-Werbeblock nach Mitternacht befriedigender bedient werden. Bekannt ist bislang nur, dass die niederländische Brustbesitzerin aus dem Original wieder dabei sein wird, H.E.Balder allerdings nur als Gast in Erinnerungsclips. Die aktuelle Moderation müsste fairerweise an Oliver Pocher vergeben werden, der in den letzten Wochen als unlustiger Love-Doktor mit chronischer Humorschieflage und epileptischer Libido-ADHS ja beinahe täglich in den Klatschspalten bettelnd für diese Rolle vorspricht. Egal – solange wenig Inhalt, viel Obst und ausreichend unverhüllter Okolyten geboten werden, dürfte es interessanter werden als 90% des Konkurrenz-Programms!

Promi-Alterung

Neue Idee im Bereich der viel zu rar gesäten Promi-Magazine: THE STORY OF MY LIFE! Das Konzept: Promi-Paare werden auf jeweils 30 und 60 Jahre älter geschminkt und müssen dann wortreich so tun, als würden sie sich nicht lieber schnell was Jüngeres suchen. Pfiffiger Plan, allerdings mit drei ziemlich großen Haken. Problem 1: Wie viele Promi-Paare haben wir eigentlich in Deutschland? Schon die meisten Solo-Promis sind nicht mal prominent, die wenigen Pseudo-Pro-Paare haben alle eigene Bore-Doku-Shows und der Rest trennt sich gerade. Problem 2: Ein Teil der eben noch so als Promi-Paare durchgehenden Fame-Fressen sind so alt, dass man sie nur noch auf 90 und LÄNGST TOT schminken könnte. Problem 3: Das alles interessiert doch im Grunde keine Sau, oder?

Publikums-Reinlegung

Alle Zuschauer, die versehentlich die voll frische Versteckungskamera-Show REINGELEGT – DIE LUSTIGSTEN PROMI/COMEDY-FALLEN in SAT1 einschalten, sollten wissen dass sie selbst das am lautesten ausgelachte Opfer sind! Die angeblich neue Show ist nämlich im Grunde eine ganz alte, wurde nur neu zusammengeschnitten, mit einer Handvoll unnötigen Jochen Schropp-Mods aufgefüllt und flinkerhand umbenannt. So als würde man die Dose Hundefutter einfach zur Abwechslung Gulaschsuppe nennen und statt von Mutti mal von Papa im Wasserbad erhitzen lassen. Schmeckt am Ende genauso beschissen wie sonst auch und ist schon von der Grundsubstanz her absolut nicht lustig.

Weihnachts-Versauung

Wer schon dachte, nach den endlos ausgewalzten Hochzeitsvorbereitungen und der pompös-popeligen Live-Verheiratung der plastinierten Katzenberger-Katze und ihrem profilarmen Grinse-Griechen wäre endlich Schluss mit der gnadenlosen TV-Überkatzung, der hat sich leider geirrt. Im Gegenteil. Denn RTL2 droht uns nun nicht nur mit dem furchterregend klingenden Doku-Horror DANIELA KATZENBERGER – MIT LUCAS IM WEIHNACHTSFIEBER zur vorsätzlichen Vernichtung der Adventszeit, sondern auch noch damit, das Costa-Katzen-Duo mit uns LIVE Heiligabend feiern zu lassen! Intellektuell stimulierend und liebevoll besinnlich wie eine Arschbombe besoffen in eine Badewanne voll lauwarmem Glühwein, in die vorher ein Rentier gepinkelt hat. Nicht mal der Grinch hätte sich getraut, so etwas Teuflisches zu planen…

2017-02-10T01:40:00+00:00
Hier schreibt der Chef.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hier in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen