415. Schon wieder nix Neues! (TVS 03/11)

Nach all den guten Wünschen, Vorschußlorbeeren und positiven Kritiken für 2011 muss ich leider doch sagen, dass ich vom Neuen Jahr bislang mehr als enttäuscht bin. Im Grunde hat sich gar nichts verändert. Silvester wurde geböllert wie nix Gutes, um die bösen Geister zu vertreiben, aber Westerwelle ist immer noch da. Kerner auch, obwohl er laut einer aktuellen Umfrage der Laberonkel ist, der im deutschen TV am meisten nervt. Rechtmäßig hätte Pocher auf Platz 1 sein müssen, aber den guckt ja niemand mehr. Dummerweise wurden die beiden aber so überteuert eingekauft, dass SAT1 sie einfach senden muss, sonst ist der Laden pleite. RTL macht solche Fehler nicht, die kaufen gar keine neuen Leute mehr und machen immer exakt dasselbe in Dauerschleife: Supertalent, DSDS, Doofen-Dschungel, Mario Barth belacht sich selbst, dazwischen eine Prise Kloeppel, etwas plosiv und clusiv auf ex, breites Lächeln, betroffen gucken, blablabla, fertig! Würde Bohlen nicht in regelmäßigen Abständen seine Jury-Kollegen rausschmeißen, hätte man als RTL-Zuschauer gar kein Zeitgefühl mehr. ARD und ZDF hatten solche Probleme glücklicherweise nie, da sie vor dreißig Jahren einfach die Uhren komplett angehalten haben und seitdem in Gremien beraten, wann die Zukunft beginnt und ob man dabei überhaupt mitmachen solle.
Auch der Rest der Welt bietet nichts wirklich Neues. Die beliebte Schweinegrippe ist pünktlich zum Jahresbeginn wieder da, kann ihren bombastischen Überraschungserfolg von 2010 bislang aber nicht ganz wiederholen. Als Lebensmittelskandal of the Year wurde diesmal das Dioxin-Ei ausgewählt, das sich erfreulicherweise recht positiv im Markt behaupten kann. Zudem gibt es ein Sternchen für Originalität, Geflügel mit Resten von Bio-Diesel zu betanken. Die Vorstellung wie tausende sprittiger Hühner mit Vollgas durch den Stall brettern und dabei die Eier aus der Rosette jagen, ist auf jeden Fall amüsanter als beispielsweise das faul vor sich hinmodernde Gammelfleisch am träge drehenden Dönerspieß. Das Wetter ist auch wieder beschissen und sämtliche Verkehrsbetriebe agieren wie immer so, als würden sie das faszinierende Phänomen Winter zum ersten Mal in ihrem Leben kennen lernen. Wenigstens eine Branche, in der man sich eine gewisse kindliche Naivität bewahren konnte. Im Großen und Ganzen wird man das Gefühl nicht los, sich in einer endlosen Wiederholung der irdischen Existenz zu befinden, ohne umschalten zu können. Spannend ist das nicht gerade. Das Leben wird im Grunde ziemlich überschätzt.

STARS AM ENDE

1. Blöd im Leben

Besser bumsen mit Bushido! Dieser ließ nämlich der neuen DSDS-Jurorin Fernanda durch seinen blitzdoofen Friseur-Kumpel Cosimo, der immer so singt als hätte er einen eingeschalteten Lockenstab im Hintern, im Casting eine Botschaft überbringen: eine Autogrammkarte mit den Worten ‚Du bist schlecht im Bett!’ Worüber sich seine Ex-Affäre bestimmt sehr freute, denn vielleicht wusste sie das noch gar nicht. Beruhigend auch für all die männlichen Zuschauer, die sabbernd vor dem Fernseher saßen und wilde Sex-Fantasien mit Fernanda hatten, aber jetzt erleichtert aufatmen konnten, dass sie nicht wahr würden. Rammelrapper Bushido mag vielleicht einen kleinen Pimmel haben, aber er ist ohne Frage ein Lover mit Stil und Humor!

2. Schweigen im Turm

Irgendwie steckt der Wurm im Turm! Da will der fröhliche Balla-Sender Sat1 endlich mal wieder journalistische Kompetenz beweisen und sein altes Politpalaverprogramm TALK IM TURM aus den erfolgreichen Neunzigern neu beleben, doch dann findet sich kein Gastgeber! Fokus-Faktenmeister Markwort will gern und darf nicht, SZ-Chefredakteur Kilb darf, will aber nicht. Weil er nicht daran glaubt, dass eine wirklich ernsthafte Gesprächsrunde bei Sat1 möglich sei. So ein Blödsinn! Holt endlich die Katzenberger und zeigt ihm, wie Unrecht er hat!

3. Ruhe im Karton

Schluss mit dem intellektuellen Geblubber! Das ZDF stellt “Die Vorleser” mit den betulichen Buchstabenanbetern Fried und Mangold ein. Zur Strafe für den Quotenschwund muss der Zuschauer jetzt wieder Traumschiff gucken oder selber lesen. Bücher im Fernsehen sind nun mal einfach nicht sexy und bringen keine Action, außer man verbrennt sie oder wirft sie sich gegenseitig an den Kopf. Wäre vielleicht eine Idee für ein Literaturmagazin bei RTL – falls sich das Stammpublikum überhaupt auf so etwas Exotisches wie Bücher einlassen würde.

2017-02-10T01:40:12+00:00

Über den Autor:

Hier schreibt der Chef.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hier in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen