478. Erfolg für alle (TVS 14/13)

Die so genannte ‚Werberelevante Zielgruppe der 14-49jährigen’ ist alberner Mumpitz, das ist allgemein bekannt. Aber dennoch in Ermangelung einer besseren Idee von allen Sendern seit Ewigkeiten akzeptiert. Und wir wissen: wird Schwachsinn von der Allgemeinheit lange genug nicht angezweifelt, wird er irgendwann auch nicht mehr hinterfragt. So wurde Mitte der Achtziger die ‚WRZ’ vom damaligen RTL-Chef Thoma eingeführt und es gelang ihr, die bisherige Gesamt-Einschaltquote ‚aller Zuschauer ab 3 Jahre’ als maßgebende Einheit in den Relevanzschatten zu verbannen. Seitdem interessiert die TV-Welt nur noch der scheinbar für die Werbekunden so interessante ‚Marktanteil’ – also die Zahl der ’guten Zuschauer’ minus doofe Kinder und alte Humpel. Ein knappes Vierteljahrhundert später mussten die Erfinder dieser Einteilung allerdings durch versehentliche eigene Alterung schmerzvoll erkennen, dass Menschen über 50 gar nicht sämtlich sabbernd im Heim sitzen und bisweilen sogar noch über ein eigenes Einkommen verfügen. Eine Anpassung der Werte war also dringend erforderlich und so stand man kurz vor der Erhöhung der medialen Existenzberechtigung auf ein Lebensalter von 59, diskutierte allerdings noch ob der Eintritt in den Club ab 14 oder 20 erlaubt sein sollte.

Die anders hochbegabten Vertreter der ProSiebenSat1usw-Familie hatten jetzt allerdings eine viel grandiosere Idee: jeder Sender schnitzt sich einfach seine eigene Zielgruppe! Ihren Angaben nach wäre das für SAT 1 14-59, für ProSeven 14-39, Kabel Eins 14-49, Sixx 14-39 und SAT1 Gold 40-64 (aber nur Frauen). Das Tolle daran: so kann endlich jeder wieder Sieger sein! Auch für die Konkurrenz wäre die Gestaltung einer neuen Relevanzgruppe ein Schritt in Richtung Erfolg. Die ARD könnte die 2–102jährigen (ohne den Mittelteil 17-64) nehmen, das ZDF würde sich über ‚80 – lange schon tot’ definieren, RTL2 nähme 14–45 ohne Schulabschluss und RTL einfach ‚alle die uns gucken’. Jeder wäre plötzlich glücklich und siegreich und das Fernsehen hätte jeden Tag Weihnachten – und falls mal doch nicht, wird die Zielgruppe einfach so weit eingedampft bis es passt. Es müssten nur wirklich alle Sender in diesem kreativen Chaos mitwurschteln – denn kollektiver Wahnsinn ergibt am Ende wieder Sinn. Man muss sich nur gemeinsam einig sein, Doof als das neue Schlau zu definieren. Und das hat bisher doch immer funktioniert.

STARS AM ENDE

Flotter Dreier

‚Es ist höchste Zeit, dass Pro7 endlich eine Dating-Show bekommt’ verkündete kürzlich Senderchef Wolfgang Link und zog zeitgleich das Gegenmittel für den dramatischen Datingshowmangel aus der Hose: CATCH THE MILLIONAIRE! Juhu! Und da drei Bachelors bekanntlich besser sind als nur einer, soll ab Mitte Juli gleich ein ganzes Junggesellen-Trio neureicher Schlüpferstürmer auf Schnepfenjagd gehen. Fünf Wochen lang, so mit kennenlernen, Einzel-Dates, knutschen und Fun-having, total romantisch und voll süß. Ähnlichkeiten mit dem schmierlappigen Rosenverkäufer von RTL sind dabei durchaus beabsichtigt. Außer wenn es ein Erfolg wird, dann war es ihre eigene Idee.

Prominente Pauschalisten

RTL kann sich endlich eine neue Kerbe in die Latte mit überflüssigen Celebrity-Formaten schnitzen: DER VIP BUS – PROMIS AUF PAUSCHALREISE. Klingt ziemlich kacke und sollte diese Erwartungshaltung auch kaum enttäuschen. Eine Gruppe unerwünschter Promi-Schabracken (von Präsenz-Pestilenz Giulia Siegel über Psycho-Pulverfass Claude-Oliver Rudolph bis zur üblichen austauschbaren DSDS-Resterampe) knattern im Doofenbus mit Reiseleitungs-Leuchtturm Olivia Jones durch Italien und gehen sich gegenseitig auf die Eier. Den Zuschauern natürlich auch, das versteht sich von selbst. Gibt es dafür vielleicht noch eine Reiserücktrittsversicherung?

Vergeigter Test-Show-Test

Viele haben den vermurksten GROSSEN SAT1 – IQ-TEST damals zum Glück ja nicht gesehen. War erstens ein heikles Thema für SAT1, zweitens stinklangweilig und drittens voller Pannen. Viertens hatte er miese Quoten. Trotzdem will man sich von diesem Quartett logischer Argumente nicht die gute Laune vermiesen lassen und drückt jetzt noch einen Haufen oben drauf: mit dem GROSSEN SAT1 – FÜHERSCHEIN-TEST. Der gleiche Murks wie vorher und davor schon mehrfach bei RTL2, aber diesmal mit Auto. Klingt nach ‚mit offenen Augen an die Wand gefahren’!

2017-02-10T01:40:06+00:00

Über den Autor:

Hier schreibt der Chef.