531. Time to say Tschüssikowski! (TVS 15/15)

Früher war der Rücktritt das einsame Vorrecht der Politiker, meist nach überdurchschnittlichem Scheißebau verbunden mit unerwarteter Ertappung. In den letzten Jahren wurden diese unfreiwilligen Spontan-Adieus allerdings eher Mangelware, da die meisten Volksvertreter von der Regierung lernten und auch bei größten Verbockungen die Problemphasen lieber breitarschig am Sessel klebend auszusitzen pflegten. Ganz anders im Fernsehen, wo seit kurzem ein überraschender Abschied dem anderen folgt. Günther Jauch machte als erster den Schuh indem er verkündete, seine sonntägliche Polit-Plaudergruppe zum Jahresende aufzugeben und sich in Zukunft von Anne Will spielen zu lassen. Da vor einem knappen Jahr auch Reinhold Beckmann bereits das vorzeitige Schweigegelübde ablegte, hat die ARD nun plötzlich mehr Wochentage als Talk-Shows und sucht verzweifelt nach Alternativen. Momentan diskutiert wird ein nächtliches Polit-Gesprächsquiz mit Pilawa, ein urig-volkstümlicher Stammtisch-Plausch mit Florian Silbereisen und irgendwas mit Kai Pflaume. Wenn man irgendwo noch ein paar Lieder einbauen könnte, auch gern mit Helene Fischer.

Kalt erwischt wurde auch ProSieben als Stefan Raab verkündete, seine TV-Karriere vorübergehend endgültig an den Nagel zu hängen. Der erste Schreck folgte auf die Erkenntnis, dass er bei TV TOTAL überhaupt noch immer moderierte, das hatte man in den letzten Jahren gar nicht mehr wirklich gemerkt. Schreck Nr. 2 folgte bei Durchsicht der halbwegs erfolgreichen sendereigenen Formate, in denen außer Raab und Heidi kein relevanter Name auftauchte. Die anfängliche Idee, SCHLAG DEN RAAB schnell zu SCHLAG DIE KLUM umzubauen wurde in der Presse weitgehend positiv aufgenommen, da es nur sehr wenige Zuschauer gibt, die dies nicht gern täten. Da Heidi aber wahrscheinlich bloß wieder ihre Mädels als Vertretung in die Challenges gegeben und persönlich nur zur Scheck-Einlösung gekommen wäre, wurde dieser Plan schnell verworfen. Derzeit wird bei P7 favorisiert, selbst gar nichts mehr zu produzieren und einfach nur drei bis viermal täglich die DVDs von BIG BANG THEORY im Endlos-Modus auszuwechseln. In Köln zittert man um Dieter Bohlen, der sich ja schon längst im Rentenalter befindet und nur durch künstliches Haargelb, Kamera-Weichzeichner und hochprozentige Finanzspritzen am künstlichen Leben gehalten wird. Sein plötzlicher Abgang würde RTL auf einmal dastehen lassen wie eine voll gepackte Tiefkühltruhe mit Stromausfall im Hochsommer. Der einzige wirklich entspannte Sender ist derzeit SAT1, da es dort schon lange weder eigene Ideen gibt noch Gesichter, die man kennen könnte. Relaxter als der Streifenballsender ist nur das ZDF, das traditionell von jeher jeden wichtigen Moderator irgendwann vorzeitig vergrault hat. Bis auf den streunenden Kerner natürlich, der kommt immer wieder zurück, solange es noch Futter gibt.

Pflaumensuche

Bereits in der Steinzeit des Privatfernsehens setzte man jahrelang mit BITTE MELDE DICH und ähnlichen Leute-Such-Formaten erfolgreich auf tränenreich emotionale TV-Momente. Nach einer ausgedehnten Pause wurde dieses Genre dann vor acht Jahren von RTL mit Julia Leischiks VERMISST reanimiert und gleich danach auch von SAT1 wiederbelebt. Schneller als sonst kam nach nur wenigen Jahrzehnten bei der ARD ein besonderer Pfiffikus auf die Idee, dass man doch ruhig Moderiermaschine Kai Pflaume auch für Das Erste mal ein paar Vermisste suchen lassen könnte. Und so erwartet uns nun WO BIST DU? – eine schnarchfrische Show, die wir alle schon seit Ewigkeiten von vielen anderen Sendern kennen. Vielleicht sollte man Pflaume zuallererst mal nach neuen Ideen suchen lassen – die werden bereits am allerlängsten vermisst!

Dschungelrückkehr

Für alle Zuschauer, denen das Dschungelcamp einmal im Jahr als intellektuelle Herausforderung nicht reicht, plant RTL im Sommer etwas ganz Besonderes: ICH BIN EIN STAR – LASST MICH WIEDER REIN! 27 durchgenudelte Ex-Kandidaten streiten in neun Fun-Folter-Shows um die fragwürdige Ehre, eine Rückfahrkarte in die australische Restpromi-Grünanlage zu erhalten! Jeweils drei ausgemusterte Berühmtheits-Blaupausen pro Show werden genötigt, sich erneut in gewohnt erniedrigenden Ekel-Prüfungen im urbanen ‚Großstadt-Dschungel’ auf ihre Demütigungsbereitschaft und TV-taugliche Nervigkeit prüfen zu lassen – aber nur einer gewinnt am Ende das Goldene Ticket in die mediale Güllegrube! Kurz gesagt: der Gewinner wird auch der Verlierer sein!

Mörtelschau

Man sollte meinen, wir hätten in Deutschland selbst genug peinliche Protz-Promis und Mediengurken, die sich mit Freuden bei ihren künstlich aufgemotzten Existenz-Parodien abfilmen lassen. Jetzt aber bekommen wir ungefragt Zuwachs aus Österreich durch die professionellen Fremdscham-Produzenten ‚Mörtel’ Lugner und sein angeheiratetes ‚Spatzi’. In Ösi-Land macht das wenig sympathische Kohle-Couple bereits seit 12 Jahren das Reality-Fernsehen unsicher, aber weil sie dort so langsam keiner mehr sehen will, müssen wir sie nun erleiden. Vielen Dank dafür!

2017-02-10T01:40:02+00:00

About the Author:

Hier schreibt der Chef.