453. Alt bewährt als neu verkauft (TVS 15/12)

Jedes Jahr vor der Sommerpause haben Sender die undankbare Aufgabe, Presse und Werbekunden ihr Programm für die nächste Saison vorstellen zu müssen. Das Problem: sie wissen fast immer, es ist scheiße! Trotzdem sind sie gezwungen, jeden kleinsten lauwarmen Kreativköttel mit viel Pomp und Tralala als dicke Wurst zu verkaufen und so zu tun, als würden sie es selber glauben. ProSeven zum Beispiel hat im Grunde gar nix Neues außer noch mehr US-Comedy-Serien mit immer noch mehr Folgen hintereinander gekleistert plus die üblichen Rationen hoppelnder Popstars-Azubis und stöckelnder Klum-Kreaturen. Mit SAT1, dem orientierungslosen Familiensender für Fußkranke, teilt man sich den einzigen echten Erfolg The Voice von Endemol, und weil das versehentlich ein Hit war, muss das House of Hüpfball zur Strafe noch mehrere andere Shows von ihnen produzieren, die allesamt mit Karacho floppen werden. Trotzdem kündigte man für den Sender stolz eine ‚smarte Revolution’ an, was allerdings nur bedeutet, dass ein Haufen alter dahin dümpelnder Billigformate durch andere, noch ältere Billigformate ausgetauscht werden soll. So erwartet uns die Rückkehr des glücklich vergessenen Daily Talks und der Gaga-Gameshow, dazu gibt es noch vier sehr ähnliche Fiction-Serien, die schon seit Jahren versprochen waren und jetzt mal gesendet werden müssen, bevor sie schimmeln. Smart und revolutionär wie aufgewärmter Grünkohl mit Tofu-Pinkel.

RTL hat eine andere Strategie. Da klappt momentan auch nichts wie geplant, aber wirkliche Neuerungen wären fatal, die Zuschauer könnten sich schnell an so was gewöhnen. Deshalb gibt es nur eine große Nachricht: Gottschalk tritt stolzgelockt in die Fußstapfen von TV-Titanen wie Bruce Darnell oder Motsi Mabuse und setzt sich als Sättigungsbeilage neben Intimfeind Dieter Bohlen in die Jury von DAS SUPERTALENT. Ein Riesenschritt in seiner Karriere, von der ARD aus nach oben, vom ZDF aus nach unten. Natürlich hoffen RTL und er auf weitere seinem Status angemessene Formate, z.B. als Co-Moderator bei Bauer sucht Frau, Mode-Kolumnist bei Punkt 12 oder Voice-Over bei Familien im Brennpunkt. Kurz gesagt gilt für alle das gleiche Prinzip wie immer: nur kein Risiko, Publikum verarschen, tolle Trailer machen und beten dass es keine Hölle gibt!

STARS AM ENDE

1. Präsident Bush(Ido)

Aufschwung für Deutschland: Der Bambi-gekrönte Randgruppen-Bepöblungs-Rapper und Gangbang-Experte BUSHIDO will eine eigene Partei gründen, um ‚die Einstellung der Menschen zu ändern’ (von wegen Respekt und so). Auszüge aus dem Programm: Nich’ immer nur so Scheiße labern wie all diese schwulen Politiker! Wähler überzeugen (auch durch Aggumende)! Keine Drogen für Kinder (die wo nicht zahlen können)! Erhöhung vom Ghettosozialprodukt! Frieden oder in die Fresse! Klingt gut – endlich mal eine Partei, die ihre Wähler voll an die Eier packt, die Opfer!

2. Langweiler Lothar

Fehlschuss an die eigene Latte! Kaum hatte man bei VOX die teure Doof-Doku-Soap über LOTHAR MATTHÄUS selbst gesehen, verschob man sie schamvoll ins Nachtprogramm. Der Sender ließ verlauten, man sei enttäuscht dass Loddar gar nicht der hoch intelligente, wortgewandte und Fremdsprachen beherrschende Philantrop mit Vorbildfunktion sei, wie man bisher immer dachte. Die Themen Quantenphysik, Philosophie und Weltpolitik wären in seinem Alltag wesentlich weniger vorgekommen als im Vorgespräch behauptet und auch seine Freundin zeigte sich viel zu oft viel zu bekleidet. Selber Schuld, VOX – aber wer einen Furz kauft, darf sich später nicht beschweren, dass der stinkt!

3. Sabbelmops Waldi

Nach der EM wissen wir vor allem eins: Der Vorhof zur Hölle ist eine Dauerkarte für WALDIS EM-CLUB! So eine Sendung kann einem nachträglich selbst das schönste Spiel versauen: eine alte ARD-Bulette und seine tranigen Gammelgäste hocken hinter Weißbierhumpen mit Brezeltellern und vor langsam einschlafendem Publikum. Dazu pointenreduzierte Gebrauchs-Parodien und sinnfreies Gelaber mit Gruppengekicher, bis einem vor Langeweile die Motten aus der Hose fliegen. Als Unterhaltung fehlinterpretierte Schnarchigkeit aus einem anderen Jahrtausend… und einem anderen Universum.

2017-02-10T01:40:08+00:00

Über den Autor:

Hier schreibt der Chef.