409. Das beste TV der Welt (TVS 23/10)

Immer wenn ein Fernsehpreis vor der Tür steht, hört man irgendeinen Chef irgendeiner Produktionsfirma in irgendeinem Interview sagen: ‚Wir haben in Deutschland das beste Fernsehen der Welt!’ Und weil ich nicht immer nur widersprechen möchte, stimme ich dieser These jetzt einfach mal zu. Ja, unser Programm ist echt spitze! So viel Auswahl, Qualität und Kreativität findet man sonst nirgendwo auf der lahmarschigen Erde.
Nehmen wir nur mal den Nachmittag. Da haben wir auf RTL Verdachtsfälle (fiktive Fälle über vermeintliche Straftaten in fiktiven Familien), im Wechsel mit Betrugsfälle (fiktive Fälle über vermeintliche Betrugsdelikte in fiktiven Familien), gefolgt von Familien im Brennpunkt (fiktive Familien in fiktiven Brennpunkten) und Die Schulermittler (fiktive Straftaten an fiktiven Schulen). Wer diese fiktiven Fälle mit RTL-Laiendarstellern nicht sehen mag, der muss das nicht, sondern kann sich einfach fiktive Fälle mit SAT1-Laiendarstellern in SAT1 anschauen, zB Zwei bei Kallwass (fiktive Vermittlungen zwischen fiktiven Familienmitgliedern/Paaren wegen fiktiver Betrugsfälle oder Straftaten), Richtering Barbara Salesch (fiktive Straftaten vor Gericht bei Richterin Salesch) oder Richter Alexander Hold (fiktive Straftaten vor Gericht bei Richter Hold). Manch einem ist diese fiktive Realität aber auch einfach zuviel Realismus, der schaltet zur von uns bezahlten öffentlich-rechtlichen Übermutter ARD, dort gibt es nämlich qualitativ und intellektuell weitaus hochwertigere Kost, z.B. Rote Rosen (fiktive Familienprobleme rund um das Fünf-Sterne Hotel Drei Könige in Lüneburg), oder für alle die lieber ganz was anderes wollen, gleich danach Sturm der Liebe (fiktive Familienprobleme rund um das Fünf-Sterne Hotel Fürstenhof bei Rosenheim). Später dann natürlich Verbotene Liebe (fiktive Intrigen und Probleme fiktiver Familien aus dem Adelsmilieu) und Marienhof (fiktive Probleme und Intrigen fiktiver Familien aus dem bürgerlichen Milieu). Das alles zudem nicht gespielt von irgendwelchen Laiendarstellern, sondern von Laiendarstellern mit Namen und Arbeitserlaubnis! Wow, so viel Qualität lässt mich vor Ehrfurcht erschaudern. Und das war erst der Nachmittag! Für den Rest und all die anderen wunderbaren Telenovelas, Daily Soaps, Boulevardmagazine, Doku-Soaps, Scripted Realities, Dokunovelas und Dingsbumstainment-Formate reicht leider der Platz nicht mehr. Außerdem muss ich jetzt ganz dringend die Glotze einschalten. Danke, Deutsches Fernsehen!

STARS AM ENDE

1. Becker in der Schule

Was macht ein abgelegter Supersportler, der nach Karriereende der Menschheit absolut nichts Interessantes mehr zu vermelden hat, aber trotzdem nicht die Füße still halten kann? Er trompetet sein Privatleben mit allen verfügbaren Medien-Ghettoblastern in die Welt, bis es jedem aus den Ohren blutet. Und er macht Fernsehsendungen, obwohl er’s gar nicht kann und die alle tierisch in die Hose gehen. Neuestes Boris Becker-Projekt aus dem selbst kreierten Bereich ‚Helptainment’: Boris macht Schule! Das Bobbelsche hilft SAT1 beim Sanieren abgeranzter Schulen und stammelt den Putz von den Wänden. Klingt für mich eindeutig nach Abschaltainment!

2. Doofe im Darkroom

Verkupplung im Fernsehen hat gerade mal wieder Hochkonjunktur, aber welche Knatteranbahnung hat es eigentlich noch nicht gegeben? So langsam sind selbst die allerletzten vorzeigbaren Bekloppten-Singles durch den Fernseh-Fummelzoo geführt worden. Also noch mal drei Boys und drei Mädels vom Boden des Resteeimers gekratzt und ab in die Dunkelkammer mit ihnen! RTL schickt sechs Begattungswillige für vier Tage in eine stockdunkle Villa, abgefilmt mit Nachtsichtkameras, unter dem Titel Dating im Dunkeln (Darktainment!). Nix zu glotzen, nur quatschen, grabbeln und schnüffeln. Und dann sagen, wem man noch mal im Hellen begegnen möchte. Klingt spannend wie eine kaputte Glühbirne und sieht auch noch kacke aus. Ein klarer Fall von Floptainment.

3. Reiche in der Glotze

Wie geht es eigentlich den Superreichen? Das interessiert uns doch alle, man hört ja gar nichts mehr von ihnen. Nicht dass sie im Champagnerrausch beim Sonnenbaden verwest sind oder sich am Kaviarhäppchen verschluckt haben und röchelnd auf der Terrasse verenden, weil der Latino-Poolboy das Heimlich-Manöver nicht kennt. Zum Glück gibt es in SAT1 jetzt aber Stars & Stories Spezial: Die Welt der Superreichen, in denen uns armen Normaloschweinchen das harte Leben derer näher gebracht wird, die das schwere Los auf sich genommen haben, so viel Geld zu besitzen, dass es schon echt zur Belastung werden kann. Moneytainment zwischen Neid und Mitleid, ganz nah an der Kotzgrenze.

2017-02-10T01:40:13+00:00

Über den Autor:

Hier schreibt der Chef.