416. Generation Arschmade (TVS 04/11)

Eigentlich müssen wir unseren geliebten Privatsendern sehr dankbar sein. Ohne sie würden wir gar nicht bemerken, wie erschreckend dämlich die Welt um uns herum geworden ist. Das kriegt man im Familienkreis oder in der U-Bahn ja manchmal gar nicht mit. Glücklicherweise aber zeigen uns pädagogische Bildungs-Formate wie DSDS, der Heidi Klum-Top-Model-Gulag und das Dschungel-Camp ungeschminkt und schonungslos, was für eine furchtbare Brut von unsympathischen Vollidioten wir uns über die Jahre als Mitmenschen herangezüchtet haben. Und das alles nur durch die scheinbaren Errungenschaften der humanistischen Erziehung! Wo es früher noch beherzt einen an den Ballon gab, wenn einer zuviel offensichtlichen Dünnschiss laberte, ersetzte der moderne Bildungsbürger den lehrreichen Klaps an die Doofenrübe irgendwann durch ein verständnisvoll genicktes ‚Du, ich respektiere Deine Meinung, aber…’ Irgendwann begannen Eltern ihre Kinder, die lachend die Wohnzimmerwände mit Hundekot einrieben, nicht mehr verdient rektal zu vermöbeln, sondern sie in der Hochbegabtenschule anzumelden. Und plötzlich schoss eine neue Unterart von Homo Sapiens wie Unkraut aus der Urgülle der Existenz: die grundlos von sich selbst überzeugte Arschmade!
Für Vertreter der Gattung Vermis Analis gilt nicht mehr Descartes mit seinem philosophischen Grundsatz ‚Ich denke also bin ich’ sondern ‚Ich denk ich bin großartig, also bin ich das auch, denk ich mal!’ Auf einmal entstand bei jedem vor Dämlichkeit aus den Achseln suppenden Popelhirn der Irrglaube, dass es einfach durch seine reine Existenz und die Behauptung der selbigen ein ‚echt ganz toller Mensch sei’. Wozu fraglos ein jedes Individuum grundsätzlich in der Lage ist, doch muss er sich dies dummerweise erst verdienen und durch Taten beweisen. Sozusagen der Unterschied zwischen göttlichem Funken und Furz mit Land. Als Prototyp des gemeinen modernen Anal-Engerlings tingelt derzeit das intellektuell magersüchtige Nervgerippe Sarah aus dem Zombiedschungel durch die Medien, das alle herausragenden Merkmale seiner Spezies wundervoll in sich vereinigt: proportional zur eigenen Unfähigkeit ansteigende große Fresse, als Nächstenliebe fehl interpretierte krankhafte Egomanie, Blödigkeit in biblischen Ausmaßen und fest davon überzeugt, dem Universum durch die eigene Geburt ein Geschenk gemacht zu haben. Obwohl man im Grunde nur eine kleine krumme Arschmade ist. Man kann halt viel falsch machen bei der Erziehung, wenn man es zu gut meint!

STARS AM ENDE

1. Furz & Fashion

Okay, ein Großteil der sich cerebral noch im Wachstum befindlichen Teenie-Mädels möchte später gern einmal hauptberuflich Supertopmodel oder ganz doll reiche Designer-Königin werden. Am liebsten auf einem Ponyhof. Allerdings ist es ein Irrglaube zu meinen, diese ganze aufgeblasene Mode-Scheinwelt mit all ihren unterhirnig überbezahlten Fashionpunzen würde das reale Publikum eine feuchte Flatulenz interessieren. Weshalb das unsäglich furchterregende Fame & Fashion Designer-Casting zwischen Fake und Pfusch beim voll angesagten P7 auch glücklicherweise volle Ladung in die Armani-Hose ging!

2. Pimpern & Prollen

Wohlhabende Sackratten mit Prollfaktor scheinen ja beim RTL2-Reality-Publikum immer gut anzukommen. Blöd wie ein Klodeckel und genauso nah am Arsch, aber trotzdem erfolgreich, hey, dann kann ja aus mir auch noch was werden – so scheint die Botschaft. Freuen wir uns also auf Die Wollersheims, die debile Dokudoofsoap über das Leben des Düsseldorfer Bordellchefs Wolle mit seiner 36 Jahre jüngeren Verlobten und seiner etwas älteren Tochter. Asi-Alltag zwischen After-Lifting, Möpse-Aufpumping und Puff-Renovierung. Da springt mir vor Freude doch der Lümmel aus der Hose!

3. Schlecht & Billig

Kennen Sie die Detektei Trovato? Nein? Sonst auch keiner. War so ne falsche Fake-Familie von Fake-Ermittlern in der Fake-Doku Verdachtsfälle bei RTL. Und die kriegen jetzt eine eigene Serie am Samstagnachmittag: Die Trovatos. Natürlich wieder als ‚Scripted Reality’, was auf Deutsch heißt: schaurig-schlechte Detektiv-Serie ohne alles was Geld kostet. Aber wie sagt die alte RTL-Regel? Ein Publikum, das so einen Dreck frisst, hat auch nichts Besseres verdient!

2017-02-10T01:40:12+00:00

About the Author:

Hier schreibt der Chef.