482. Wir brauchen mehr Promis (TVS 18/13)

Das Fernsehen steckt in einer schweren Krise. Immer mehr der bislang so erfolgreich lieblos hingerotzten Primaten-Formate aus der Entertainment-Schnittmenge aus ‚Überflüssig’ und ‚Unerträglich’ finden trotz gewohnt hochgradiger Scheißigkeit kaum noch Publikum. Schlimmer noch: es herrscht akuter Kandidatenmangel! So langsam wurde jedes noch lebende optisch/sozial/geistig verhaltensauffällig bis –gestörte Individuum mit angeborener Schauspielschwäche von der Straße für Laiendarstellerdienste zwangsrekrutiert, die Ernte für frisch verformte Ohrfeigengesichter im Fake-Doku-Bereich ist als Folge der Überfischung sämtlicher Auffangbecken für berufsunfähige Randgruppenrestware stark rückläufig.

Am schlimmsten aber sieht es im Bereich der für fast alle ideenlosen Format-Fürze so dringend benötigten ‚Promis’ aus. Auch wenn es einem bisweilen erscheint, als wäre die Welt bereits virenartig übervölkert von magersüchtiger Möchtegern-Model-Ramschware, megiengeilen Castingshow-Trümmerzombies, tumben Teppichludern, belanglosem Billigserien-Bodensatz und talentlosen Tittenhochpresserinnen – in Wirklichkeit aber steht uns eine ernsthafte Knappheit natürlicher Celebrity-Resourcen bevor. SAT1 hat bereits massive Probleme, für sein geplantes Riesenprojekt PROMI-BIG BROTHER ein Rudel zumindest noch rudimentär bekannter WG-Würstchen zusammen zu bekommen. Selbst die unpopulärsten Vertreter aus der Berufsgruppe peinlicher Persönlichkeiten lehnten ab oder wollten sich nur gegen Geld im dreistelligen Bereich medienwirksam blamieren lassen. Um für sicheren Nachschub zu sorgen, planen die Privatsender nun eine gemeinsame Initiative mit den deutschen Job-Centern, wo man sich mit staatlicher Unterstützung kurzfristig zum B- bis Umlaut-Promi umschulen lassen kann. Zudem soll ‚Prominenz’ als Ausbildungsberuf anerkannt werden, was eine Lehre direkt nach dem vorgezogenen Schulabschluss ermöglicht, ebenso wie den Abschluss als ‚Diplom-Promi’ an der Fachhochschule, auf Wunsch auch anonym und auf Teilzeit-Basis. Begabung oder besondere Fähigkeiten sind erfreulicherweise nicht erforderlich, gewisse Vorkenntnisse in Egomanie, gelebter Dämlichkeit und öffentlicher Demütigung erleichtern jedoch den Einstieg ins Business. Empathie, Vernunft und das trügerische Empfinden persönlicher Würde sollten frühzeitig deaktiviert oder vor Arbeitsantritt chirurgisch entfernt werden.

STARS AM ENDE

Sende-Sackgasse

Glaubt man den düsteren Spekulationen einer vierlettrigen Boulevardzeitung, so steht die Zukunft der bekanntesten deutschen TV-Gasse nach knapp 30 Jahren plötzlich auf der Kippe. Und das obwohl eine Serie mit nur einem süßen Vierteljahrhundert auf dem Buckel bei der ARD noch unter Welpenschutz steht. Dennoch munkelt man über Streitigkeiten und öffentlich-rechtlichen Spar-Wahnsinn am Programm, damit man in der Verwaltung nichts kürzen muss. Lindenchef Geißendörfer soll sogar bereits zwei Folgen aus eigener Tasche bezahlt haben – und vielleicht ist das auch die Lösung! Wenn reihum immer ein Darsteller eine Folge als kollegiale Lokalrunde schmeißt, müsste man noch ein paar Jährchen senden können. Welch cleveres Finazierungs-Konzept!

Kupplungs-Ermüdung

Irgendwie scheint das Publikum doch nicht immer ganz so doof zu sein, wie es von den Sendern gehalten wird. So wurden Pro7 und RTL gerade erfreulich barsch für ihre erneuten Verarschungsformate aus dem Bereich ‚Geschlechtsverkehrs-Anbahnung besonders unsympathischer Zeitgenossen’ quotentechnisch abgestraft. Sowohl MAMA MIA! (Mutti sucht passable Knatterliesel zur Lümmelbelustigung für den luschigen Versager-Sohn) als auch CATCH THE MILLIONAIRE (hüftwackelnde Hormon-Hühner bieten ihre Dienste als liebestolle Millionärsmatratze an, aber nur einer der drei Kohle-Casanovas hat wirklich Asche in der Tasche) dümpeln ungeliebt vor sich hin. Und wie immer fragt sich der Zuschauer: wann lernen die Verantwortlichen daraus und verschonen uns endlich mit solch gequirlten Hirnschiss-Smoothies?

Langeweile-Gelaber

Ganz am Puls der Zeit, also dem toten von der längst vergangenen Vergangenheit, hängt das ZDF und bringt jetzt einen Daily Talk am Nachmittag. Mit Newcomerin Inka Bause. Also neu fürs ZDF, sonst kennt sie ja jeder, vor allem von RTL, und das ist fürs Zweite ja schon mal generell supercool. Und die Inka ist laut eigener Angabe ganz dolle neugierig auf ganz viele Sachen und deshalb wird das bestimmt irre spannend! Also ich hätte jedenfalls vor Aufregung im Schlaf fast einen fahren lassen. Das ZDF ist so crazy, die stehen echt voll auf der Überholspur!

2017-02-10T01:40:05+00:00

About the Author:

Hier schreibt der Chef.