448. Was muss, das muss! (TVS 10/12)

Viele vor allem jüngere Menschen fragen dieser Tage: Who the fuck is eigentlich dieser Günter Grass? Den ollen Muffelkopp hab ich vorher noch nie gesehen bei Taff oder Volle Kanne. Wieso trägt er immer so filzige Pullunder zum alten Sakko und alle Achselhaare unter der Oberlippe? Und warum berichten auf einmal alle Medien über diesen grummeligen Pfeifenraucher nur wegen eines einzigen Gedichts, das von den meisten Menschen weder gelesen noch wirklich verstanden wurde? Vor allem aber: weshalb darf ein so genannter Literatur-Nobelpreisträger sein neun Bandwurmsätze-langes Geschreibsel eigentlich Gedicht nennen, obwohl es sich nicht einmal reimt? Das würde man einem jeden anständigen Mittelschüler doch mit einer gepflegten Fünf versehen rechts und links um die Lauschlappen pfeffern! Dabei hätte sich die ausladende Kritisiererei auch in weit weniger Worten zusammenfassen lassen: ‚Ich sag’s, obwohl ich nicht dort wohne – Israel ist auch nicht ohne! (meine Meinung!) Herzlichst, wenn auch etwas krass, Euer Schnauzi Günter Grass.’

Doch egal wieviel in Wichtigkeit geschwenkte Worthülsen von wem auch immer zu diesem Thema überflüssigerweise verschrotet wurden und was nun inhaltlich gesagt werden musste, sollte oder besser auch nicht worden wäre: der alte Blechtrommler ist back in business und es gibt mal wieder was worüber man sich wechselseitig aufregen kann. Zudem könnte die persönliche Grass-Tirade eine Renaissance für die früher sehr populäre Ausdrucksform des lyrischen Schmähgedichts einleiten, auch im Bereich Fernsehen. ‚Mit Verlaub, den Dieter Bohlen, den könnte mal der Teufel holen! Hochachtungsvoll, M. Walser’ wäre ein schöner Beitrag für die FAZ. Im Gegenzug könnte RTL das schwächelnde DSDS einfach umbenennen in WGWM (Was Gesungen Werden Muss).  Überhaupt wäre es an der Zeit für ein paar Castings in Richtung Superdichter, z.B. Germany’s next Top-Poet oder The Rhyme bei Sat1. Die Figur des grantelnden Literaten ist ja leider schon viel zu lange unbesetzt, seit Reich-Ranicki sich zur Ruhe gesetzt hat und Karasek nur noch als keuchendes Intellektuellen-Maskottchen in Quiz-Shows vermietet wird. Vielleicht veröffentliche ich aber auch einfach unter Pseudonym mit dem Titel ‚Was raus muss, muss raus’ einen finalen Vierzeiler: ‚Unakzeptabel, wie zwischen den Ländern/ gedroht wird mit Atomraketen./ Doch bei ein paar deutschen Fernsehsendern/ könnt’ ich den Einsatz glatt vertreten.’  Komm ich jetzt ins Feuilleton?

STARS AM ENDE

1. Loser-Casting

Da saß man nach dem unerwarteten Erfolg von The Voice nun also bei Sat1 in Schaumweinlaune auf den bunten Hüpfbällen wippend zusammen und dachte: Ja, wir können Casting! Und die Welt erobern! Hauen wir also richtig fett Kohl auf die Glocke, lassen Ex-RTL-Erfolgskäse Linde de Mol 15 Jahre zurück botoxen und werfen alles in den Mixer, was die anderen Casting-Shows je über gelassen haben! Heraus kam aber leider nur ein großer Klumpen Restemüll namens The Winner is… Zu laut, zu viel, zu egal. Wie immer, wenn man sich aus Freude besoffen hat, nicht mehr gerade laufen kann und dann die anderen zum Wettrennen einlädt: man knallt mit großem Anlauf auf den Arsch!

2. Langweiler-Champion

Jede Woche, so kommt es einem vor, erscheint Jörg Pilawa im ZDF mit einer neuen Quiz-Show. Dabei vergisst man jede davon noch bevor sie zu Ende ist. Ganz neu der fulminante Samstagabend-Schnarcher Super-Champion 2012: Supidupi-Kandidaten im Kampf gegen Promi-Experten. So aufgebaut, dass im Grunde keiner gewinnen kann und allein die Vorstellung der Spielregeln & Fachleute fast eine halbe Stunde dauert. Sehr clever, die meisten ZDF-Zuschauer schlafen dann schon und können nicht mehr umschalten, der Rest erstarrt in Apathie und billig ist es auch noch. Dazu vom Pila-Mann mit nonchalanter Nichtigkeit ins Nirwana moderiert. Gratulation und gute Nacht!

3. Helden-Verheizung

Nicht gerade ein Zeichen von übermäßiger Souveränität, wenn man dem eigenen Programm so wenig vertraut, dass man am Samstagabend zur Primetime lieber die erfolgreichen Nachmittags-Serien-Wiederholungen aus den 80ern versendet, weil sonst ja doch nichts wirklich Sinn macht. Selbst wenn fraglos sogar die schlechteste Folge MacGyver dem Großteil des sonstigen RTL2-Programms vorzuziehen ist. Klappt aber irgendwie auch nicht. Also – wenn Sie ein Problem haben und nicht mehr weiter wissen, rufen Sie doch das A-Team! Ratatatatat!

2017-02-10T01:40:09+00:00

Über den Autor:

Hier schreibt der Chef.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hier in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen