500. Das Ende hat begonnen (TVS 10/14)

Noch in Jahrzehnten werden wir uns gegenseitig fragen: Wo warst eigentlich Du damals am 5. April 2014 um 22.55 als das Ende von WETTEN DASS verkündet wurde? Ich saß beim Italiener auf der Geburtstagsfeier eines Freundes als plötzlich einer der Gäste apathisch auf sein Handy starrte und mit zitternder Stimme die Nachricht verlas. Auf einen Schlag war es totenstill. Man konnte eine Stecknadel stecken hören, Kinder weinten und irgendwo fiel ein Sack Reis um. Uns allen war klar: was hier verkündet wurde, war nicht das Ende von WETTEN DASS. Es war das Ende des Fernsehens wie wir es kennen.
Während die Öffentlichkeit noch mit dem finalen Langeweile-Triptychon bis Dezember geblendet wird, um eine Massenpanik zu vermeiden, wird auf dem Luschenberg bereits heimlich gepackt und die endgültige Abwicklung des ZDF vorbereitet. Jeder dort weiß, dass nicht Markus Lanz die Verantwortung für das Desaster zugeschoben werden kann. Man kann auch nicht einem einzelnen Schwein die Schuld geben, wenn die Leberwurst versalzen ist. Nein, dieses Debakel ist das ultimative Armutszeugnis des ZDF. Wer es mit 1,8 Milliarden GEZ-Geldern und über 2 Mio pro Sendung nicht schafft, die seit über 30 Jahren erfolgreichste Show des Landes der aktuellen TV-Entwicklung anzupassen, stattdessen nur starrköpfig auf den alten Traditionen beharrt, am Ende den veränderten Sehgewohnheiten der Zuschauer die Schuld gibt und heulend vom Pausenhof rennt – ganz ehrlich, der hat in diesem Medium nichts mehr zu suchen, kann sich gleich ohne Hose vor den Bahnhof stellen und ‚Ich bin zu doof fürs Fernsehen!’ auf die Stirn stempeln.
Inzwischen spricht sich diese Katastrophe mit der gewohnten zeitlichen Verzögerung natürlich auch bei der ARD herum. Dort weiß man längst dass man trotz doppelt dicker Hose in puncto Kreativität sogar dem schnarchigen ZDF um Jahre hinterher hinkt, man hat ja noch nicht mal eine heute-Show und dazu noch die ganzen lullewarmen Dritten im Oma-Schlüpfer am Hacken. Also plant man bereits konsequenterweise lieber selbst den geordneten Rückzug. Und da die Privaten sich gerade mit immer weiteren sinnfreien Geldverbrennungs-Shows und Scripted Reality-Ramsch irre kichernd selbst in die Bedeutungslosigkeit senden, macht es dort demnächst ebenfalls ‚Puff!’ und der Äther ist wieder sauber. Dann bleibt uns nur noch das Internet mit Aufnahmen alter TV-Sendungen und lustigen Katzenvideos. Oder Opa macht Kasperle-Theater am Lagerfeuer. Und wir alle werden versonnen lächeln und sagen: Okay, lustiger als WETTEN DASS ist es allerdings schon!

STARS AM ENDE

App und Hopp

RTL hatte kürzlich einen Innovations-Geistesblitz: Hey, warum machen wir nicht endlich mal eine Casting-Show für Leute, die singen wollen, so was gab’s noch nie! Aber das Voting dazu nicht über Telefon sondern mit einer Handy-App, weil wir so cool sind! Und zack wurde RISING STAR angekündigt. Pro7 hörte davon und gratulierte den geschätzten Kollegen fair und sachlich wie immer mit den Worten: Glückwunsch, Kollegen, tolle Idee! Machen wir sofort nach – und weil wir so motherfucking-obercool sind, sogar noch vor Euch! Weshalb jetzt bei P7 schon im Mai KEEP YOUR LIGHT SHINING startet – ein Gesangs-Casting mit App-Wahlverfahren! Das deutsche Fernsehen sprüht halt einfach über vor neuen Ideen!

Wiener Glück

Die Österreicher haben einfach Schwein! Da hatte man hinter den Bergen irgendwie vom RTL2-Asi-Erfolg BERLIN – TAG & NACHT mitbekommen und wollte nun ein Stückerl von der Quotentorte abhaben. So produzierte man die Ösi-Version WIEN – TAG & NACHT – der gleiche Schiss wie in Berlin, nur mit Wiener Schmäh und Schlagobers. Glücklicherweise bewiesen sich die Alpenrepublikaner aber als nicht ganz so doof und verfielen dem Proleten-Charme der Talent-amputierten Schwachmaten-WG weniger hoffnungslos als die deutschen Zuschauer. Weshalb man sich in Ö-Reich nun glücklich über die Absetzung freuen darf. Wir beneiden Euch!

Heilig in 3D

Darauf hat die Welt gewartet: SKY überträgt die Heiligsprechung zweier toter Ex-Päpste vom Petersplatz in Rom live mit 13 Kameras und erstmalig in 3D! Ja, genau dafür wurde die Technik erfunden. In Popel-2D konnte der Heilige Geist sich gar nicht entfalten, die ganze Action wirkte platt und fad, es fehlte die emotionale Tiefe. Aber jetzt gibt es die gebündelte Pope-Power quasi zum Anfassen, die Dreifaltigkeit in all ihren drei Dimensionen – das wird der Fernsehknaller der Saison! Wenn jetzt noch die nächste Bundestagssitzung, die ZIEHUNG DER LOTTOZAHLEN und DAS WORT ZUM SONNTAG in 3D gezeigt werden, näss ich mich garantiert ein vor Aufregung!

2017-02-10T01:40:04+00:00

Über den Autor:

Hier schreibt der Chef.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hier in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen