485. Hand in Hand ins Promiland! (TVS 21/13)

Die Wahlen sind kaum überstanden, schon steht die Regierung vor einem Riesenproblem. Und ausnahmsweise geht es mal nicht um Pillepalle wie Arbeitslosenquote oder Euro-Rettungsschirmchen, sondern um ein ernsthaftes Dilemma mit akutem Handlungsbedarf. Spätestens die endlos erscheinende SAT1-Langeweilefolter PROMI BIG BROTHER (elf kaum bekannte Unbekannte & David Hasselhoff in einer voll überwachten Bekloppten-Baracke) brachte das Fass auf dem Krisenherd zum Überlaufen und lieferte den Beweis: unser Land leidet an einer unbezähmbaren Pseudo-Promi-Schwemme, derer wir mit den herkömmlichen Verarschungsformaten nicht mehr Herr werden können! Setzte das Wort ‚Prominenz’ einstmals zumindest den minimalen Hauch einer Fähigkeit voraus, so darf sich heute jede noch so dämliche Ohrfeigenvisage ohne Beweispflicht selbst dieses Etikett an die Doofenstirn tackern. Einmal das Handy in die eigene Hose halten, Video hochladen und man ist ‚ein Star im Internet!’ Platz 37 bei den Casting-Vorwahlen von DSDS plus ‚Dieter Bohlen hat Arschloch zu mir gesagt, glaub ich’ reicht als Sprungbrett für eine mittelprächtige Karriere als Vorzeige-Flachpfeife in ein paar Dutzend inhaltsbefreiten Boulevard-Formaten. Letztlich braucht es aber schon längst nicht mehr als eine dreist geplapperte Behauptung wie ‚Ihr kennt mich vom öffentlichen Bahnhofs-Scheißhaus in Itzehoe!’, um für irgend einen Schwachmaten-Gulag als ‚Promi’ angeheuert zu werden.

So langsam gehen uns jedoch die noch zumutbaren TV-Formate aus, in denen all die ungelernten Nichtskönner, Hohlbirnen und Kotzbrocken-Darsteller in Sicherheitsverwahrung gehalten werden. Ohne permanente Kameraüberwachung droht den lebensuntauglichen Präsenz-Primaten allerdings der radikale Rücksturz in die emotionale Bedeutungslosigkeit. Tausende frustrierter und nicht integrierbarer IQ-Asylanten und Verstandsflüchtlinge drohen die Gemeinden zu sprengen und betteln um Aufmerksamkeit. Die Bundesregierung ist dringend dazu aufgefordert, schnellst möglich mindestens eins der verzichtbaren Bundesländer zu evakuieren, mit Kameras zu versehen und anschließend zu einem eigenständigen Restepromi-Serengeti zu ernennen, z.B. PROMI BIG BREMEN, CELEBRITY-HOLSTEIN, VIP-LOUNGE WESTFALEN, DSCHUNGEL-WÜRTTEMBERG, STAARLAND oder MECKLENBURG-VORPROMI. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten. Aber es wird wahrscheinlich unvermeidlich sein.

STARS AM ENDE

Nachmittagsschläfchen

So stellt sich das ZDF also die Verjüngung des Programms vor: INKA! – die fluffig-informative Schmunzelplauder-Show mit Bäuerchen-Verkupplerin Inka Bause. Nach sendereigener Ansage für die ‚jung gebliebenen Zuschauer ab 66’. Und wer einmal dem nichtssagenden Grinsegeschwafel zuschaut spürt sofort, wie man sich mit 95 so fühlen muss, zumindest geistig. Das Gehirn krumpelt sich vor Unterforderung schamvoll zusammen, die Organe dehydrieren, der Lebenswille wird eingelullt und schwindet, einfach nur noch still einschlafen erscheint als durchaus spannende Alternative. In der ersten Folge wurde eine Kuh frisiert und als erotisches Highlight das Euter mit Babyöl lackiert. Möchte nicht wissen, was die eingeschlummerten Zuschauer danach geträumt haben!

Tittentörtchen

Weil die brülldoofe Grenzdebilen-Kommune von BERLIN – TAG & NACHT aus unerklärlichen Gründen ein Quotenhit ist, versuchen nun diverse Sender, den unverdienten Erfolg nachzuprollen. Schlimmstes Beispiel: SPORT1 (bekannt durch die SEXY SPORT CLIPS) bestraft seine Zuschauer jetzt täglich mit WILD WANNA BEES – DIE LUDER WG! Womit bereits alles gesagt ist: vier knatterwillige Freilandhühner mit rudimentären Kleidungsresten und ein schmierlappiger Blödiboy leben so vor sich hin und erleben nix Interessantes mit wenig Sachen an. Geplant als intermedialer Superhype, interessiert aber zu Recht keine noch so dumme Sau. Schließt ab und werft den Schlüssel weg!

Bachelorettchen

RTL lässt uns einfach nicht in Ruhe! Immer wieder müssen wir dabei zuschauen wie sie versuchen, unsympathischen Alleingebliebenen aller Art mit Kamerabegleitung mediengeile Begattungspartner zu vermitteln. Und weil sie anscheinend gerade keinen testosteronüberfluteten Schleimgrinser mit IQ-Sperre für die kollektive Schnittenschmelze finden konnten, muss zum Jahresanfang noch mal andersrum ein Lonesome Lady-Luder auf Lümmelsuche ran! Vorhang auf und Hose runter für die BACHELORETTE – und jeden Menge hechelnder Heiratsschwindler mit Waschbrett-Arsch und Dauergrinsen im Schritt. Erwarten Sie Furchtbares!

2017-02-10T01:40:05+00:00

Über den Autor:

Hier schreibt der Chef.