414. Erhöhte Terrorwarnung! (TVS 02/11)

Das Innenministerium hat bestätigt, dass die Gefahr von Terroranschlägen in Deutschland auch 2011 unvermindert bestehen bleibt. Die gute Nachricht allerdings ist, dass der Besuch von Weihnachtsmärkten zwischen April und August wieder als relativ sicher eingeschätzt wird. Akute Gefahr gehe laut Insider-Informationen vor allem von einer radikalen fundamentalistischen Gruppierung namens ‚Große Koalition’ aus, die sich der Chaos-Theorie, dem mystischen Merkeltismus und Guidollah, dem Gott der Unfähigkeit, verschrieben hat. Ihr Ziel sei es, das Land mit leeren Versprechungen und gezielter Planlosigkeit ins Verderben zu stürzen. Geheimpapieren zufolge bestünde beispielsweise eine Attentatsmöglichkeit in dem als Unfall getarnten Zusammenbruch eines überalterten Atommeilers, für dessen Laufzeitverlängerung durch geschickte Lobbyarbeit gerade gesorgt wurde. Langfristige Ziele der ‚GK’ seien das Zermürben der Bevölkerung durch schrittweise ansteigende soziale Ungerechtigkeit, die Vernichtung des Mittelstands mithilfe maliziöser Großbanken und den ‚schleichenden Tod’ durch eine von der Pharmaindustrie unterstützte patientenfeindliche Gesundheitsreform. Die Polizei rät zu verschärfter Aufmerksamkeit, aktive Gegenmaßnahmen seien allerdings nicht vor 2013 möglich.

Ein weiterer Gefahrenherd besteht durch so genannte ‚Schläfer’, von feindlichen Organisationen unauffällig eingeschleuste Spione, die lange unerkannt im Untergrund arbeiten oder erst zu einem bestimmten Zeitpunkt für eine besondere Aufgabe aktiviert werden. Vor allem das deutsche Fernsehen wird seit Jahrzehnten von diesen Spezialagenten mit dem Ziel unterwandert, durch langfristige Verblödung die logische Denkfähigkeit der Bevölkerung auf Kartoffelniveau zu reduzieren. Der öffentlich-rechtlich eingesetzte Schläfer agiert dabei im wörtlichen Sinne, indem er seine Kreativität in ein künstliches Koma versetzt und Millionen von GEZ-Geldern in kötteligen Mümmelbrei verwandelt. Der private Sleeper tarnt sich durch angeberische Arroganz, grinsähnliche Dauererektion der Mundwinkel und hyperaktive Produktion indiskutabler Dokusoap-Reality-Promi-Fun-Furz-Formate. Experten zufolge ist trotz der Gefahr der eigenen Hirnzersetzung die Zahl der TV-Terroristen besonders hoch, da ihnen von ihren heiligen Programmdirektionen nach dem Tod der Einzug ins Paradies mit Koks und Honig, 3D-Flatscreen und 72 jungfräulichen Topmodels versprochen wird, die ihnen von Morgens bis Abends die Quotenlatte rubbeln. Wir sollten auf der Hut sein!

STARS AM ENDE

1. Schrecken mit Ende

Da quält sich der öffentlich-rechtliche Kitsch-Kuhstall Marienhof 18 Jahre lang durch seine soapig-doofe Existenz, und kaum ist er volljährig, wird wegen massiven Quotenbröckelns der Stecker raus gezogen! Nach gerade mal 4.053 Episoden ist im Mai endgültig Schluss mit schnulzig. Ziemlich unfair, man muss so einer Serie ja auch etwas Zeit zum Entwickeln geben, gleich die Absetzung nach den ersten knapp 4000 Episoden riecht schon sehr nach Panikreaktion. Hätte man der Serie noch 20-30 Jahre Zeit gegeben, wäre bestimmt mal eine gute Folge dabei raus gekommen.

2. Glühwein mit Schuss

Wer hätte das gedacht: Fröhlichkeits-Vorzeigemutant Florian Silbereisen scheint entgegen aller Gerüchte doch der menschlichen Rasse anzugehören! So soll der sonst fehlerfrei freundliche Stimmungs-Android reichlich angebreitet an einem Passauer Glühweinstand randaliert haben, weil keine süße Schädelplörre mehr ausgeschenkt wurde. Wäre sonst keine Nachricht wert, aber beim Perfect Flori nun mal das erste Anzeichen menschlicher Fehlbarkeit, auf das wir alle schon so lange gewartet haben. Weiter so, wir sind stolz auf dich! Freue mich schon auf seinen Auftritt im Strullestadl und das erste Randalefest der Volksmusik!

3. Hochzeit mit Schiff

Was man heutzutage nicht alles über sich ergehen lassen muss, wenn man heiraten will! Jetzt werden im Auftrag der ARD vier unschuldige Paare, die sich zur staatlich legitimierten Dauerbegattung entschlossen haben, auf dem so genannten Hochzeitsschiff aufeinander los gelassen, um auf lustigen Landgängen und ulkigen Beklopptenspielen an Deck ihre Beziehungstauglichkeit unter Beweis zu stellen. Die Verlierer werden dann gnadenlos von Liebesdomina Kim Fischer und Kapt’n Iglo auf der Trauungs-Titanic über die Peinlichkeits-Planke in die Ehe geschickt. Fremdschämen auf hoher See, da wird mir jetzt schon übel!

2017-02-10T01:40:12+00:00

About the Author:

Hier schreibt der Chef.