571. Immer noch besser als (TVS 03/17)


Irgendwie leben wir in einer seltsamen Zeit. So richtig begeistert scheint niemand mehr von seiner Existenz zu sein oder dem was in der Welt passiert. Wenn man sich umschaut ist eigentlich alles um einen herum irgendwie bescheuert, traurig, erschreckend, nicht mehr zu verstehen, ganz schlimm oder im besten Falle gerade mal mittelmäßig. Wahren Enthusiasmus oder Leidenschaft scheint es kaum noch zu geben, da echte Qualität immer mehr schwindet. Wir haben uns daran gewöhnt, dass möglichst nichts mehr perfekt und genau richtig oder absolut katastrophal vergeigt ist, sondern im Vergleich zu den noch schlechteren anderen Optionen irgendwie gerade mal noch so in Ordnung ist, wenn man es nicht all zu genau nimmt. Wir leben in den sogenannten INBA-Zeiten, wir sind die IMMER NOCH BESSER ALS – Generation. Das verbale Schönsaufen und die jederzeit für jede Seite gültige Universal-Entschuldigung für absolut jeden noch so großen Mist. Du guckst DAS TRAUMSCHIFF? – Immer noch besser als Wachkoma!/ Du siehst SCHWIEGERTOCHTER GESUCHT? – Naja, immer noch besser als Behinderte auf Straße auszulachen!/ Du glaubst wirklich immer noch, der Berliner Flughafen würde nächstes oder irgendein anderes Jahr eröffnen? – Nein, aber immer noch besser als aufrecht die offensichtliche eigene Inkompetenz einzugestehen!/ Du hast die AfD gewählt? – Aber sicher, immer noch besser als wenn Millionen Fluchtneger uns das Land weg wohnen!/ Du hast im Fahrstuhl einen fahren lassen? – Immer noch besser als auf den Flur zu scheißen!

Wenn man sich erst mal daran gewöhnt hat, dass alles theoretisch ja anders viel schlimmer sein könnte, lässt sich jeder Schwachsinn durch einen theoretisch noch größeren Schwachsinn rechtfertigen. Selbst ein ungerechtfertigter Tritt in die Eier ist demzufolge immer noch besser als zwei davon. Gut, man sollte nicht alles stets zu negativ sehen, korrekt, aber erst recht sollte man sich nicht langsam nach und nach von einem aus der Verzweiflung geborenen Zwangsoptimismus sein persönliches Empfinden lauwarm einlullen lassen. Wir sollten wieder aufstehen und echte Qualität einfordern, wieder lernen Gut und Schlecht, Richtig und Falsch, Doof oder Klug voneinander zu unterscheiden. Unsere TV-Sender sollten sich wieder entscheiden, für ihr jeweiliges Publikum das ihrem ehrlichen Gefühl nach beste Programm anzubieten, anstatt auf dem bequem breiten Mittelstrahl der Unauffälligkeit zu surfen und irgendwann im trostlosen Tümpel der Bedeutungslosigkeit zu ertrinken, nur weil man dachte, das risikoarme Ewig Gleiche sei ‚immer noch besser als’ vielleicht durch ein kreatives Wagnis einmal einen Misserfolg einzufahren. Wir sollten keine Parteien oder Personen mehr wählen oder unterstützen, von denen wir wissen dass sie gefährlich oder bescheuert sind, nur weil wir uns selbst damit täuschen, dass der neue Idiot immer noch besser sei als der langweilige alte. Denn leider ist der laute Lügner nicht ehrlicher als der leise – und umgekehrt. Wir wollen sie einfach alle nicht mehr! Ich jedenfalls wäre rein theoretisch bereit, mich endlich mal wieder von irgendwem oder irgendetwas ehrlich und mit vollem Herzen begeistern zu lassen. Einfach weil ich ihn/sie/es wirklich gut und richtig finde. Denn auch wenn der auf meinen Fuß wartende Hundehaufen vor mir vielleicht immer noch besser wäre als der große, ganz frische dahinter – mir reicht es einfach, ich möchte endlich mal gar keine Kacke mehr am Schuh! Wäre das vielleicht möglich, liebe Welt? Ach nein, antworte besser nicht… immer noch besser als dann doch wieder enttäuscht zu werden!

Elternverkupplung

RTL2 hat eine brandneu uralte Programmfarbe entdeckt, die wir alle schon seit Ewigkeiten kennen und die zu 50% immer irgendwie funktioniert, außer bei den 50%, die komplett in die Hose gehen: Verkupplungs-Shows! Versuchsgruppe 1 bei ALL INCLUSIVE sind alleinstehende Elternteile samt Blag, die zur möglichen Koitalverknüpfung in einem Urlaubshotel beim Auskratzen des lauwarmen Billig-Buffets um die Wette flirten müssen, natürlich stets unter strenger Beobachtung der eigenen kleinen Nervzwerge. Romantisch wie Speed-Dating im Bällebad!

Wirtsverkupplung

Und zack, gleich noch die zweite Paare-zum-Poppen-Zusammenbringung, diesmal allerdings nur für Gastronomen bzw. Wirte, die sich den möglichen zukünftigen GV-Gehilfen auch ohne Hilfe von RTL2 schön saufen können. WIRT SUCHT LIEBE heißt das faulig-frische Fickelvorbereitungsformat, dessen offensichtliche Ähnlichkeit zu BAUER SUCHT FRAU oder LAND SUCHT LIEBE allerdings nur ein ulkiger Zufall sein dürfte. Falls es kein Mega-Quotenerfolg wird freu ich mich schon auf die kostengünstigere Kiosk-Variante FLASCHE SUCHT ÖFFNER plus Trash-Version ABFALL SUCHT EIMER!

Nacktmulchverkupplung

Weil’s so schön bekloppt ist zum Abschluss nicht ein, sondern gleich ZWEI weitere Shows zur Genitalverschmelzungsanbahnung, beide ohne Sachen an: UNDRESSED und NACKTE FAKTEN! Und richtig, das ist auch schon das ganze Konzept: alles so wie immer, aber halt ohne Klamotten, quasi WURST SUCHT BRÖTCHEN. Bei RTL2 wird eben gespart, wo sie nur können – das Format klaut man aus England, den Moderator zieht man aus der Mülltonne der Dschungelcamp-Ablehnungen und den Kandidaten spendiert man nicht mal mehr nen alten Schlübber und ein T-Shirt. Armes Fernsehen!


2017-02-10T01:40:00+00:00
Hier schreibt der Chef.

Oliver Kalkofe