568. Postfaktische Wahrheiten (TVS 26/16)

Vor einigen Wochen rief bei Nachtplauderer Domian ein kluger junger Mann an und lüftete so ganz nebenbei am Telefon die wohl größte und am längsten bewahrte Lüge der Menschheit: die Erde ist keine Kugel, sondern eine Scheibe! Am Rand befindet sich eine schützende Eiskruste, damit das Meerwasser bei Schieflage nicht drüber schwappt und man beim Schlittschuhfahren nicht über die Klippe skatet, aber damit man erst gar nicht in die Verlegenheit kommt, gibt es ja den Antarktisvertrag, der uns von der Wahrheit fernhalten soll. Wer Beweise sucht, kann das alles in der Bibel und zahlreichen historischen Büchern nachlesen, bekannt war diese Tatsache schließlich bereits im Mittelalter. Auch wenn man sich anfangs vielleicht noch nach dem Sinn und Zweck dieser groß angelegten Täuschung fragt, so fügt sich das Ganze doch schnell zu einem logischen Gesamtkonstrukt zusammen, wenn man erfährt, dass wir seit Jahrhunderten von den Eliten der Reichen und Mächtigen (die Illuminaten, die Rothschilds, die Geissens, diese Drombuschs, RTL) manipuliert werden, hinter denen sich in Wirklichkeit allerdings so genannte ‚Reptiloiden’ verbergen. Bekannte Reptilienwesen sind beispielsweise Hillary Clinton, Miley Cyrus und die Amigos, wobei letztere sich fairerweise auch niemals zu tarnen versuchten. Kanzlerin Merkel übrigens nicht, ihre menschliche Hülle zu übernehmen scheint selbst den Reptiloiden zu langweilig.

Logisch dass dieser deutsche Edward Snowden der Scheibenwelt kurz nach seinem aufrüttelnden Anruf auch zum Frühstücksfernsehen in SAT1 eingeladen wurde, um uns dort zwischen Tageshoroskop und Diät-Margarine-Werbung die Augen zu öffnen. Denn wir alle sollten endlich aufhören, den staatlich gesteuerten Propaganda-Medien blind zu vertrauen und lieber beginnen, uns selbst zu informieren, zB durch youtube-Videos, Facebook-Einträge und die zahlreichen seriösen Wissenschaftler, die häufig vor den Bahnhöfen oder in Fußgängerzonen ihre Vorträge halten. Fakten, Beweise, Wissenschaft und all die anderen Blendraketen der vermeintlichen Vernunft dürfen unsere klare Sicht auf die gefühlte Wahrheit nicht mehr vernebeln. Die Realität ist langweilig, kompliziert und wenig überraschend, sie riecht muffig unter den Achseln und ist in ihrer scheuen Sprödigkeit nur schwer zugänglich. Gibt man eine Prise Fantasie dazu, spendiert Thesen und Behauptungen ein flottes Upgrade zur Tatsache und degradiert einfach alle kritischen Gegenstimmen zu suggestiven Lügen, so wird die Welt auf einmal angenehm bunt und leicht verständlich, da sie sich geschmeidig dem eigenen Verstand anpasst. Die Macht des Postfaktischen, also der strenge Glaube an die gefühlte und nicht tatsächliche Wahrheit, ist eine Kraft, die wir niemals unterschätzen sollten. Wer einmal von ihrer angenehm verführerischen Süße kosten durfte, der wird diesem betörenden Scheibenhonig im Kopf nur all zu gern für immer verfallen. Wer zu schwach, zu dumm oder zu faul ist, sich den schwierigen echten Problemen zu stellen, der erfindet halt einfach neue – am besten so große, dass er gegen sie eh machtlos und die bequeme Kapitulation vor ihnen keine Schande ist. Man sagt, der Glaube könne Berge versetzen – das muss er gar nicht. Er kann auch einfach ihre Existenz leugnen und sich ein paar neue ausdenken.

Trennungs-TV

Sarah & Pietro haben Fernsehgeschichte geschrieben! Denn endlich ist ihnen nach all den vielen langweiligen Promi-Pärchen-Dokus um Arbeitsalltag, Hochzeit, Geburt, Hausbau und Hämorrhoiden-Verödung gelungen, die letzte noch fehlende Beziehungs-TV-Begleitung zu etablieren: die große emotionale Scheidungs-Doku! Wegen des großen Erfolgs von SARAH & PIETRO: DIE GANZE WAHRHEIT wurde bei RTL2 sofort eine Verlängerung für die ‚noch ganzere Wahrheit’ beschlossen (mit Aussicht auf Fortsetzung). Schön wären ja noch ein paar Jahre Rosenkrieg vor Gericht und eine jährliche Zwangs-Zusammenführung zu Weihnachten! Ganz großes Entertainment!

Kinder-Zirkus

Immer noch eine Schlagzeile wert, auch wenn keiner mehr versteht warum eigentlich: Thomas Gottschalk moderiert demnächst mal wieder eine neue Unterhaltungs-Show! Während Sie wahrscheinlich gerade in der Ferne das leise Plumpsgeräusch eines chinesischen Reissacks wahrnehmen, lassen Sie mich noch hinzufügen: diesmal bei SAT1, irgendwas mit Kindern, die irgendwas können, ist ein Riesenhit in den USA und wird bestimmt unser nächstes WETTEN DASS! Jetzt mach ich vor Aufregung erst mal ein Nickerchen…

Primetime-Verschlechterung

Juhu, die nachmittägliche Scheißqualität der Scripted Realities erobert das Abendprogramm! Sogar zur allerbesten Sendezeit, denn nach dem erfolgreichen überlangen BERLIN – TAG & NACHT – Hochzeits-Special in der Primetime lässt RTL2 die stupiden Laien-Proleten jetzt zur großen BTN – SILVESTERPARTY durch die Hauptstadt stümpern und sie live bei den wichtigsten Berlin-Partys zum Jahreswechsel mitfeiern. Okay, zugegeben: 2016 war ein ziemlich beschissenes Jahr – aber solch ein Elend hat es auch nicht verdient, oder?

567. Das Ende ist nah (TVS 25/16)

In den Medien wurde es offiziell bestätigt: die Welt ist komplett verrückt geworden! Überall und auf allen Gebieten. Ein vernünftiges Miteinander ist nicht mehr möglich, man muss sich daher auch gar keine Mühe mehr geben. In den USA wurde gerade ein orangenhäutiger Orang Utan-Darsteller mit blondiertem Flusenfifi zum mächtigsten Mann der westlichen Welt gewählt, was eigentlich kein vernünftiger Mensch jemals für möglich hätte. Die eine Hälfte der Wähler jubelt allerdings frenetisch, weil sie glaubt durch die Inthronisierung des rumpeligen Power-Pöblers dem Establishment ein freches Schnippchen geschlagen zu haben – während die andere Hälfte sie kopfschüttelnd für klinisch verrückt erklärt, weil sie nicht begreifen können, wie man einen protzig polternden Multi-Milliardär mit Rassismus-Tourette und chronischer Toleranz-Allergie für einen ehrlichen Kumpel aus dem Volke halten kann. ‚Nenn mich nicht dumm, du verblendeter Vollidiot’ lautet gewöhnlicher die wohl überlegte Antwort darauf, ‚besser als Killary, dieser korrupte Lügenroboter mit Grinsekrampfstarre, die hätte den dritten Weltkrieg gebracht!’ Eine Möglichkeit, die wiederum die Vertreter der Gegenseite eher dem Trumpinator zutrauen, weil man einem emotional instabilen Chef-Primaten ganz generell besser nicht die Koffer mit den Atomwaffen-Codes überlassen sollte. Wer am Ende Recht behält, weiß derzeit noch niemand – als Schlussfolgerung bleibt nur die Gemeinsamkeit, dass die Apokalypse so oder so unausweichlich ist und anscheinend bei beiden Kandidaten als Must-Have im Kleingedruckten des Parteiprogramms stand.

Okay, akzeptieren wir es also: bald macht es Rumms und dann ist eh alles vorbei. Lässt sich nicht mehr ändern. Die Bewohner der Erde arbeiten mit Hochdruck daran, sich selbst auszulöschen. Das Ende ist gesetzt, die Regierungen können sich nur noch nicht auf einen gemeinsamen Termin einigen. RTL wird es live übertragen, SAT1 bringt am Morgen danach einen bunten Beitrag im Frühstücksfernsehen und die ARD nach dem Tatort eine Diskussionsrunde bei Anne Will. Als einzige Überraschung bleibt nur, ob die Druckwelle uns eines Morgens eher von links oder rechts vom Bello fegt. Denn ein vernünftiges Mittelfeld scheint es nicht mehr zu geben. Wer nicht für den einen ist, ist dadurch automatisch immer für den anderen und deshalb entweder ein Idiot oder blind für die Wahrheit oder wahrscheinlich gleich beides. In Deutschland sieht es momentan nicht anders aus: man ist entweder ein dummer verkappter Nazi oder systemkonformer Regierungsbückling der linksgrün-versifften Kinderschänder-Parteien. Klapsmühlenschreiber oder Lügenpresse. Rassist oder Landesfeind. Die letzten gemeinsamen Emotionen der Gesellschaft sind Verachtung, Wut und Aggression gegenüber dem Anders-Denkenden. Hass ist die neue Liebe. Gesucht wird nicht mehr nach der Wahrheit, sondern nach der einfachsten Antwort. Gefeiert wird nicht mehr derjenige, der eine Lösung findet, sondern der, der das Problem am verständlichsten trivialisiert und den knackigsten Spruch dazu bringt. Die Dummheit hat gesiegt – auf beiden Seiten, denn sie hat die Mitte gefressen. Der Wahnsinn hat gewonnen, also seien wir faire Verlierer, geben demütig auf und gratulieren ihm. Oder suchen wir im eigenen Hirn hinter den Spinnweben noch mal nach dem Ein-Schalter und treten ihm trotzig in den Arsch! Schwere Entscheidung…

Überfruchtung

Es wurde ja bereits darüber berichtet, dass nach fast drei Jahrzehnten genitalem Winterschlaf jetzt endlich bei RTLnitro die triviale Titten-Tanzshow TUTTI FRUTTI zurückkehren soll! Langweilige Spiele, sinnfreie Punktevergaben und holprige Laien-Ausziehereien für fummelfreudige Frischobst-Onanisten, alles wie gehabt. Neueste Info: Hugo Egon von Balder wird ersetzt durch den knittrigen Zonk-Dompteur Jörg Draeger. Im Dezember geht’s los und nach jeder neuen Folge gibt es noch ein paar olle Wiederholungs-Kamellen, damit der heiß gerubbelte Kolben langsam auskühlen kann. Cin-Cin!

Märchenmord

RTL2 vergreift sich demnächst nicht nur an unserem Verstand und dem letzten Rest an guten Geschmack, sondern auch an unschuldigen Märchen-Klassikern. Erstes geplantes Schwerverbrechen: RAPUNZEL – GEFANGEN IM MODELBUSINESS als Scripted Reality! Punzi mutiert hier zu einem jungen Nachwuchs-Model auf Ibiza, das von ihren Eltern vorsichtshalber im Turmzimmer eingesperrt wird. Und sich am Ende wahrscheinlich an den eigenen Schäm-Haaren aufhängt wenn der ganze Scheiß erst mal ausgestrahlt wurde.

Herdprämie

Promis müssen mit Coaching-Hilfe von Starköchen vor der Kamera ulkig Rezepte nachkochen und später wird das Zeug von einer Jury gefressen und bewertet. Klingt nach bekanntem Henssler-Grillen, ist aber das neue Nachkoch-Fertiggericht PROMIS AM HERD von RTL 2, mikrowellig aus der Dose moderiert vom grinsenden Sender-Allespräsentierer Giovanni Zarella. Klingt lecker wie aufgewärmter Kochfisch ohne Salz, freitags im Seniorenheim. Aber nur halb so spannend.

566. Der grosse Big Bang Promi-Break-up (TVS 24/16)

Wie wir alle wissen, gibt es inzwischen unzählige Möglichkeiten im TV-Gewerbe berühmt zu werden – und nur die wenigsten davon haben mit Können oder Talent zu tun. Was einst als minimale Grundvoraussetzung für den Prominenz-Status angesehen wurde, gilt heutzutage als grobe Überqualifizierung mit Hang zur Angeberei. Die bloße Behauptung einer zumindest eingebildeten Bedeutung, ein Hauch von Inselbegabung mit mediokrem Unterhaltungsfaktor, große Brüste/Fresse, medienwirksamer Fremdschamfaktor – wenn man dazu noch bereit ist, den letzten Rest Selbstachtung im Scheißhaus des Schicksals beherzt durch den Orkus zu spülen, ist das mehr als ausreichend, um wenigstens einen warmen Platz in der Kanalisation bei PROMI BIG BROTHER zu bekommen. Oder sogar eine eigene Doku-Soap, wenn man sich nicht zu schade dafür ist, die schleimigen Kamera-Crawlers der belanglosen Boulevard-Brägen-Beluller auch bis in die intimsten Winkel des eigenen Lebens kriechen zu lassen. Vor allem für Paare eröffneten sich hier ungeahnte Präsenz-Perspektiven, wenn man die einzelnen Unfähigkeiten zusammenlegte und die Summe der addierten Dummheit in heiter-charmanter Einigkeit zelebrierte. Denn bekanntermaßen lautet eine der wirksamsten Formeln aus dem Gleichungsbuch der Einheitsbreiformate: (Überflüssig + Uninteressant) hoch 2 = (Neugier durch Scheißegal) mal (Billig + Willig).

Klar, schön ist das nicht, den grinsenden Geissens beim sinnfreien Geld verbrennen zuzuschauen oder den pausenlos gackernden Großhupen-Kleinhirn-Hohlraum Verona Pooth und ihren schmierhaarigen Insolvenzverschlepper Franjo beim schamlos prolligen Power-Protzen zu ertragen. Oder wochenlang Giovanni & Jana-Ina-Whothefuck bei der Schwangerschaft, Pizzeria-Eröffnung, Haus-Suche und Zehennagel-Zwischenraum-Säuberung begleiten zu müssen. Doch auch wenn das alles im Grunde niemals irgendjemand wirklich interessiert, so lässt sich selbst aus den dusseligsten Pseudoprominulpen durch das reine Abfilmen der künstlich überinszenierten Existenz immer noch ein letzter Rest Quote aus dem Kothaufen pressen. Sarah Connor und ihrem rechtmäßig längst vergessenen Lebensabschnittsbegatter Marc Terenzi mit der albernen Igelfrisur war damals nach einer Staffel Embarrassment-Sit-Com ‚In Love’ zumindest noch eine relativ saubere fernsehfreie Scheidung vergönnt, was allerdings spätestens nach dem international so mega-erfolgreichen Brangelina-Split-Up nicht mehr ganz so einfach durchgehen dürfte.
Weshalb wir nun auch demnächst auf RTL2 endlich Zeuge der ersten großen Auseinandergeh-Doku von Pietro Lombardi & Sarah werden dürfen. Da nämlich nach all den unerklärlich erfolgreichen Geburts-/Hauskauf-/Urlaubs-/Morgenstuhl-Begleitungen bereits die nächste Fun, Love & Boredom – Serie mit den Beiden beim Erdbeerpflücken und Hornhauthobeln geplant war, müssen das singende Happy Hippo und seine mutmaßlich untreue Zweitstimme nun halt separat vor die Kamera und versuchen, uns auch mal die heiteren Seiten einer tragischen Trennung unterhaltsam zu präsentieren. Sicherlich bereits prophylaktisch in Planung: die große Super-Scheidungs-Show von Daniela Katzen-Burger und ihrem Lucas-Griechen. Mit etwas Vorbereitung kann man die dann als Serie und fetten Live-Event mit Pöbel-Poetry-Slam, Schlamm-Catchen und neuer Single von Papa Costa inszenieren. Soll sich ja auch lohnen so ein Drama!

Bundeswehrbung

Das marode Militär hat jede Menge Probleme: Waffen, die noch schlechter schießen als die kaputten Hubschrauber fliegen, mieses Image, nix zu tun und immer weniger Freiwillige. Daher gibt es nun DIE REKRUTEN – die erste von der Bundeswehr produzierte Internet-Reality-Doku-Soap. Jeden Tag eine neue Mini-Folge bei YouTube, zappelig-crazy im Sekunden-Schnitt-Tempo inszeniert, so wie gerade wohl angesagt bei allen konzentrationsdefizitären Netz-Glotzern mit der Aufmerksamkeitsspanne einer zu locker geschraubten Tretmine. So überdreht wie überflüssig, dafür aber schön teuer. Und auf jeden Fall cooler als mit der Kohle die gammeligen Gerätschaften zu reparieren.

Satzsuche

Vielleicht hat sich das Problem inzwischen bereits erledigt, aber zum Zeitpunkt dieser Zeilen ist der neue Tagesthemen-Anchor Ingo Zamperoni noch immer ohne personalisierten Abschiedssatz. Weshalb Millionen Deutscher täglich nur unpersönlich verabschiedet ins Bett gehen müssen und sehr unruhig schlafen. Dabei wurde schon viel ausprobiert, von Träumen Sie schön, am besten von mir! über Bye-Bye-Bingo, Euer Ingo! bis Gute Nacht, ich geh auf’n Schacht! – aber nichts wollte so richtig zünden. Selbst Licht aus, Micky Maus! und Hände auf die Decke, Jungs! schienen nicht zu funktionieren. Die ARD hat deshalb nun ein paar Beutel Gebührengold aus dem Geldspeicher geholt und mehrere hochqualifizierte PR-Agenturen damit beauftragt, den passenden Zamperoni-Rausschmeißer zu kreieren. Weit vorne liegen derzeit Jetzt aber mit dem D-Zug ins Schlummerland, Ihr Süßen! und Fresse halten, Augen zu – der Ingo gibt jetzt endlich Ruh! während er eine Handvoll Schlafsand in die Kamera pustet.

Umzugshilfe

Panik bei RTL, denn einschlägigen Berichten zufolge will der Besitzer der abgewrackten Grünanlage aka Dschungel-Camp demnächst die Verträge mit dem deutschen und englischen Fernsehen nicht mehr verlängern, weil ihm die Idioten so langsam einfach alle nur noch auf den Sack gehen. Was dann? Wo bitte sollen wir unsere televisionären Castor-Behälter alljährlich entsorgen? Könnte also gut sein, dass demnächst ein paar Gummibäume und Kakerlaken-Kolonien in einer Kieskuhle bei Castrop Rauxel oder einem FKK-Campingplatz bei Köln-Nippes angesiedelt werden. Egal, geguckt wird’s ja trotzdem!

565. Die Rückkehr der tanzenden Titten (TVS 23/16)

Das TV-Business ist ein hartes, ja teilweise sogar grausames Geschäft. Ohne Pause werden Sendungen geboren und gnadenlos on Air ins Leben geworfen. Manche von ihnen werden gehegt und gepflegt, andere bleiben ungeliebt in der Nische stehen und verkümmern. Einigen ist eine gewissen Zeit der Existenz vergönnt, andere werden schon als Kind vom eigenen Sender brutal erschlagen oder im Quotenbrunnen ersäuft, wenn sie hinter den elterlichen Erwartungen zurück geblieben sind. Da die meisten Stationen in den letzten Jahren allerdings begannen, in schmutzigen Reagenzgläsern der TV-Labors hauptsächlich genetische Mutationen ohne Hirn und Seele zu züchten, die zwar funktionieren, gehorchen und günstig in der Haltung sind, aber weder von der Welt noch den eigenen Schöpfern geliebt werden. Nicht mal die Zeugung macht noch Spaß. So kamen viele Sender auf die gloriose Idee, kleine Nebenkanäle zu eröffnen, auf denen man einerseits den eigenen alten Sondermüll noch mal aus der Abfalltüte schütteln, andererseits alte Erfolge von damals einfach in billiger noch mal in neuer Besetzung aufwärmen kann. Anführer dieser Bewegung zur Wiederbelebung der Toten ist derzeit RTLplus, wo gerade unter anderem RUCK ZUCK, FAMILIENDUELL und dem GLÜCKSRAD mit dem Defibrilator der Hintern massiert wird.

Die aufregendste Nachtricht bescherte uns jedoch RTLnitro, denn dort soll nun endlich das im Grunde einzige Magazin reanimiert werden, auf dessen Rückkehr die Nation mit feucht-fiebrigen Fingern am Hosenlatz WIRKLICH gewartet hat: TUTTI FRUTTI! Die älteren unter den autoerotisch interessierten Zuschauern werden sich mit einem seligen Lächeln noch daran erinnern: attraktiv gemeinte Amateur-Paare, die abwechselnd tapsig tanzend ihre Klamotten von sich warfen, unterbrochen von als Früchte verkleideten Strip-Praktikantinnen, die sich künstlich lächelnd ihrer glitzernden Obstkorb-Dessous entledigten. Für irgendwas davon gab es sogenannte Länderpunkte, deren einziger Sinn darin bestand, dass niemand ihre Vergabe verstand. Moderiert wurde das ganze dadaistische Tittentheater in gewohnt scheißegaler Lässigkeit von Hugo-Egon Balder und einer stummen blonden Holländerin mit der Situation angemessener Oberweite.

Wie TUTTI FRUTTI RELOADED nun aussehen mag, weiß bislang niemand. Auch darf bezweifelt werden, dass ein paar verschämt präsentierte Blankmöpse mit Musik und eine Handvoll Blitznippel dem Netzporno-verwöhnten jungen Publikum heute noch den Lurch aus der Hose lockt. Und selbst der Internet-verweigernde ältere Hobby-Onanist dürfte in jedem Privatfernseh-Werbeblock nach Mitternacht befriedigender bedient werden. Bekannt ist bislang nur, dass die niederländische Brustbesitzerin aus dem Original wieder dabei sein wird, H.E.Balder allerdings nur als Gast in Erinnerungsclips. Die aktuelle Moderation müsste fairerweise an Oliver Pocher vergeben werden, der in den letzten Wochen als unlustiger Love-Doktor mit chronischer Humorschieflage und epileptischer Libido-ADHS ja beinahe täglich in den Klatschspalten bettelnd für diese Rolle vorspricht. Egal – solange wenig Inhalt, viel Obst und ausreichend unverhüllter Okolyten geboten werden, dürfte es interessanter werden als 90% des Konkurrenz-Programms!

Promi-Alterung

Neue Idee im Bereich der viel zu rar gesäten Promi-Magazine: THE STORY OF MY LIFE! Das Konzept: Promi-Paare werden auf jeweils 30 und 60 Jahre älter geschminkt und müssen dann wortreich so tun, als würden sie sich nicht lieber schnell was Jüngeres suchen. Pfiffiger Plan, allerdings mit drei ziemlich großen Haken. Problem 1: Wie viele Promi-Paare haben wir eigentlich in Deutschland? Schon die meisten Solo-Promis sind nicht mal prominent, die wenigen Pseudo-Pro-Paare haben alle eigene Bore-Doku-Shows und der Rest trennt sich gerade. Problem 2: Ein Teil der eben noch so als Promi-Paare durchgehenden Fame-Fressen sind so alt, dass man sie nur noch auf 90 und LÄNGST TOT schminken könnte. Problem 3: Das alles interessiert doch im Grunde keine Sau, oder?

Publikums-Reinlegung

Alle Zuschauer, die versehentlich die voll frische Versteckungskamera-Show REINGELEGT – DIE LUSTIGSTEN PROMI/COMEDY-FALLEN in SAT1 einschalten, sollten wissen dass sie selbst das am lautesten ausgelachte Opfer sind! Die angeblich neue Show ist nämlich im Grunde eine ganz alte, wurde nur neu zusammengeschnitten, mit einer Handvoll unnötigen Jochen Schropp-Mods aufgefüllt und flinkerhand umbenannt. So als würde man die Dose Hundefutter einfach zur Abwechslung Gulaschsuppe nennen und statt von Mutti mal von Papa im Wasserbad erhitzen lassen. Schmeckt am Ende genauso beschissen wie sonst auch und ist schon von der Grundsubstanz her absolut nicht lustig.

Weihnachts-Versauung

Wer schon dachte, nach den endlos ausgewalzten Hochzeitsvorbereitungen und der pompös-popeligen Live-Verheiratung der plastinierten Katzenberger-Katze und ihrem profilarmen Grinse-Griechen wäre endlich Schluss mit der gnadenlosen TV-Überkatzung, der hat sich leider geirrt. Im Gegenteil. Denn RTL2 droht uns nun nicht nur mit dem furchterregend klingenden Doku-Horror DANIELA KATZENBERGER – MIT LUCAS IM WEIHNACHTSFIEBER zur vorsätzlichen Vernichtung der Adventszeit, sondern auch noch damit, das Costa-Katzen-Duo mit uns LIVE Heiligabend feiern zu lassen! Intellektuell stimulierend und liebevoll besinnlich wie eine Arschbombe besoffen in eine Badewanne voll lauwarmem Glühwein, in die vorher ein Rentier gepinkelt hat. Nicht mal der Grinch hätte sich getraut, so etwas Teuflisches zu planen…

564. Go, Geissen, Go! (TVS 22/16)

Seit dem Jahr 2011 kennen die deutschen Privatfernseh-Nutzer, Gelegenheits-Glotzer und Boulevardblatt-Durchblätterer ungewollt zwei vormals rechtmäßig unbekannte Gestalten namens Carmen und Roooobert Geiss aka DIE GEISSENS. Und wegen ihres aufgezwungenen medialen Dauerdaseins in ihrer eigenen Doku-Soap über Smiling-Sofa-Sitting beim damals gerade im Sterben liegenden WETTEN DASS bis hin zu unzähligen Werbespots für so allerlei dubiosen Kokolores glauben viel zu viele Menschen leider ebenfalls, dieses sehr reich behauptete und pornös protzende Präsenz-Pestilenz-Pärchen wäre so was wie ganz dolle berühmt und prominent. Denn wie wir alle aus dem Medienbetrieb der letzten Jahre gelernt haben, haben Berühmtheit oder Prominenz längst nichts mehr mit Attributen wie Können, Talent oder Bedeutung zu tun, sondern lediglich mit maßlos übertriebener Präsenz, schamloser Eigenvermarktung und freiwilligem Verzicht auf persönliche Würde und Privatleben. Diese Untugenden verbunden mit offensiv plakativem Protztum, volksnah erscheinendem Bildungsmangel und ansatzweise selbstironischer Dusseligkeit bescherten dem debil dauergrinsenden Großgebissträger und seiner knarzkrächzenden Ehebeilage einen nur schwer nachvollziehbaren Superstar-Status. Wahrscheinlich weil sich ein Großteil der weniger betuchten Deutschen genau so einen Selfmade-Millionär vorstellt: nicht talentiert, aber clever – bisschen doof, aber nicht komplett blöd – nicht wirklich sympathisch, aber für einen netten Abend reicht es. Von nix ne Ahnung, aber immer ne dicke Hose. Und später ohne Anstrengung sich selbst und ollen Krimskrams mit eigenem Namen drauf ganz teuer verscherbeln. Der Traum des geistig Kleingebliebenen: Reich sein ohne Anstrengung und es sehr laut lachend der ganzen Welt zeigen!
Nun allerdings sorgte das stets so charmant inszenierte Höchststapler-Duo vor kurzem in der generell jedem Scharlatan sonst so gewogenen Boulevard-Berichterstattung für einigen Schock und Missmut. Einerseits durch diverse eher weniger schöne Geschichten (Klagen von Ex-Mitarbeitern, unangenehmes Geschäftsgebahren, etc.), andererseits aber vor allem mit der Androhung, das immer frecher bzw. kritischer werdende Publikum bald mit der schmerzhaften Entziehung der eigenen Medienpräsenz zu bestrafen. ‚Uns wird das alles zuviel!’ soll Carmen G. verzweifelt in Interviews geklagt haben, ebenso wie ‚Warum tun wir uns das überhaupt an?’ Eine richtige Aussage und eine gute Frage, obwohl es korrekterweise heißen müsste: ‚Den Zuschauern ist das alles schon lange zuviel!’ und ‚Warum tun sie uns das überhaupt immer noch an?’ Denn ehrlich gesagt: es hat sie ja im Grunde gar keiner darum gebeten! Auch wenn es anfangs schwer erscheinen würde, wage ich die Prophezeiung: die Welt wird auch ohne die wohltuend wohlhabenden und um sich selbst drehenden Geiss-Planeten recht gut existieren können – wir haben auch ohne sie keinen Mangel an bedeutungslosem Wahnsinn. Und notfalls müssen wir nur den ekligen Yotta und seine temporäre Porno-Trulla rufen, die verbrennen für etwas Ruhm noch mehr Millionen. Tschüssikowski!

Fantastische Farbwelten

Eine mehr als nur fantastische Nachricht, auf die alle treuen Fans und Zuschauer schon sooo lange sehnsüchtig gewartet haben: der SAT1-Logo-Ball wird wieder bunter! Endlich! Fist-in-the-Sky! Bislang farbig und von Weiß mit Ritzen umhüllt, wird er nun wieder außen colorierter mit Dunkel-White aus der Kimme glimmend! Wow! Wir alle spüren schon jetzt die Quoten in der Hose steigend – no question, die vielen Tausend Euro für das Re-Design haben sich bereits jetzt mehr als gelohnt! Wie gut dass die Kohle nicht für das pissige Programm, die austauschbaren On-Air-Arschgesichter oder langweilige Inhalte ausgegeben wurde, sondern für das wirklich Wesentliche! Denn wer erinnert sich schon heute noch an Harald Schmidt oder sonstige Quoten-irrelevante Nullnummern? Die Farben des furzigen Hüpfballs hingegen leben ewig auf unserer Netzhaut!

Vernebelte Spendengelder

Als hätten wir es nicht längst geahnt: das plakativ präsentierte karitative Herz der TV-Sender lassen sich diese von den Spenden-sammelnden Organisationen in der Regel recht gut bezahlen. So müssen zB die präsentierten gemeinnützigen Organisationen mehrere hunderttausend Euro für die großherzig erscheinenden Carmen Nebel-ZDF-Spenden-Galas auf den Tisch legen, damit auch pompös genug für den guten Zweck getrommelt werden kann. Laut ZDF nur im Sinne des Zuschauers zur Vermeidung verschwendeter Gebührengelder. Wobei das Publikum ja gar nicht darum gebeten hat, dass die alte Nebelkrähe falsch süßlich grinsend ihre Gage einsackt und für Bedürftige bettelt. Könnten wir nicht einfach so spenden? Oder das ZDF an unserer Stelle? Oder ist eklig verlogene Scheinheiligkeit nun mal einfach so teuer?

Tanzende Trottel

Talente im TV suchen ist immer ganz dufte irgendwie, genau so wie Prominente Sachen machen zu lassen, die sie gar nicht können. Beispielsweise Tanzen. Ganz suidupitoll ist es, wenn man beides verbinden kann, so wie jetzt im BUNDESTANZCONTEST aka DEUTSCHLAND TANZT auf Pro7. Pseudo-Promis tanzen und blamieren sich für ihr Bundesland. Sogar ich wurde in der Verzweiflung der Produzenten angefragt, für Niedersachsen zu performen. Leider habe ich ein Attest. Außerdem möchte meine Gegner nicht beschämen.

Oliver Kalkofe