563. Ausbildung vs. Einbildung (TVS 21/16)

Die deutschlandweit so mittel bekannte ehemalige TV-Sendflächen-Besetzerin und Dschungelcamp-Unsympathin Helena Fürst ist eine Frau, die man durchaus ‚beeindruckend’ nennen könnte. Zumindest wenn man Attribute wie verstörend, gespenstisch und beängstigend lieber vermeiden möchte. In puncto Selbstvermarktung bzw. Verramschung hat die fast prominente Betriebswirtin und Jobcenter-Sachbearbeiterin, die durch die metaphorisch fatale Titelgebung einer früheren RTL-DokuSoap oft fälschlicherweise für eine Anwältin (der Armen) gehalten wird, jedenfalls neue Höhe- und Tiefpunkte der kreativen Egomanie und krankhaften Selbstüberschätzung gesetzt.

Nachdem die obligatorische After-Camp-Karriere zur Bespaßung besoffen blökender Bumsbirnen am Ballermann für sie wegen chronischer Talentlosigkeit im Bereich Entertainment bereits ganz zu Anfang am Ende war, begann die Fürstin auf ebay zuerst, ihre alten Promi-Klamotten (on Air getragen!) und danach sich selbst zum Meet & Greet anzubieten. Eine Stunde fürstliches Fame-Treffen mit einer echten selbsternannten TV-Legende zum zwanglosen Plausch unter alten Unbekannten, Unterhosen signieren lassen und Selfies-machen ohne Anfassen und Zunge für nur 199 Euro. Getoppt wurde dieses Special Offer danach mit dem WORST PARTY EVER BY HELENA FÜRST – FurzFeten-Komplett-Set für Bars und Clubs, inklusive Helena-Appearance und vollen vier (!) Gold-Konfetti-Shootern – schlechte Laune garantiert! Wer nun aber denkt, HF könne nur mit ihrer reinen körperlichen Erscheinung punkten, der irrt. Denn on top kann man nun ebenfalls vielfältige weitere ihrer Dienste zum Sofort-Kauf anklicken, beispielsweise Telefonberatung für so dies und das, aber auch gern Psycho-Coaching und Ratgebereien aller Art auf dem Weg zu Glück und Erfolg. Sie gibt zwar offen zu, dafür keinerlei Ausbildung genossen zu haben, ist aber überzeugt davon, dass sie das alles auch so könne, schließlich kommt sie ja vom Fernsehen.

Helena Fürst sollte uns allen und gerade auch jungen Menschen als leuchtendes Beispiel dienen. Wozu braucht man schon eine Ausbildung, wenn man über genügend Einbildung verfügt? Nur wer sich stetig selbst überschätzt, ist nie zu klein für Größenwahn. Auch wenn man nichts wirklich kann und niemand einen sehen möchte, muss man sich nur penetrant genug selber anbieten, sämtliche Spiegel zuhängen und jeglichen persönlichen Zweifel mit Arschtritt aus der blasierten Rünkelrübe kicken. Wer dazu vom Schicksal begünstigt mindestens einmal on TV einen fahren lassen durfte, kann danach sogar bei ebay seine Dienste als Promi-Proktologe, Zahnarzt oder Herzchirurg verkaufen. Denn wer mal im Fernsehen war, kann theoretisch alles, es muss nur richtig zusammengeschnitten werden. Lassen wir uns also nicht durch unser dummes Nichtskönnen beschränken, sondern sehen wir einfach die Unfähigkeit als Chance! Denn das Schöne an der eigenen Dummheit ist ja meist, dass man sie selbst für eine sehr spezielle Form der Cleverness hält.

Kardashian-Update

Bislang durften wir uns in Deutschland glücklich schätzen, dass wir die hochgradig uninteressanten Alltags-Abenteuer der prominent behaupteten Protz-Familie rund um das sich selbst inszenierende US-Arsch-Model Kim Kardashian nicht wirklich erleben mussten. Jetzt aber hat der gnadenlose Shit-Lieferant RTL2 den wochentäglichen Sendeplatz ab 15 Uhr für die unerfreulich überreichen und widerwärtig mediengeilen Präsenzpest-Waltons frei geschaufelt – und vorbei ist es mit unserer angenehmen Ahnungslosigkeit. Aber wenn die unsympathischen Fernseh-Mitesser aus der landeseigenen Affenkopp-Schmiede für die Produktion uninteressanter Banalitätsfürze nicht mehr ausreichen, muss man halt teure Nichtigkeiten aus dem Ausland dazu kaufen!

Burger Live

Keine Ahnung wo diese Idee herkam und null Ahnung was das alles soll. Fakt ist dennoch: McDonalds wird in Kooperation mit Pro7 am 15.10. zwölf Stunden lang live unter dem Titel BIG MAC TV aus einem derer Berliner Schnellfraß-Futterkrippen senden. Was auch immer. Wohl irgendwas mit Fritteusen-Live-Cams, extra Käse, Talks mit Promis und Pommes, dazu tolle Aufnahmen von Leuten, die Burger in Knisterpapier einwickeln und Gurkenscheiben schnitzen. Wahrscheinlich eins der weltweit am wenigsten erwarteten Sendekonzepte EVER! Aber Hauptsache einer bezahlt dafür. Freuen wir uns also auf BURGER KING – die Serie bei Netflix, den Animationsfilm von KENTUCKY FRIED CHICKEN und TCHIBO SHOP als Daily Soap vom NDR.

Scripted Bavarian

‚Innovation’ gilt neben ‚Kreativität’ beim Bayerischen Rundfunk eigentlich von je her als dreiste Beleidigung oder ketzerischer Aufruhr. Nun aber hat scheinbar irgendwer vom BR-Jugend-Ableger PULS während seiner Krankschreibung mal versehentlich das nachmittägliche Kack-Programm der Privaten gesehen und kam auf die Idee: Wie wäre es denn mit einer täglichen Scripted Reality – Soap aus der Sicht von so einem ganz jungen Mädel (so eins von denen das sonst bei uns Kaffeekoch-Praktikum macht), aber schön sauber geschrieben von uns, und das zeigen wir dann über dies moderne SNAPCHAT? Klingt eher gruselig, heißt inzwischen ‚iam.serafina’ und kann bald im bayerischen Netz angeschaut werden. Muss man aber glücklicherweise nicht.

2017-02-10T01:40:00+00:00

About the Author:

Hier schreibt der Chef.